zurück
 
 
Betreff: Satzung über die Veränderungssperre der Stadt Göttingen für den Bebauungsplan Göttingen-Grone Nr. 33 "Kasseler Landstraße / Zollstock / Gotteslager" mit örtlicher Bauvorschrift über Gestaltung (ÖBV)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ortsrat Grone Vorberatung
28.06.2012 
8.öffentliche Sitzung des Ortsrates Grone vertagt (zurückgestellt)   
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Vorberatung
Ortsrat Grone Anhörung
Rat Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

nach der Beratung im Ortsrat Groner v. 28.06.12 wird das Verfahren mit der Vorlage FB61/942/12-1 fortgeführt !!

 

Beschlussvorschlag:             

 

1.        Für den künftigen Geltungsbereich des Bebauungsplanes Göttingen-Grone Nr. 33Kasseler Landstraße / Zollstock / Gotteslagermit örtlicher Bauvorschrift über Gestaltung (ÖBV) wird die als Anlage beigefügte Satzung über die Veränderungssperre erlassen.

 

2.        Geltungsbereich:
Der Geltungsbereich der Veränderungssperre ergibt sich aus dem der Satzung anliegenden Plan mit der Abgrenzung des Geltungsbereichs.
Maßgeblich für die Abgrenzung der Veränderungssperre ist die zeichnerische Darstellung im Maßstab 1:500.

 

3.        Ziel der Veränderungssperre ist die Sicherung der Planung für den künftigen Geltungsbereich des o.g. Bebauungsplanes. Dessen Ziele und Zwecke sind:
 

§       Städtebauliche Aufwertung der Flächen an der Kasseler Landstraße, als bedeutsame Eingangssituation für die Gesamtstadt

§       Städtebauliche Neuordnung und Reaktivierung der Flächen für eine städtebaulich verträgliche Nutzung unter Berücksichtigung der unmittelbar angrenzenden Wohnnutzungen

§       Festsetzen eine allgemeinen Wohngebiets (WA) gem. § 4 BauNVO

§       Festsetzen eines Mischgebietes (MI) gem. § 6 BauNVO

§       Sicherung einer städtebaulich geordneten Entwicklung.

 

Begründung:

 

Der Verwaltungsausschuss hat in seiner Sitzung am 04.07.2011 die Aufstellung des Bebauungsplanes Göttingen-Grone Nr. 33 „Kasseler Landstraße / Zollstock / Gotteslager“ mit örtlicher Bauvorschrift über Gestaltung (ÖBV) beschlossen, um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Umsetzung der städtebaulichen Ziele zu schaffen und somit eine geordnete städtebauliche Entwicklung zu gewährleisten.

Das Plangebiet liegt nördlich der Kasseler Landstraße im Ortsteil Grone. Derzeit stellen sich die Flächen entlang der Kasseler Landstraße als städtebaulich ungeordnetes Gebiet dar. Sie sind geprägt durch die Mischung von älterer, kleinteiliger Wohnbebauung unmittelbar entlang der Kasseler Landstraße sowie rein gewerblich oder gemischt genutzten Gebäuden, die in ihren Nutzungen erheblich in die Tiefe der Grundstücke gehen. Teile der Gebäude stehen zurzeit leer.

Zum Zeitpunkt der Fassung der Aufstellungsbeschluss des o.g. Bebauungsplanes lag eine Bauvoranfrage vor, welche die Neuerrichtung von Einzelhandel mit Kraftfahrzeugen mit angegliederten Werkstattbereichen vorsieht. Die Entscheidung über die Bauvoranfrage wurde auf Basis des gefassten Aufstellungsbeschlusses gemäß § 15 BauGB für ein Jahr zurückgestellt.

Weiterhin liegt eine Anfrage zur Errichtung einer großformatigen Fremdwerbeanlage vor. Auch über dieses Vorhaben wurde die Entscheidung gemäß § 15 BauGB für ein Jahr zurückgestellt.

Aus städtebaulicher Sicht ist zunächst eine planungsrechtliche Neuordnung der Flächen des Geltungsbereiches erforderlich, um weitere Störungen durch sich abzeichnende unkontrollierte Entwicklungen zum Misch- oder gar Gewerbegebiet zu vermeiden. Die Grundstücksflächen entlang der Kasseler Landstraße sollen so für Gewerbebetriebe entwickelt werden, dass das benachbarte Wohnen nicht wesentlich gestört wird und planungsrechtlich gesichert fortbestehen kann. Folglich soll dieser Bereich als Mischgebiet gem. § 6 BauNVO festgesetzt werden.

Aufgrund seiner besonderen städtebaulichen Bedeutung als Einfallstraße soll der Bereich entlang der Kasseler Landstraße städtebaulich aufgewertet werden. Besondere Ziele sind dabei der Erhalt und Schaffung einer klaren Bauflucht und eine mehrgeschossige Bebauung, wie sie in angrenzenden Bereichen realisiert wurde.

Die von der Kasseler Landstraße wegführenden Straßen Gotteslager und Zollstock stellen einen Übergangsbereich von gewerblich bzw. gemischt geprägten Flächen zu Wohnnutzungen dar, wobei die Wohnnutzungen vorwiegen. Dementsprechend soll dieser Bereich als allgemeines Wohngebiet gem. § 4 BauNVO festgesetzt werden.

Die Flächen sind im Flächennutzungsplan der Stadt Göttingen überwiegend als gemischte Baufläche dargestellt. Gemäß dem Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan wird das Verfahren gemäß § 13a BauGB durchgeführt. Der Flächennutzungsplan wird daher im Rahmen der Berichtigung angepasst.

Das Bebauungsplanverfahren kann bis zum Auslaufen der Rückstellung der o.g. Bauvoranfragen nicht abgeschlossen werden. Um die Zielsetzungen der Bauleitplanung darüber hinaus abzusichern, ist der Erlass der Veränderungssperre erforderlich.

Finanzielle Auswirkungen:

 

keine

Anlagen:

 

§         Satzungstext mit Übersichtsplan Geltungsbereich der Veränderungssperre (ohne Maßstab)

§         Zeichnerische Darstellung der Veränderungssperre

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich gro033_00_VS_Satzungstext (479 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich gro033_00_VS_Plan (174 KB)      
Stammbaum:
FB61/942/12   Satzung über die Veränderungssperre der Stadt Göttingen für den Bebauungsplan Göttingen-Grone Nr. 33 "Kasseler Landstraße / Zollstock / Gotteslager" mit örtlicher Bauvorschrift über Gestaltung (ÖBV)   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
FB61/942/12-1   Satzung über die Veränderungssperre der Stadt Göttingen für den Bebauungsplan Göttingen-Grone Nr. 33 "Kasseler Landstraße / Zollstock / Gotteslager" mit örtlicher Bauvorschrift über Gestaltung (ÖBV)   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
 
 

zurück