zurück
 
 
Betreff: Trägerauswahl für Ganztagsangebote an der Lohbergschule
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:51-Fachbereich Jugend   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
14.11.2013 
19. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:             

 

1.      Die zu gründende Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) aus Kinderhaus e.V. und der AWO Göttingen gGmbH erhält den Zuschlag für die Trägerschaft für die Nachmittagsangebote im Rahmen des Ganztagsbetriebs an der Lohbergschule.

 

2.      Die Verwaltung wird beauftragt, einen entsprechenden Kooperationsvertrag mit der o.g. GbR abzuschließen.

Begründung:

Begründung:              

 

Laut Schulentwicklungsplanung soll die Lohbergschule zum 01.08.2014 aufsteigend beginnend mit dem Jahrgang 1 zur Ganztagsgrundschule weiterentwickelt werden. Der diesbezügliche Antrag an das Land wird derzeit einvernehmlich von der Schule und der Stadt als Schulträger vorbereitet.

 

Der Rat der Stadt Göttingen hat in Hinblick auf die Ausgestaltung und Bezuschussung des Nachmittagsangebots an künftigen Ganztagsgrundschulen am 09.06.10 ein Rahmenkonzept verabschiedet (aktualisiert zum 01.08.2013, Verabschiedung im Rat am 15.05.2013). Danach soll die Trägerschaft für die Nachmittagsangebote im Rahmen von Interessenbekundungsverfahren vergeben werden.

 

Die Verwaltung hat die Göttinger Kita-Träger mit Schreiben vom 08.07.2013 um Interessenbekundungen bezüglich der Übernahme der Trägerschaft für das Nachmittagsangebot für Schüler/-innen der Lohbergschule gebeten. Dabei soll das Betreuungsangebot mindestens umfassen:

 

1.      Ab dem 01.08.2014 ein offenes Ganztagsangebot aufsteigend, beginnend mit dem Jahrgang 1, an vier Tagen in der Woche (montags bis donnerstags) von 13:00 bis 15:30 Uhr, bestehend aus einem pädagogischen Mittagstisch, Hausaufgabenhilfe und altersgerechten Freizeitangeboten in Form von Wahl-AG´s und Projekten

2.      ein paralleles Hortangebot (eine Hortgruppe, bei Bedarf eine zweite Hortgruppe) ab dem 01.08.2014 für Kinder der Klassenstufe 1, ab 01.08.2015 für die Klassenstufen 1 und 2, täglich von 13:00 bis 17:00 Uhr

3.      ab dem 01.08.2016 einen Kids-Club für die Klassenstufe 3 (eine Gruppe) und ab dem 01.08.2017 einen Kids-Club für die Klassenstufen 3 + 4 (max. 2 Gruppen) montags bis donnerstags von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr und freitags von 13:00 bis 17:00 Uhr sowie

4.      eine ganztägige Betreuung über acht Wochen der Schulferien im Jahr für bis zu 25 % der Kinder.

 

Im Rahmen des Interessenbekundungsverfahrens wurden nachstehende Kriterien benannt, die zwingend erfüllt sein müssen:

 

1.      Der Träger verfügt über Erfahrungen

o        in der institutionellen Schulkindbetreuung in Göttingen,

o        im Hinblick auf multikulturelle und genderorientierte Arbeitsansätze und

o        im Hinblick auf Netzwerkarbeit mit Vereinen, Verbänden und außerschulischen Partnern der offenen oder verbandlichen Jugendarbeit und Jugendbildung.

Von Vorteil sind darüber hinaus Erfahrungen in der integrativen/inklusiven Arbeit mit Kindern mit und ohne Behinderung sowie in der offenen Arbeit mit Kindern.

 

2.      Der Träger stellt das Betreuungsangebot - wie oben beschrieben - entsprechend des Kooperationsvertrags für Nachmittagsangebote an Ganztagsgrundschulen der Stadt Göttingen sicher.

 

3.      Der Träger erklärt, dass er

 

?         für die Koordination der Betreuungsangebote und die Vernetzung mit außerschulischen Partnern ab 01.08.2014 eine pädagogische Fachkraft (mind. Erzieher/-in) mit 0,5 Stellenanteilen,

?         für die Hortgruppe pädagogisches Personal nach KitaG und

?         im Ganztagsbetrieb, während der Ferienbetreuung sowie in der offenen Arbeit mit Kindern mindestens eine pädagogische Fachkraft (Erzieher/-in) pro Gruppe

 

beschäftigen wird.

 

4.      Der Träger erklärt, dass er keine Investitionskostenzuschüsse für die erforderliche Erstausstattung seitens der Stadt beansprucht.

 

5.      Der Träger legt eine Vorschaukalkulation für die Schuljahre 2014/2015 bis 2017/2018 vor, aus der hervorgeht und mit der er nachweist, dass er mit dem seitens der Stadt Göttingen gewährten Budget auskommt. Dabei sollen Tarifsteigerungen und Erhöhungen der Einnahmen aus Elternbeiträgen sowie Finanzhilfeleistungen des Landes für die Hortbetreuung kalkulatorisch berücksichtigt werden.

 

6.      Der Träger arbeitet vertrauensvoll und einvernehmlich mit der Lohbergschule zusammen und bezieht außerschulische Partner in die Ausgestaltung der Betreuungsangebote mit ein. Dazu legt er mindestens eine Kooperations-vereinbarung mit einem außerschulischen Partner vor.

 

Im Rahmen des Verfahrens ist eine Bewerbung eingegangen:

 

Die Träger Kinderhaus e.V. und AWO Göttingen gGmbH haben eine gemeinsame Interessenbekundung für das ausgeschriebene Ganztagsangebot abgegeben (Posteingang 16.08.2013) und werden gemeinsam zum Beginn des Schuljahres 2014/2015 eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gründen.

 

 

Beide erfüllen die Ausschreibungskriterien in vollem Umfang. Insbesondere haben die Träger erklärt, das Betreuungsangebot entsprechend der Ausschreibung vorzuhalten, das geforderte pädagogische Personal einzusetzen und keine Investitionskosten für die Erstausstattung zu beanspruchen. Darüber hinaus haben sie Kooperationsvereinbarungen mit dem SVG Göttingen 07 e.V. und dem MTV Geismar  beigebracht. Durch Vorlage einer Vorschaukalkulation haben sie gezeigt, dass sie mit dem nach der Kooperationsvereinbarung vorgesehenen Budget in der Lage sind, das Angebot vorzuhalten.

 

Die gemeinsame Bewerbung der Träger wurde mit der Lohbergschule abgestimmt.

 

Die Verwaltung unterstützt den Wunsch der Schule und schlägt vor, die Trägerschaft für die Nachmittagsangebote im Rahmen des Ganztagsbetriebs an den Zusammenschluss aus Kinderhaus e.V. und AWO Göttingen gGmbH zu vergeben.

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Mit der noch zu gründenden GbR wird ein Budgetvertrag abgeschlossen, nach dem sie einen städtischen Zuschuss entsprechend der für die Nachmittagsangebote angemeldeten Kinder erhält. Unter der Voraussetzung, dass

?         60 % aller Kinder am Ganztagsbetrieb bis 15:30 Uhr teilnehmen,

?         25 % der Kinder darüber hinaus eine Betreuung bis 17:00 Uhr benötigen und

?         25 % der Kinder eine Ferienbetreuung nachfragen

ergeben sich nachstehende Aufwendungen für die Stadt Göttingen in den Schuljahren:

 

01.08.14 - 31.07.15

01.08.15 - 31.07.16

01.08.16 - 31.07.17

01.08.17 - 31.07.18

82.609 €

140.173 €

159.127 €

148.463 €

 

Die Aufwendungen verteilen sich wie folgt auf die Haushaltsjahre:

 

2014

2015

2016

2017

 

2018

34.420 €

106.594 €

148.071 €

154.683 €

149.700 €

 

In diesen Zuschussbeträgen sind mögliche Tarifsteigerungen sowie Erhöhungen von Elternbeiträgen und Finanzhilfe des Landes kalkulatorisch bereits berücksichtigt.

 

Entsprechende Haushaltsmittel sind im Budget Freie Kita-Träger eingeplant.

 

Anlagen:

Anlagen:

 

- Gemeinsame Interessenbekundung von Kinderhaus e.V. und AWO Göttingen gGmbH

- eine nichtöffentliche Anlage

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich IBV_Lohberg (3352 KB)      
 
 

zurück