zurück
 
 
Betreff: Radverkehrsunfälle zwischen Wiesenstraße und Groner Tor (Antrag der Ratsfraktion Bündnis90/Die Grünen u. Änderungsantrag der SPD-Ratsfraktion zur Ratssitzung am 15.05.2013)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage SmartDoc
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Entscheidung
05.09.2013 
28. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke vertagt (zurückgestellt)   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

Die Stellungnahme der Verwaltung wird zustimmend zur Kenntnis genommen. Einer weiteren Beratung im Rat bedarf es insoweit nicht. 

 

Begründung:

 

Ausgangslage:

 

Die Relation Rosdorfer Kreisel in Richtung Bahnhof ist eine stark nachgefragte Radverkehrsrelation im städtischen Radroutennetz. Aus Rosdorf kommende Radfahrer nutzen den Rosdorfer Weg, Radfahrer aus dem Stadtteil Leineberg fahren über den Schiefer Weg zum Bahnhof und in die Innenstadt. Hinzu kommen zahlreiche Radfahrer aus dem Leineviertel. Als Engpass zwischen Rosdorfer Weg und Bahnhof erweist sich die Bürgerstraße zwischen Rosdorfer Weg und Groner Tor. Der Hochbordradweg auf der Westseite ist regelgerecht in Nord-Süd-Richtung befahrbar, allerdings nicht in Gegenrichtung. Dies bedeutet für Radfahrer vom Rosdorfer Weg in Richtung Bahnhof einen Umweg über den  Schiefer Weg und Querung der Bürgerstraße, um zum Hochbordradweg in Richtung Bahnhof zu gelangen. An der Goethe-Allee ist für den Zielverkehr in Richtung Bahnhof eine nochmalige Querung der Berliner Straße erforderlich. Die Umweglänge gegenüber der direkten Führung beträgt ca. 120 m (s. a. Anlage 3). Hinzu kommen zusätzliche Wartezeiten an den Lichtsignalanlagen Bürgerstraße/Gartenstraße und Berliner Str./Goethe-Allee.

 

Eine Befahrung der Abschnitte ergab folgende Mängelpunkte:

 

  • Die Wegweisung für den Radverkehr ist punktuell entweder nicht vorhanden oder schlecht erkennbar. Beispielsweise fehlt eine Wegweisung am Knotenpunkt Rosdorfer Weg/Wiesenstraße gänzlich. Am Knotenpunkt Schiefer Weg/Rosdorfer Weg/Marienstraße sind die Pfeilwegweiser aus Fahrtrichtung Süden nicht rechtzeitig zu erkennen. Dies kann dazu führen, dass der ortsunkundige Radfahrer die reguläre Verbindung zum Bahnhof nicht wahrnimmt und regelwidrig den westlichen Hochbordradweg auf der Bürgerstraße in Richtung Norden befährt.
  • Die Querung der Bürgerstraße auf Höhe der Gartenstraße in Richtung Innenstadt ist mit langen Wartezeiten verbunden, da der Radfahrer die Bürgerstraße nicht in einem Zug queren kann, sondern auf der Mittelinsel auf die Freigabe der dann folgenden Furt warten muss. Dies hat mit der Koordinierung der Kfz-Ströme („Grüne Welle“) auf dem Straßenzug Bürgerstraße zu tun. Die Schaltung der Lichtsignalanlage ist für Radfahrer und Fußgänger dadurch unattraktiv.
  • Die Zulassung des Radverkehrs auf dem westlichen Hochbordradweg der Berliner Straße auch in Richtung Norden zwischen Rosdorfer Weg und Groner Tor ist bei den vorhanden Breiten nicht möglich (s. a. Anlage 2). Die erforderliche Mindestbreite von insgesamt 5,00 m ist nur im südlichen Abschnitt vorhanden. Teilweise beträgt die Gesamtbreite sogar nur 3,80 m. Zudem liegt im betrachteten Abschnitt eine Grundstückszufahrt mit ungenügenden Sichtverhältnissen auf den Radweg.
  • Auch im weiteren Verlauf der Bürgerstraße zwischen Rosdorfer Weg und Wiesenstraße ist die Freigabe des Radwegs auf der Westseite für den Zweirichtungsverkehr nicht möglich, da auch hier die erforderliche Breite in mehreren Teilbereichen erheblich unterschritten wird und insgesamt 10 (!) Grundstückszufahrten mit nicht ausreichenden Sichtverhältnissen zusätzliche Gefahrenpunkte darstellen.

 

Weiteres Vorgehen:

 

 

Die fehlende Wegweisung für den Radverkehr wird in Form von Tabellenwegweisern nachgerüstet. Dadurch wird die Route zum Bahnhof besser erkennbar.

 

Zur Ermittlung von Optimierungsmöglichkeiten für Fußgänger und Radfahrer an der Fußgängerlichtsignalanlage Bürgerstraße/Gartenstraße wurde eine Untersuchung beauftragt. Die endgültigen Ergebnisse der Verkehrssimulation werden in einer der nächsten Sitzungen des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke vorgestellt werden. Auf Grundlage des Ergebnisberichtes soll dann entschieden werden, ob und wie die vorhandene Signalisierung geändert werden kann.

 

Von weiteren Planungen für einen Ausbau des westlichen Radwegs auf der Bürgerstraße zu einem Zweirichtungsradweg wird abgesehen. Radfahrer mit dem Ziel Bahnhof haben aber die Möglichkeit, an den Lichtsignalanlagen Bürgerstraße/Wiesenstraße und Bürgerstraße/ Angerstraße die Straßenseite in einem Zug zu wechseln und dann den östlichen Radweg der Bürgerstraße in Richtung Norden zu benutzen. Radfahrer aus der Bunsenstraße nutzen entweder die Querungsmöglichkeit an der Lotzestraße/Bürgerstraße oder schieben ihr Rad 90 m bis zur Lichtsignalanlage Wiesenstraße/Bürgerstraße. Bei zukünftigen Umbaumaßnahmen bzw. Modernisierungen der Signalanlagen an der Bürgerstraße wird geprüft werden, ob die Situation für Radfahrer in Richtung Bahnhof verbessert werden kann.

 

Die o. g. Mängel und Hindernisse auf der direkten Route lassen sich nur mit erheblichem Aufwand beseitigen, so dass eine alternative Führung zum Bahnhof betrachtet und näher untersucht werden sollte. Beispielsweise kann der Radfahrer schon heute über die Leinestraße und Am Gartetalbahnhof zur Groner Landstraße fahren. Hier wäre die Einrichtung einer sicheren Querung der Groner Landstraße und Fortsetzung im Bereich Zoologie denkbar (s. Anlage 4). Die Verwaltung wird diese Alternativroute prüfen.

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Für die Ergänzung der Radverkehrswegweisung werden Mittel i. H. v. ca. 1.000,- € benötigt. Diese stehen unter der Investitionsnummer 6163005020 zur Verfügung. Die Kosten für eine mögliche alternative Führung können erst nach näherer Prüfung beziffert werden.

 

Anlagen:

 

  • 1.) Anträge der SPD- und der B90/Die Grünen-Ratsfraktionen
  • 2.) Querschnitt Bürgerstraße
  • 3.) Darstellung der Routenführungen
  • 4.) Alternative Routenführung
Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Ratsanträge SPD u. B90/Die Grünen (543 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Querschnitt Bürgerstraße (863 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Radrouten (556 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich Alternativroute (517 KB)      
Stammbaum:
FB61/1019/13   Radverkehrsunfälle zwischen Wiesenstraße und Groner Tor (Antrag der Ratsfraktion Bündnis90/Die Grünen u. Änderungsantrag der SPD-Ratsfraktion zur Ratssitzung am 15.05.2013)   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage SmartDoc
    Dezernentenkonferenz   DK-Vorlage
    Dezernentenkonferenz   DK-Vorlage
 
 

zurück