zurück
 
 
Betreff: "Verkehrsberuhigung Henri-Dunant-Straße" ( Anregung der WGH im Ortsrat Herberhausen vom 11.06.2013 )
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ortsrat Herberhausen Kenntnisnahme
11.02.2014 
17. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Herberhausen zur Kenntnis genommen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Beschlussvorschlag:             

 

Der Ortsrat nimmt die Stellungnahme der Verwaltung zur Kenntnis

Stellungnahme der Verwaltung: 

 

 

Der hier angesprochene Bereich der Henri-Dunant-Straße zwischen der Lutterbrücke und Friedrich-von-Bodelschwingh-Straße liegt innerhalb einer Tempo-30-Zone und es befinden sich hier drei Straßeneinmündungen mit Rechts-vor-Links-Regelung. Allein durch diese Einmündungen erfolgt schon eine Geschwindigkeitsreduzierung.

 

Der Straßenabschnitt liegt außerdem in einer langgezogenen Kurve, sodass eine schlechte Sicht auf den Gegenverkehr besteht. Die Fahrbahn wird zudem durch überwiegend auf der Nordseite parkende Fahrzeuge auf eine Restfahrbahnbreite von ca. 4,00 m eingeengt, sodass bei Gegenverkehr ein Fahrzeug anhalten muss. Auch dies wirkt sich Geschwindigkeitsreduzierend aus.

 

Letztendlich beträgt die Steigung der Straße ca. 7,00 % - auch hierdurch ist zumindest bergauf ein schnelleres Fahren gar nicht möglich. Es ist aber wahrscheinlich, dass die lauteren Motorengeräusche bei dieser Längsneigung subjektiv als zu schnelles Fahren gewertet werden, obwohl dies nicht der Fall ist.

 

 

Zu den vom Ortsrat vorgeschlagenen Maßnahmen folgende Hinweise :

 

Das Einrichten von wechselseitigem Parken wird als nicht praktikabel angesehen. Zum einen befinden sich auf der Südseite der Straße sehr viele Grundstückszufahrten, sodass es kaum Platz für Stellplätze gibt. Diese würden dann aber die Sicht der ausfahrenden Fahrzeuge auf den fließenden Verkehr beeinträchtigen und könnte zu Gefahrensituationen führen.

 

Die auf der Südseite dann bergauf parkenden Fahrzeuge würden beim Anfahren – bedingt durch die Steigung – eine erhebliche, nicht vermeidbare Lärmbelästigung verursachen. Dies könnte wiederum zu Beschwerden der Anwohner führen. Daher hat sich wahrscheinlich auch das Parken auf der Nordseite eingebürgert. Zudem sind hier kaum Grundstückszufahrten.

 

Zudem müssten diese Stellplätze sowohl durch Markierungen als auch durch eine entsprechende Beschilderung gekennzeichnet werden dies bedeutet einen erheblichen Aufwand und würde den Schilderwald nur aufforsten anstatt ihn zu lichten.

 

Das Aufstellen von Blumenkübeln wird ebenfalls nicht weiter verfolgt. Die damalige Zusage erfolgte lediglich aufgrund der irrtümlichen Annahme, dass Blumenkübel vorrätig seien und wird hiermit revidiert.

Das Aufstellen dieser Blumenkübel würde vor dem Hintergrund der oben angeführten Prüfergebnisse auch keinen Sinn machen bzw. der gleiche Effekt wird durch die hier ohnehin parkenden Fahrzeuge auch erfüllt.

 

 

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass seitens der Verwaltung keine Notwendigkeit und auch keine Möglichkeit gesehen wird, hier verkehrsberuhigende Maßnahmen vorzusehen.

 

 

Hiermit ist auch die Anfrage der WHG Herberhausen zur Ortsratssitzung am 11.02.2014 zum selben Thema beantwortet.

Anlagen:

 

Anregung der WGH im Ortsrat Herberhausen vom 11.06.2013

Anfrage der WGH im Ortsrat Herberhausen vom 19.12.2013 zur Ortsratssitzung am 11.02.2014

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 2 1 öffentlich Anregung OR Herberhausen Henri-Dunant-Straße 2013-06-11 (914 KB)      
Anlage 1 2 öffentlich Anfrage WGH Henri-Dunant-Straße 2013-12-19 (164 KB)      
 
 

zurück