zurück
 
 
Betreff: Geplante Liniennetzänderungen der GöVB zum Fahrplanwechsel am 08.08.2013 - Bericht der Verwaltung
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Kenntnisnahme
07.03.2013 
23. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:             

Der Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke nimmt den Bericht der Verwaltung zustimmend zur Kenntnis.

 

Begründung:

Begründung:

 

Ausgangslage:

 

Stadt und Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) haben zum Oktober 2010 die Campus-Linie 51 zwischen Bahnhof und Universitätscampus-Nord eingeführt. Die Linie verkehrt Montag bis Freitag zwischen 6 und 19 Uhr im 30-Min.-Takt. Die Entwicklung der Fahrgastzahlen zeigt, dass das zusätzliche Angebot immer besser angenommen wird (s. auch Abb. 1). Die Einrichtung der Buslinie trägt somit augenscheinlich dazu bei, dass im Sinne der städtischen Klimaschutzziele verstärkt Pendlerverkehre zum Uni-Nord-Campus vom Motorisierten Individualverkehr (MIV) auf den ÖPNV umsteigen.


 

Abb. 1: Ausschnitt aus der Entwicklung der Fahrgastzahlen der Campus-Linie 51 (Vergleich 2011/2012)


Bislang hat die Stadt Göttingen den Betrieb der Linie 51 mit jährlich ca. 255.000,- anteilig aus Regionalisierungsmitteln (zweckgebundene Mittel vom Land, nur zeitlich begrenzt für die Finanzierung von Linienangeboten einsetzbar) und eine Sonderausgabe im Teilergebnishaushalt (135.000,- €) finanziert.

Während die anteilige Finanzierung (120.000,- €) aus Regionalisierungsmitteln für eine weitere Fahrplanperiode möglich ist, läuft die Finanzierungsmöglichkeit über den Teilergebnishaushalt zum Ende der Fahrplanperiode 2012/2013 (zum 07.08.2013) aus. Zukünftig muss das Angebot somit teilweise in den regulären Betrieb der GöVB übergehen, so dass auch die entstehenden Kosten von knapp 135.000,- € für den Betrieb der Campus-Linie 51 in den Defizitausgleich der GöVB einfließen müssen.

Da die städtische Finanzplanung (derzeit) vorsieht, aufgrund der Einsparzwänge im Haushaltssicherungskonzept (HSK) und Entschuldungshilfeprogramm (EHP) die jährlichen Ausgleichsleistungen an die GöVB (bis 2017) auf 6,4 Mio. € zu begrenzen, ist der Weiterbetrieb der Linie 51 daher nur möglich, wenn an anderer Stelle im Liniennetz Leistungen in einem Umfang von etwa 135.000,- € reduziert werden.

 

 

Angedachte Einsparmaßnahmen zum Fahrplanwechsel im August 2013

 

Es wurden verschiedene Möglichkeiten zur Reduzierung von Leistungen/sog. „Nutzwagenkilometern“ betrachtet, um das Einsparziel zu erreichen. Dabei rückten besonders die Linienabschnitte und Zeiträume in den Blickpunkt, bei denen eine geringe bis sehr geringe Auslastung der Fahrten festgestellt werden kann.

Bei den folgenden Maßnahmenvorschlägen wird sichergestellt, dass die betroffenen Gebiete durch alternative Bedienungsformen auch weiterhin eine ausreichende Verkehrsbedienung erhalten.

Erste Überlegungen wurden der Politik und Verwaltung im Arbeitskreis Netz am 04.02.2013 von der GöVB vorgestellt und nun zwischen Verwaltung und GöVB endabgestimmt.

 

Erläuterung:              Schwachverkehrszeit (SVZ): Mo-Fr ab 20:00 Uhr, Sa ab ca. 16:30 Uhr,
So ganztägig

              Hauptverkehrszeit (HVZ): übrige Zeit

              Linientaxi: verkehrt nach Fahrplan ohne vorherige Anmeldung

              AnrufSammelTaxi: verkehrt nach Fahrplan mit vorheriger Anmeldung

 

1.              Linientaxi Holtensen (Linie 7, SVZ)

 

Die Linie 7 verkehrt zwischen Bahnhof und Holtensen bislang in der SVZ stündlich mit einem Linientaxi. Dieses Linientaxi entfällt zukünftig. Holtensen wird zum Fahrplanwechsel in der SVZ durch die Verlängerung der Linie 1  bedient. Dadurch erhält Holtensen künftig in der SVZ eine Anbindung zum Bahnhof und Innenstadt im Halbstundentakt (bisher stündliche Bedienung). Der Bereich Maschmühlenweg/Hagenweg wird in der SVZ mit der Linie 13 angefahren (geänderter Linienweg in der SVZ).

Ersparnis: ca. 24.000,- €/Jahr

 

 

2.              Linientaxi Sprangerweg (Linie 8, SVZ)

 

Die Linie 8 verkehrt zwischen Klinikum und Sprangerweg bislang in der SVZ stündlich mit einem Linientaxi. Dieses Linientaxi entfällt zukünftig. Der Bereich Zimmermannstraße/Sprangerweg wird zum Fahrplanwechsel in der SVZ stündlich durch die Linie 8 bedient. Damit erhält dieser Bereich in der SVZ künftig eine umsteigefreie Anbindung an die Innenstadt. Der Bereich Stumpfe Eiche wird dann statt halbstündlich nur noch stündlich bedient.

 

 

3.              Linientaxi Roringen (Linie 10, ab ca. 18:00 Uhr)

 

Die Linie 10 verkehrt zwischen Klinikum und Roringen bislang täglich ab 18 Uhr stündlich mit einem Linientaxi. Dieses Linientaxi entfällt zukünftig. Roringen wird zum Fahrplanwechsel täglich ab 18 Uhr stündlich mit der Linie 10 über Herberhausen bedient. Dadurch erhält Roringen künftig ganztägig eine umsteigefreie Verbindung in die Innenstadt.

Ersparnis durch den Entfall der Linientaxen 8 und 10: ca. 40.000,- €/Jahr

 

 

4.              Ostviertel/Rohns (Linie 9, SVZ)

 

Die Linie 9 verkehrt zwischen Innenstadt und Rohns bislang in der SVZ stündlich. Zukünftig soll diese Bedienung durch die Einrichtung eines stündlich verkehrenden Linientaxis erfolgen. Für Fahrten in die Innenstadt ist dann ein Umstieg in die Linie 6 im Bereich Nonnenstieg erforderlich. Die stündliche Anbindung bleibt aber erhalten.

Ersparnis: ca. 25.000,- €/Jahr

 

 

Zusammenfassung:

 

Maßnahmen-Nr.

Beschreibung

Ersparnis [€]

1

Linientaxi Holtensen

20.000,-

2

Linientaxi Sprangerweg

40.000,-

3

Linientaxi Roringen

4

Ostviertel/Rohns

25.000,-

Summe

ca. 85.000,-

 

 

Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen lassen sich Einsparungen erzielen, um den oben beschriebenen Zuschussbedarf für den Betrieb der Linie 51 größtenteils zu kompensieren. Die noch verbleibenden Kosten in Höhe von ca. 50.000,- € sollen durch Erlössteigerungen bei der GöVB ausgeglichen werden.

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Mit den geplanten Angebotsänderungen wird angestrebt, für die Fahrplanperiode 2013/2014 die im Haushalt hinterlegten Einsparvorgaben (Ausgleichszahlungen bis zu einer maximalen Höhe von 6,4 Mio. € pro Jahr) zu erfüllen.

 

Anlagen:

Anlagen:

- Fahrgastzahlen

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anlagen (79 KB)      
Stammbaum:
FB61/990/13   Geplante Liniennetzänderungen der GöVB zum Fahrplanwechsel am 08.08.2013 - Bericht der Verwaltung   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
    Dezernentenkonferenz   DK-Vorlage
 
 

zurück