zurück
 
 
Betreff: Bebauungsplan Göttingen Nr. 8, 4. Änderung "Lern- und Studiengebäude der Universität"
- Aufstellungsbeschluss
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Vorberatung
10.03.2011 
69. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke vertagt (zurückgestellt)   
24.03.2011 
70. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Vorberatung
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:)

Beschlussvorschlag:

 

Der Verwaltungsausschuss beschließt:

 

1.       Für den nachfolgend aufgeführten Geltungsbereich wird der Aufstellungsbeschluss gem. § 2 Abs. 1 BauGB für den Bebauungsplan Göttingen Nr. 8, 4. Änderung „Lern- und Studiengebäude der Universität“ gefasst.
Die Aufstellung soll im beschleunigten Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung gem. § 13 a BauGB erfolgen. Die Öffentlichkeit wird über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichtet.
 

2.       Ziele und Zwecke der Planung:

·         Festsetzung eines Sondergebietes mit der Zweckbestimmung Universität

·         Festsetzung einer überbaubaren Fläche zur Errichtung eines Lern- und Studiengebäudes

·         Festsetzung von Flächen für Stellplätze

·         Festsetzung von (privaten) Verkehrsflächen

·         Festsetzung von privaten Grünflächen und Pflanzmaßnahmen
 

3.       Geltungsbereich:
Das Plangebiet liegt unmittelbar nördlich der historischen Innenstadt auf dem Gelände des Geisteswissenschaftlichen Zentrums der Universität / Platz der Göttinger Sieben. Es ist weitgehend identisch mit dem nördlichen Teil des Geltungsbereichs der zweiten Änderung des Bebauungsplanes Göttingen Nr. 8 “Geisteswissenschaftliches Zentrum“, 2. Änderung (Stellplätze).
Die Fläche wird westlich begrenzt von der Ostseite der Weender Landstraße, nördlich von den südlichen Grundstücksgrenzen der Gebäude Kreuzbergring Nr. 2 bis 6, im Osten von dem östlich der Stellplätze verlaufenden inneren Erschließungsweg und südlich von einer gedachten Linie einige Meter unterhalb der Nordgrenze des Bartholomäusfriedhofs.

Begründung:

Begründung:

 

Die Universität Göttingen plant den Bau eines Lern- und Studiengebäudes. Für den Bau dieses Gebäudes werden neben Fördermitteln auch Gelder aus den Studienplatzgebühren verwandt. Im Lern- und Studiengebäude können Studenten, Doktoranden und Wissenschaftliche Mitarbeiter der Universität zeitlich befristet ein Studierzimmer beziehen, um dort ungeachtet häuslicher Widrigkeiten und Störungen, mit dem Lagevorteil der Nähe zu den Einrichtungen der Universität, ihren Arbeiten nachzugehen. Die Universität verbessert damit die Arbeits- und Lernbedingungen für die Studierenden u. a. und stärkt damit ihre Position im Wettbewerb wissenschaftlicher Einrichtungen. Von dieser Maßnahme profitiert auch die Stadt Göttingen, für die die Universität einen wichtigen Standortfaktor darstellt.

 

Auf dem Campus wurden verschiedene Standorte auf ihre Eignung für das beabsichtigte Vorhaben geprüft. Im Ergebnis wird der Standort an der Weender Landstraße den Anforderungen am ehesten gerecht.

 

Das Vorhaben liegt im Geltungsbereich des rechtskräftigen Bebauungsplanes Göttingen Nr. 8, 2. Änderung. Mit jenem Planverfahren wurden im Jahr 1974 Stellplätze festgesetzt. Die bei Realisierung des Vorhabens wegfallenden Stellplätze (ca. 80) können an anderer Stelle auf dem Gebiet der Universität nachgewiesen werden. Durch das Vorhaben selbst wird kein erhöhter Stellplatzbedarf generiert, da sich die Zahl der Studierenden und Mitarbeiter dadurch nicht erhöht. Die bisherigen Festsetzungen werden mit Rechtskraft der Bebauungsplanänderung aufgehoben.

 

Aus städtebaulicher Sicht fügt sich das Vorhaben in den Gesamtzusammenhang des Campus ein. Das Areal ist geprägt durch die großen Baukörper der Zentralmensa, des Zentralen Hörsaalgebäudes, der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek und anderer Mehrzweckgebäude. Mit dem Lern- und Studiengebäude wird eine städtebauliche Dominante ins Sichtfeld der Öffentlichkeit gerückt. Während die vorhandenen Gebäude in einem gewissen Abstand von den Verkehrswegen liegen, rückt das neue Gebäude im Westen bis an die Grundstücksgrenze zur Weender Landstraße und damit ins Blickfeld. Das Gebäude öffnet sich U-förmig zum Platz der Göttinger Sieben. Es schließt damit die Platzsituation zur Weender Landstraße hin ab und öffnet sich für die vielfältigen Wegebeziehungen zwischen den bestehenden Gebäuden und Einrichtungen.

 

Das Vorhaben wurden im Oktober 2010 im Bauausschuss vorgestellt. Um Planungssicherheit zu erhalten, soll der bestehende Bebauungsplan geändert und das Planverfahren mit dem Aufstellungsbeschluss in Gang gesetzt werden.

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

Keine.

Anlagen:

Anlagen:

Übersichtsplan Geltungsbereich

Lageplan

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 (unbekannt) Geltungsbereich (88 KB)      
Anlage 3 2 öffentlich Geltungsbereich_maßstabsg_oe008_X_04_20110304-594x780 (641 KB)      
Anlage 2 3 (unbekannt) Lageplan (171 KB)      
 
 

zurück