zurück
 
 
Betreff: Zustimmung zu einer überplanmäßigen Aufwendung/Auszahlung gemäß § 117 Abs. 1 NKomVG
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:20-Fachbereich Finanzen   
Beratungsfolge:
A.f. Finanzen, Wirtschaft,allg. Verwaltungsangelegenheiten u. Feuerwehr Vorberatung
05.11.2013 
16. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Feuerwehr zur Kenntnis genommen   
Rat Entscheidung
15.11.2013 
18. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Göttingen vertagt (zurückgestellt)   
13.12.2013 
20. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Göttingen ungeändert beschlossen   
Rat Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen

Beschlussvorschlag:             

 

Im Sonderbudget „Wirtschaftliche Jugendhilfe“ wird bei der Kontierung 4315000, 9409600, 3631100 einer überplanmäßigen Aufwendung/Auszahlung in Höhe von

 

                                               149.000 €

 

zur Finanzierung einer nicht geförderten Übergangszeit (Überbrückung) von zwei Angeboten (die 2. Chance und Kompetenzagentur Kontur“) zugestimmt.

Die überplanmäßige Aufwendung/Auszahlung ist in voller Höhe gedeckt durch Minderausgaben im Sonderbudget „Kitas freie Träger“.

 

Begründung:

 

Durch das Ende der ESF-Förderperiode und den verzögerten Neubeginn der Förderung erst ab Ende 2014 entsteht für beide Angebote

 

-          die 2. Chance (Reintegration von 40 schulabstinenten Schülerinnen und Schülern)

            und

-          Kompetenzagentur Kontur (Sicherstellung des Übergangs Schule- Beruf für 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer)

 

eine temporäre Finanzierungslücke bei der Beschäftigungsförderung Göttingen, die durch kommunale Haushaltsmittel ausgeglichen werden muss, da sonst die bestehende hervorragende  Infrastruktur sowie die Betreuung der jungen Menschen nicht mehr gewährleistet wäre.

 

Die Übernahme dieser Aufgaben nach § 13 SGB VIII durch den Fachbereich Jugend wäre für die Stadt Göttingen mit höheren Kosten für zusätzliches Personal und Infrastruktur verbunden als die vorgeschlagene kommunale Finanzierung, die als Überbrückung dient, um die Projekte übergangslos fortführen zu können. Darüber hinaus wäre der Aufbau von neuer Infrastruktur nicht sinnvoll,  da es sich nur um die Überbrückung einer Finanzierungslücke für einen begrenzten Zeitraum handelt.

 

 

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Die überplanmäßige Aufwendung/Auszahlung ist in voller Höhe gedeckt durch Einsparungen im Sonderbudget „Kitas freie Träger“ bei der Kontierung 4318000, 9409620, 3650100.

 

 

 

 
 

zurück