zurück
 
 
Betreff: Vorschlag zur Zusammenlegung von Fachausschüssen des Rates ab dem 1.11.2011 und Bildung eines neuen Ausschusses
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:01-Referat des Oberbürgermeisters -01.6-Ratsangelegenheiten   
Beratungsfolge:
Verwaltungsausschuss Entscheidung
Verwaltungsausschuss Vorberatung
Verwaltungsausschuss Vorberatung
Verwaltungsausschuss Vorberatung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Der Verwaltungsausschuss empfiehlt dem Rat der Stadt Göttingen:

 

I.

 

Für die Ratswahlperiode 2011 bis 2016 werden folgende Fachausschüsse gem. § 51 NGO (§ 71 NKomVG) bzw. gesetzliche Ausschüsse gem. § 53 NGO (§ 73 NKomVG) gebildet und wie folgt besetzt:

 

Geschäftsbereich  des Oberbürgermeisters:

 

1.                        Ausschuss für Allgemeine Angelegenheiten, Integration und Gleichstellung

 

                                          9               Ratsmitglieder

                                                        je 1 beratendes Mitglied:               - Göttinger Frauenforum

                                                                                                                - Integrationsrat

 

2.             Sportausschuss

 

                                          7               Ratsmitglieder              

                                                        je 1 beratendes Mitglied:              - Sportfachberatung

                                                                                                                - Seniorenbeirat

                                                                                                                - Stadtsportbund

                                                                                                                - Behindertenbeirat

 

Geschäftsbereich Allgemeine Verwaltung:

 

3.             Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft, Personal und Feuerwehr

 

9               Ratsmitglieder

1 beratendes Mitglied              - Stadtbrandmeister

 

 

Geschäftsbereich Jugend, Schule und Ordnung

 

4.              Schulausschuss (gesetzlich vorgesehen)

 

                                          9               Ratsmitglieder

                                          3               weitere nach dem Niedersächsischen Schulgesetz

                                                        je 1 beratendes Mitglied:              - Behindertenbeirat

                                                                                                                - Integrationsrat

 

5.                             Jugendhilfeausschuss (gesetzlich vorgesehen)

 

                                                        9               Ratsmitglieder (bzw. vom Rat benannte Personen)

              6               weitere Mitglieder auf Vorschlag der anerkannten freien Träger

                               (§ 4 der Satzung für das Jugendamt der Stadt Göttingen)

 

              je 1 beratendes Mitglied gem. § 4 Abs. 1 des Gesetzes zur Ausführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (AGKJHG) :

                                                                                                                - Leiter/-in Jugendamt

                                                                                                                - Stadtjugendpfleger/-in

                                                                                                                - Vertreterin/Vertreter evangelische Kirche

                                                                                                                - Vertreterin/Vertreter katholische Kirche

                                                                                                                - Vertreterin/Vertreter jüdische Gemeinden

                                                                                                                - Vertreterin/Vertreter muslimische Gemeinden

                                                                                                                - Lehrkraft

                                                                                                                - Elternvertreter/-in

                                                                                                                - Gleichstellungsbeauftragte

                                                                                                                - Integrationsrat

                                                        je 1 beratendes Mitglied:              - Seniorenbeirat

                                                                                                                - Behindertenbeirat

 

 

Geschäftsbereich Soziales und Kultur:

 

6.                             Ausschuss für Kultur und Wissenschaft/Betriebsausschuss "Stadthalle"

 

                                                        9              Ratsmitglieder

                                                                      je 1 beratendes Mitglied:              - Bereich Wissenschaft

                                          - Bereich Kultur 

                                          - Seniorenbeirat

                                                                                                                              - Behindertenbeirat

                                                                                                                              - Integrationsrat

 

7.                            Ausschuss für Soziales und Gesundheit

 

                                                        9              Ratsmitglieder

                                                                      je 1 beratendes Mitglied:              - Seniorenbeirat

                                                                                                                              - Behindertenbeirat

                                                                                                                              - Integrationsrat

 

Geschäftsbereich Planen, Bauen und Umwelt:

 

8.                             Ausschuss für Bauen, Planung und Umwelt

 

                                                        9               Ratsmitglieder

                                                                      je 1 beratendes Mitglied:              - Naturschutzbeauftragter

                                                                                                                              - Seniorenbeirat

                                                                                                                              - Behindertenbeirat

                                                                                                                              - Vorsitz des Städtebaubeirates

                                          - von den Fraktionen benanntes,

                                            fachkundiges weiteres Mitglied (bisher

                                            im Umweltausschuss)

 

9.                            Betriebsausschuss „Umweltdienste“ (gesetzlich vorgesehen)

 

                                                        7              Ratsmitglieder

                                                        3              Betriebsangehörige (gem. Betriebssatzung)

 

10.              Umlegungsausschuss (gesetzlich vorgesehen)

                           

                                                        3              Ratsmitglieder

                                                        1              Vorsitzender                             gem. § 3 Niedersächsische Verordnung zur

                                                        3              Fachmitglieder               Durchführung des Baugesetzbuches (DVO-

                                                                                                                BauGB)

 

 

II.

Der Verwaltungsausschuss möge darüber hinaus beschließen:

 

Die Änderung der "Geschäftsordnung für den Rat, den Verwaltungsausschuss, die Ausschüsse und die Ortsräte der Stadt Göttingen" - dort (§ 24) - ist entsprechend vorzubereiten und dem Rat in seiner konstituierenden Sitzung am 11.11.2011 zur Beschlussfassung vorzulegen.

Begründung:

Begründung:

 

Der Rat der Stadt Göttingen kann gem. § 51 Abs. 1 NGO (bzw. ab dem 1.11.2011: § 71 Abs. 1 NKomVG) zur Vorbereitung seiner Beschlüsse beratende Ausschüsse bilden, wobei über die Größe und die Besetzung der Fachausschüsse (z.B. beratende Mitglieder gem. § 51 Abs. 7 NGO bzw. § 71 Abs. 7 NKomVG) rechtzeitig beraten werden sollte, um einen reibungslosen Übergang in die neue Ratswahlperiode zu ermöglichen

 

Um einerseits eine größtmögliche Transparenz für die Einwohnerinnen und Einwohner in die Arbeit von Rat und Verwaltung zu ermöglichen aber andrerseits auch die Einsparbemühungen in der Stadtverwaltung fortzusetzen, wurde in diesem Zusammenhang u.a. geprüft, inwieweit Ausschüsse zusammengelegt und eine straffere Sitzungsfolge organisiert werden kann.

Es wird daneben auch vorgeschlagen, für Themenbereiche, die keinem anderen Fachausschuss zugeordnet werden können, ein neues, öffentlich tagendes Gremium zu installieren.

 

Aufgrund rechtlicher Bedenken und dem Umstand geschuldet, dass es neben den Ratsmitgliedern weitere, gesetzlich vorgeschriebene und stimmberechtigte Mitglieder geben muss, konnten der Schulausschuss und der Jugendhilfeausschuss nicht zusammengelegt werden.

 

Wegen der weitestgehend unterschiedlichen Themenbereiche und der zusätzlichen Funktion als "Betriebsausschuss für die Stadthalle Göttingen" wurde ebenfalls darauf  verzichtet, eine Verbindung des Ausschusses für Soziales und Wohnungsbau mit dem für Kultur und Wissenschaft vorzuschlagen.

 

Um in der konstituierenden Ratssitzung am 11.11.2011 eine abschließende Beschlussfassung über die Anzahl, die Vorsitze und die Besetzungen der Ausschüsse zu ermöglichen, soll daher schon im Vorfeld eine Meinungsbildung erfolgen.

 

Ohne dem "neuen Rat" vorgreifen zu wollen, sollte eine Empfehlung des  Verwaltungsausschusses es ermöglichen, dass in der Zeit zwischen der Kommunalwahl am 11.09.2011 und dieser konstituierenden Ratssitzung alle erforderlichen Vorbereitungen (einschl. Vorsitzverteilung, etc.) abgeschlossen werden können.

 

Zu den Ausschüssen im Einzelnen:

 

Geschäftsbereich des Oberbürgermeisters:

 

Es wird ein Ausschuss für „Allgemeine Angelegenheiten, Integration und Gleichstellunginstalliert.

 

Dieser Ausschuss soll sich u.a. mit den Angelegenheiten beschäftigen, die sich thematisch den bisherigen Fachausschüssen nicht zuordnen ließen und deshalb meist im nichtöffentlich tagenden Verwaltungsausschuss beraten wurden.

Allgemeine Satzungsangelegenheiten, die sich ebenfalls thematisch keinem anderen Fachausschuss zuweisen ließen (z.B. Hauptsatzung) sollen hier ebenfalls beraten werden (vormals: im Gleichstellungs- und Personalausschuss)

In diesem Ausschuss sollen Integrations- und Gleichstellungsfragen angemessen berücksichtigt und erörtert werden können.

Daher sollen jeweils eine Vertreterin/ein Vertreter des "Göttinger Frauenforums" und des Integrationsrates per Ratsbeschluss zu beratenden Mitgliedern dieses Ausschusses werden.

 

Der Ausschuss sollte (nur bei Bedarf) grundsätzlich vor dem Verwaltungsausschuss tagen und möglichst mit 9 Mitgliedern des Verwaltungsausschusses - ausgeschlossen ist der Oberbürgermeister - besetzt werden.

 

Der "Sportausschuss" bleíbt unverändert bestehen.

 

Geschäftsbereich Allgemeine Verwaltung:

 

Der "Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Feuerwehr" und der "Gleichstellungs- und Personalausschuss"

werden zu einem neuen

"Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft, Personal und Feuerwehr"

 

zusammengelegt.

 

Als einziges beratendes Mitglied soll der Stadtbrandmeister beibehalten werden.

 

Gleichstellungangelegenheiten werden dem neuen Ausschuss (s.o) thematisch zugewiesen.

 

 

Geschäftsbereich Jugend, Schule und Ordnung

 

Die gesetzlich vorgesehenen Ausschüsse:

 

"Schulausschuss" und "Jugendhilfeausschuss"

 

bleiben in der bisherigen Form bestehen.

 

Sowohl das Niedersächsische Schulgesetz als auch das Gesetz zur Ausführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (AKJHG) in Verbindung mit der Satzung für das Jugendamt der Stadt Göttingen schreiben die jeweiligen Mitglieder vor, die diesen gesetzlichen Ausschüssen neben den Ratsmitgliedern angehören müssen.

So hat derzeit der Schulausschuss insgesamt 12 stimmberechtigte Mitglieder und der Jugendhilfeausschuss insgesamt 15 stimmberechtigte Mitglieder.

Die Zahl und Herkunft der beratenden Mitglieder ist für den Jugendhilfeausschuss ebenfalls gesetzlich geregelt.

 

Nach den noch aktuellen NGO-Kommentierungen (die analog auch für das NKomVG übertragbar sind) können zwar gesetzliche Ausschüsse Aufgaben der fakultativen Gremien wahrnehmen, jedoch ist eine Zusammenlegung gesetzlicher Ausschüsse nicht vorgesehen.

Organisatorisch ließen sich auch Sitzungen eines gemeinsamen Schul- und Jugendhilfeausschusses, die Differenzierung der jeweilig zugeordneten Themen sowie der Überwachung der jeweiligen Abstimmungen (wer darf wann zu welchem Thema mitstimmen) nur schwer durchführen.

 

 

Geschäftsbereich Soziales und Kultur

 

Der "Ausschuss für Kultur und Wissenschaft" bleibt in seiner bisherigen Form bestehen.

Der "Ausschuss für Soziales und Wohnungsbau" wird umbenannt in

"Ausschuss für Soziales und Gesundheit"

 

Die Förderung des Sozialen Mietwohnungsbaus spielt heute nur noch eine untergeordnete Rolle. Die verbleibenden wohnungspolitischen Themen  und Entscheidungen können in diesem Ausschuss behandelt werden, ohne dass sie im Titel („und Wohnungsbau“) vorkommen müssen.

 

Die über neue Initiativen und Projekte stärkere strukturelle Bedeutung des Gesundheitssektors, wie z.B. über die Gesundheitsregion Göttingen, soll durch die neue Namensgebung betont werden.

 

 

Geschäftsbereich Planen, Bauen und Umwelt

 

Der Ausschuss für "Bauen, Planung und Grundstücke" und der "Umweltausschuss"

 

werden zu einem Ausschuss für "Bauen, Planung und Umwelt" zusammengelegt.

 

 

Die Entwicklung in den vergangenen Jahren hat deutlich gemacht, dass die vielfältigen Themen der Bauleitplanung und die Beratungen über Flächennutzungs- und Bebauungspläne regelmäßig umweltpolitische Aspekte (z.B. Klimaschutz, Feinstaub, usw.) berücksichtigen müssen.

"Doppelberatungen" vom Rat überwiesener Anträge in beide Ausschüsse haben in der Vergangenheit vermehrt stattgefunden.

 

Eine Zusammenlegung der Ausschüsse hat auch den Vorteil, dass die jeweiligen beratenden Mitglieder, die von ihrer Herkunft her fast identisch sind, nur noch zu "einer Sitzung" gehen müssen und ihren Fachverstand einbringen können.

 

Der gesetzlich erforderliche "Umlegungsausschuss" bleibt unverändert.

 

 

Ergebnis:

 

Die bisher bestehenden 11 Ausschüsse gem. §§ 51 und 53 NGO können durch zwei Zusammenlegungen auf dann noch 9 Ausschüsse reduziert werden.

 

Durch die Bildung eines neuen Ausschusses erhöht sich diese Zahl auf 10 Gremien.

 

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Durch effizientere Beratungsfolgen und Zusammenlegung von Ausschüssen werden Einsparungen bei den Verwaltungskosten erwartet.

 

Anlagen:

Anlagen:

 

Synopse

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Vergleich-Ausschüsse (12 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich SPD-Änderung-Ausschussstruktur (69 KB)      
 
 

zurück