zurück
 
 
Betreff: 98. Änderung des Flächennutzungsplans 'MPI Fassberg'
- Aufstellungsbeschluss
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Vorberatung
19.08.2010 
60. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke zur Kenntnis genommen   
Ortsrat Nikolausberg Anhörung
19.08.2010 
29.öffentliche Sitzung des Ortsrates Nikolausberg vertagt (zurückgestellt)   
23.09.2010 
30.öffentliche Sitzung des Ortsrates Nikolausberg zurückgezogen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

1.       Für den nachfolgend aufgeführten Geltungsbereich wird der Aufstellungsbeschluss gem. § 2 Abs. 1 BauGB für die 98. Änderung des Flächennutzungsplans „MPI Fassberg“ gefasst.

 

2.       Die Verwaltung wird beauftragt, für die o.g. Flächennutzungsplanänderung die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden gem. §§ 3 Abs. 1 und 4 Abs. 1 BauGB durchzuführen.

 

Ziele und Zwecke der Planung:

  • Darstellung einer Sonderbaufläche zur langfristigen Sicherung der Entwicklungsmöglichkeiten der Max-Planck-Institute

 

Geltungsbereich:

Das Plangebiet wird begrenzt im Westen durch den MPI-Campus „Am Fassberg“, im Osten durch einen Feldweg und das Wohngrundstück „Am Heiligenhäuschen“, im Norden durch den Feldweg am Waldrand und im Süden durch die Ulrideshuser Straße. Der Bereich umfasst eine Fläche von ca. 2,5 ha. Maßgeblich für die Abgrenzung ist die zeichnerische Darstellung des Flächennutzungsplans im Maßstab  1:5.000.

Begründung:

Begründung:

 

 

Als „Stadt, die Wissen schafft“ verfolgt Göttingen das Ziel, optimale Standort­bedingungen für die hier angesiedelten Wissenschaftseinrichtungen bereit zu stellen. Um sich im internationalen Wettbewerb der Forschungsstandorte zu behaupten und Vorteile für den Wissenschaftsstandort Göttingen zu sichern, ist, neben anderen Faktoren, die planerische Vorbereitung geeigneter Flächen zur Darstellung von Entwicklungspotenzialen von entscheidender Bedeutung. Die Stadt Göttingen beabsichtigt daher, die Standortqualitäten des benachbarten MPI-Campus am Fassberg durch eine zusätzliche Flächenoption zu verbessern. Vorgesehen ist eine ca. 2,5 ha große, landwirtschaftlich genutzte Fläche östlich des Instituts für Dynamik und Selbstorganisation, die sich derzeit überwiegend im Landschaftsschutzgebiet befindet. Eine konkrete Baumaßnahme ist bislang nicht vorgesehen – vielmehr dient das Planungsverfahren der strategischen Baulandvorbereitung.

 

Zur Vorbereitung des Aufstellungsbeschlusses zur Änderung des Flächennutzungsplans wurden drei Flächen unter verschiedenen Aspekten umfassend untersucht. Die Fläche „A“, östlich des Haupteingangs, ist unter räumlichen, funktionalen und wissenschaftlichen Aspekten besten geeignet. Zur Sicherung der Planungsabsichten bedarf es der vorliegenden Änderung des Flächennutzungsplans sowie einer Entlassung der Fläche aus dem Landschaftsschutz. Der Flächennutzungsplan 1975 stellt den Bereich derzeit als Grünfläche / Parkanlage dar. Im Rahmen der vorliegenden 98. Änderung des Flächennutzungsplans soll hier zukünftig eine Sonderbaufläche dargestellt werden, um die Voraussetzungen für nachfolgende Bauleitplanungen rechtzeitig vorzubereiten.

 

Das Verfahren zur Entlassung dieses Bereichs aus dem LSG “Leinetal“ wurde bei der Unteren Naturschutzbehörde beantragt. Das Entlassungsverfahren soll möglichst zeitgleich mit der Bauleitplanung durchgeführt werden.

 

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Die zur Planerstellung erforderlichen Finanzmittel für erforderliche Gutachten im Rahmen der Umweltprüfung sind bereit zu stellen.

Anlagen:

Anlagen:

 

§         Planbereich

§         Begründung

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Geltungsbereich_MPI (35 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Entlassung_einer_Teilflaeche_bei_Nikolausberg_ (240 KB)      
 
 

zurück