zurück
 
 
Betreff: "Juleica - Alles aus einer Hand" (Ratsantrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen vom 25.11.2010)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:51-Fachbereich Jugend   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
17.02.2011 
38. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses vertagt (zurückgestellt)   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Jugendhilfeausschuss nimmt die Stellungnahme der Verwaltung zustimmend zur Kenntnis. Eine erneute Behandlung des Antrags im Rat ist nicht erforderlich.

 

Stellungnahme der Verwaltung:

Stellungnahme der Verwaltung:

 

Aus Sicht der Verwaltung bestehen grundsätzlich keine Bedenken, die mit dem Online-Verfahren zur Beantragung einer Jugendleitercard anfallenden Aufgaben dem Stadtjugendring zu übertragen. In die Zielvereinbarung zwischen der Stadt Göttingen und dem Stadtjugendring Göttingen e.V. ist eine Verpflichtung des Stadtjugendrings aufzunehmen, der Stadt Göttingen gegenüber die Zahl der Jugendleitercard-Inhaber einmal jährlich mitzuteilen.

 

Das Onlineverfahren ermöglicht es Jugendlichen, die eine Jugendleiterausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, die Ausstellung einer Jugendleitercard direkt beim Landesamt für Soziales, Jugend und Familie zu beantragen.

 

Dazu ist es notwendig, dass die Jugendverbände in Göttingen, die Jugendleiterausbildungen anbieten und keinem Dachverband auf Landesebene angehören, unter Nennung einer verantwortlichen Person in dem System online erfasst sind.

 

Der Fachbereich Jugend hat die notwendigen Daten von 23 der ihm insgesamt bekannten  29 Vereine oder Jugendverbände in das System eingegeben. Bei vier Organisationen konnte keine verantwortliche Person ermittelt werden. Zwei Vereine führen keine Jugendleiterausbildungen durch.

 

Aufgabe des Fachbereichs Jugend bzw. des Stadtjugendrings wäre es, im Falle der erstmaligen Beantragung oder der Verlängerung einer Jugendleitercard gegenüber dem Landesamt für Soziales, Jugend und Familie die Legitimation des Vereins bzw. Verbandes zu bestätigen (Anerkennung als freier Träger, Tätigkeit im Bereich der Jugendarbeit).

Darüber hinaus muss das Alter des Antragstellers und die Geeignetheit des Lichtbildes überprüft werden. Der Verein oder Verband selbst muss bestätigen, dass eine Jugendleiterausbildung erfolgreich absolviert worden ist. Ferner bleibt als Aufgabe, neue oder wieder aktivierte Organisationen in das System einzugeben.

 

Im Falle der Übertragung dieser Aufgaben auf den Stadtjugendring ist es notwendig, dass dieser den Fachbereich Jugend darüber informiert, wie viele Jugendleitercards ausgestellt bzw. verlängert worden sind.

 

Einer weiteren Anpassung der Zielvereinbarung bedarf es nicht.

In der bestehenden Zielvereinbarung zu den Arbeitsbereichen /Maßnahmen des Stadtjugendrings unter dem Aufgabenfeld JuleiCa-Förderung u.a. ausgeführt:

 

„Er vermittelt interessierten jungen Menschen Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten. Er behält die Entwicklung der Jugendleiterausbildung in Göttingen quantitativ und qualitativ im Blick und reagiert dabei auf Veränderungen bzw. stößt diese an.“

 

Die oben beschriebenen Aufgaben lassen sich hierunter subsumieren. Der Arbeitsaufwand für diese Aufgabe ist von untergeordneter Bedeutung.

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Nach Auffassung der Verwaltung ist die Wahrnehmung dieser zusätzlichen Aufgaben für den Stadtjugendring durch den städtischen Zuschuss in Höhe von 60.000 € p. a. für Geschäftsführungsaufgaben bereits abgedeckt.

 

Anlagen:

 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Antrag JuLeiCa_-_Alles_aus_einer_H (564 KB)      
 
 

zurück