zurück
 
 
Betreff: "Einrichtung und Organisation eines professionellen Vermittlungsdienstes für Fachdolmetscher und Kulturdolmetscher in Göttingen" (Antrag des beratenden Mitgliedes Frau Demirel im Ausschuss für allgemeine Angelegenheiten, Integration und Gleichstellung am 11.11.2013)

Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:50-Fachbereich Soziales   
Beratungsfolge:
Ausschuss für allg. Angelegenheiten, Integration und Gleichstellung Entscheidung
27.01.2014 
25. öffentliche Sitzung des Ausschusses für allgemeine Angelegenheiten, Integration und Gleichstellung vertagt (zurückgestellt)   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Beschlussvorschlag:             

 

Der Ausschuss stimmt der vorgestellten Verfahrensweise zu.

Stellungnahme der Verwaltung

 

zur Genese und Stand des Dolmetscherdienstes:

Bereits 2002 gab es über das Projekt „Integra“ einen Dolmetscherdienst im Rathaus, der über Maßnahmen der Arbeitsagentur gefördert wurde und verschiedene Sprachen abdeckte. Als diese arbeitsmarktpolitischen Mittel ausliefen, konnten andere Förderinstrumente genutzt werden, die allerdings nicht mehr für den öffentlichen Träger zur Verfügung standen. Der Dolmetscherpool wurde deshalb 2004 dem Migrationszentrum übertragen. Sukzessive sind diese und weitere beschäftigungsfördernde Maßnahmen ausgelaufen und im Sommer 2013 ganz entfallen, so dass der Dolmetscherdienst nach mehr als 10 Jahren offiziell beendet werden musste.

 

Nach wie vor stehen aber Mitarbeiter/innen im Migrationszentrum und weitere Personen aus anderen Einrichtungen bzw. Projekten der Integrationsarbeit in der Stadt Göttingen zur Verfügung, die verschiedene Sprachen übersetzen können, da sie vielfach selbst über einen Migrationshintergrund verfügen. Aktuell können im Stadtgebiet verschiedene Einrichtungen und Beratungsdienste angesprochen werden.

 

 

 

 

Einrichtung

 

Sprachen

 

Übersetzungsdienste

durch

 

Kosten

Migrationszentrum

türkisch, russisch, arabisch, bosnisch,

rumänisch

Mitarbeiter, z.T. ehrenamtliche Mitarbeiter

kein Entgelt

Haus der Kulturen/

Zukunftswerkstatt e.V.

albanisch, persisch, arabisch, türkisch, englisch, Hindi, kurdisch, portogiesisch, französisch, serbo-kroatisch, somali, russisch, rumänisch

informelle Dienste über Ehrenamtliche

 

Aufwandsentschädigung für Fahrtkosten u. ä.

 

Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (AWO)

arabisch, hebräisch, russisch, spanisch, türkisch

hausinterne Lösung

kein Entgelt

Jugendmigrationsdienst (IB)

z.B. russisch

ggf. abhängig von Mitarbeitern

 

Nachbarschaftszentrum Grone

arabisch, russisch, türkisch, kurdisch, romanes, albanisch, azerbaidschanisch

durch verschiedene Muttersprachler, die das Nachbarschaftszentrum nutzen oder dort mitwirken, ohne dort feste Jobs zu haben

 

 

JSN

afghanisch, kurdisch, arabisch

eigene Mitarbeiter

 

Asklepios Fachklinikum

türkisch, persisch, spanisch, englisch

Hausdolmetscherdienst;

mehrsprachige Informationsblätter; kultursensible Therapie

Im Rahmen von stationärem Aufenthalt und Behandlung; Unterstützung von Einrichtungen; 25,- € für 45 – 60 Min.

Uni-Klinikum

 

eigene Dolmetscher

 

BIGs

gem. Flyer

Kulturdolmetscher

30 € je Std. plus Fahrtkosten

Projekt fairbleib

albanisch, arabisch, persisch, kurdisch, serbisch, afghan.

Mitarbeiter

 

Internationale Gärten

kurdisch, arabisch, französisch u.v.a.m.

Mitglieder

 

Familienbildungsstätte

arabisch u.a.

Projekte „Rucksack“ und „Griffbereit“

 

MiMi-Projekt, Büro für Integration

arabisch, türkisch, polnisch, chinesisch, russisch, sinti, romanes, persisch, dari, hindi, japanisch

Mediatoren

 

 

In der Verwaltung hat sich ein eingespieltes Verfahren entwickelt, dass es ermöglicht, Verständigungsprobleme im Verwaltungsalltag nahezu auszuschließen. Bei verschiedenen Vorsprachen bringen Leistungsbezieher bzw. Ratsuchende selbst Personen ihres Vertrauens mit, um zu übersetzen. Dabei handelt es sich üblicherweise um Erwachsene, da die Verwaltung darauf achtet, dass keine Kinder von Leistungsberechtigten diese Aufgabe übernehmen.

Sollte es unabhängig davon Situationen geben, in denen keine Vertrauensperson zur Verfügung steht, gibt es im Rathaus Mitarbeiter/innen, die mit entsprechenden Fremdsprachenkenntnissen aushelfen können. Hierzu gibt es eine Liste des Büros für Integration, die von Zeit zu Zeit aktualisiert wird.

Sollte auch aus diesem Pool keine Hilfe möglich sein, wird über die Studenten-Jobbörse eine Anfrage gestellt. Innerhalb kürzester Zeit (ca. 10 Minuten) steht nach bisherigen Erfahrungen jemand zur Verfügung.

Um traumatisierte Flüchtlinge medizinisch versorgen zu können, wird bei notwendigen Behandlungen subsidiär ein Dolmetscher auf Antrag bewilligt. Das gleiche gilt für den Bereich der Amtsvormundschaften.

Übersetzte Informationen als Hilfsmittel
Die Verwaltung hat zudem in den unterschiedlichen Fachbereichen seit vielen Jahren Übersetzungen von Informationsmaterialien in verschiedene Sprachen erarbeitet (insbes. englisch, türkisch, russisch, serbokroatisch, arabisch). Hierüber sollen grundlegende Informationen vermittelt und Wege zu Leistungsansprüchen und Ansprechpartnern geebnet werden. Diese Anstöße wurden aber auch nach außen getragen und haben sich in verschiedenen Programmen und Projekten bewährt (z.B. Übersetzung von Hausordnungen, Müllsammlungen u.a.m. im Rahmen der „sozialen Stadt Grone und Weststadt“). Verschiedenen Einrichtungen und Projektträger arbeiten in Göttingen ebenfalls nach diesem Prinzip.

Abgrenzung Sprachmittler und Kulturdolmetscher
Darüber hinaus werden von der Verwaltung Projekte wie „fairbleib“ und das Migrationszentrum unterstützt, um zu gewährleisten, dass Zugwanderte und Flüchtlinge gut gefördert und beraten werden. Da die dortigen Mitarbeiter/innen vielfach selbst über einen Migrationshintergrund verfügen, können diese ebenfalls eine Brückenfunktion zwischen der Herkunfts- und der Aufnahmegesellschaft herstellen. D.h. sie verfügen neben der Sprachvermittlung über erweiterte Kenntnisse der verschiedenen Herkunftskulturen, die z.B. durch Tradition, Religion, sozialen Status geprägt sein können. Hierfür wird vielfach auch die Bezeichnung „Kulturdolmetscher“ verwandt.

Ein Rechtsanspruch auf Übersetzung besteht nur für hörbehinderte Menschen bei der Ausführung von Sozialleistungen.

Die Kosten der Sprachmittler liegen in Göttingen zwischen 8,50 € und 30,- € je Stunde.

Bewertung eines Vermittlungsdienstes
Die Einrichtung eines professionellen Vermittlungsdienstes wird aufgrund der Erfahrungen in den einschlägigen Fachbereichen der Verwaltung (FB 32, FB 50, FB 51, FB 53) und vor dem Hintergrund der bestehenden Einsparvorgaben nicht befürwortet. Dieser wäre neben den ermittelten Durchschnittswerten nach KGSt für Personalkosten mit jährlich 53.040,- € (Büroarbeitsplatz E 6 zuzüglich Gemeinkosten 10 %) sowie mit Sachkosten i. H. v. 9.700,- € (Raum- u. Nebenkosten, IT), insgesamt mit jährlich 62.740,- € zu veranschlagen. Ausgehend von einer Halbtagsstelle wären dieses mindesten 31.370,-€ jährlich, wobei noch nicht die Mietkosten in voller Höhe veranschlagt sind. Neben den hohen Kosten sieht die Verwaltung keinen entsprechenden Bedarf.

Bei einem Vermittlungsdienst muss nicht nur die Auslastung (Dolmetscher werden nicht regelmäßig abgerufen) hinterfragt werden, sondern auch die Abrechnung von Kosten und Aufwandsentschädigungen. Alle Erfahrungen zeigen, dass Abrechnungen, die direkt mit den eingesetzten Sprachmittlern erfolgen, die größte Transparenz und den Geldfluss ohne Umwege darstellen. Die Aufwendungen für Sprachmittler sind dort abzurechnen, wo sie entstehen (Notwendig für die Realisierung von Erstattungsansprüchen).

 

 

 

 

Anlagen:

 

Antrag des beratenden Mitgliedes Frau Demirel

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich berMi-11-11-2013-Dolmetscher (281 KB)      
 
 

zurück