zurück
 
 
Betreff: Anregungen und Beschwerde gem. § 22 c NGO - hier: Anregung HEROS Projektierung GmbH als Vertreterin der Eigentümergemeinschaft bezügl. Aufhebung bzw. Teilaufhebung der Verordnung zur Unterschutzstellung eines Naturdenkmales im Gebiet der Stadt Göttingen (Naturdenkmal Nr. 92)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:01-Referat des Oberbürgermeisters -01.6-Ratsangelegenheiten Beteiligt:67-Fachbereich Stadtgrün und Umwelt
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität Vorberatung
15.06.2010 
23. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umweltausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Vorberatung
Rat Entscheidung
10.09.2010 
32. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Göttingen ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Die Anregung der HEROS Projektierung GmbH, sowie die Stellungnahme der Verwaltung wird zur Kenntnis genommen.

 

Der Antrag, ein Verfahren zur Löschung bzw. teilweisen Aufhebung des Naturdenkmales Nr. 92 einzuleiten, wird abgelehnt.

Begründung:

Begründung:

 

Das auf dem o. a. Grundstück befindliche Naturdenkmal ist mit der Nummer 92 in die Naturdenkmalliste der Stadt Göttingen eingetragen und als Vielzahl von Bäumen und Baumgruppen gekennzeichnet.

 

Die Verordnung wurde erlassen auf Grundlage folgender Begründung:

Das als Baudenkmal eingestufte Wohngebäude Geismarlandstrasse 15 bildet zusammen mit dem parkartig gestalteten Grundstück eine gestalterische Einheit, die in ihrer Qualität hinsichtlich des Baumbestandes und des Erhaltungs- und Pflegezustandes eines parkartigen Villengrundstückes aus den Ende des vorigen Jahrhunderts für den Bereich Göttingens wohl einmalig ist. Der dendrologisch seltene und vielseitige Baumbestand dieser innerstädtischen Grünanlage ist in seiner Eigenart unwiederbringlich. Um diese private Grünanlage in ihrer jetzigen konkreten Gestaltung und in ihrer Gesamtanlage zu erhalten und zu sichern, ist der Erlass einer entsprechenden Naturdenkmalverordnung für nötig erachtet worden.

Die Verordnung wurde erlassen zum 11. April 1983 und im Amtsblatt der Bezirksregierung Braunschweig vom 16.05.1983 veröffentlicht.

Diese Verordnung ist nach wie vor gültig und erfüllt die Vorgaben des zum Zeitpunkt der Unterschutzstellung gültigen Bundesnaturschutzgesetztes und des derzeit gültigen Bundesnaturschutzgesetzes vom 29. Juli 2009 (§ 28 ff) unter den Kriterien des § 28 (1) Nr. 2 „Seltenheit, Eigenart oder Schönheit“ auch nach natürlichem Abgang einiger Teile des Naturdenkmales.

Die endgültige Unterschutzstellung eines Naturdenkmales erfordert ein vom Gesetzgeber vorgeschriebenes Verfahren. Der Eingriff in die Eigentumsrechte ist jedoch durch die zulässigen Inhalts- und Schrankenbestimmungen des Eigentums i.S. von Art. 14 I Grundgesetz abgedeckt.

 

Die Gartenanlage ist auch nach wie vor Teil des Baudenkmales (s. Ausführungen der unteren Denkmalbehörde der Stadt Göttingen).

 

In den Schreiben der HEROS Projektierung GmbH als Vertreterin der Antragsteller wurde  als Begründung für ein Aufheben der Naturdenkmalverordnung u. a. der Erhaltungszustand der Bäume angeführt.

Die untere Naturschutzbehörde der Stadt Göttingen hat zur Erfüllung ihrer Verkehrssicherungspflichten im Oktober 2009 ein entsprechendes Gutachten in Auftrag gegeben.

Dieses Gutachten über die Verkehrssicherheit der Gehölze des Naturdenkmals Nr. 92 auf dem Grundstück Geismarlandstrasse 15 ist vom Sachverständigenbüro Fischer- Dr. Scherer und Partner GmbH vorgelegt und der HEROS Projektierung GmbH zur Kenntnis gegeben worden.

Die Maßnahmen wurden im April 2010 unter gutachterlicher Begleitung durchgeführt.

Die Maßnahmen umfassten:

              Entfernen abgebrochener Äste bzw. des Totholzes

              Kroneneinkürzungen

              Einbau von Kronensicherungen

              Fällung von 4 Bäumen

 

Hinsichtlich des Zustandes der übrigen untersuchten Bäume haben sich nach Gutachteraussagen keine Beanstandungen ergeben. Die Durchführung der notwendigen Maßnahmen hatte zum Ziel, den Zustand der Verkehrssicherheit wieder herzustellen. Danach sprechen aufgrund des Erhaltungszustandes keine sachlichen Gründe für eine Aufhebung bzw. Löschung von Teilen des Naturdenkmales.

Ebenso wurde im Antrag auf Löschung bzw. Teilaufhebung auch die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des Grundstückes angeführt, die durch die Teile des Naturdenkmales beeinträchtigt werden.

 

Zusätzlich mögliche Bebauungen wurden unter Berücksichtigung der Vereinbarkeit mit dem Baudenkmal und dem Naturdenkmal geprüft. So wurde ein Ausbau des sog. „Wirtschaftgebäude“ in einer Bauvoranfrage positiv beschieden.

Das Ausmaß einer mögliche Bebaubarkeit der südlichen Grundstücksfläche (mit Erschließung über das Grundstück an der Geismarlandstrasse 21) ist nach fachgerechtem Aufmaß der angrenzenden Bäume und deren Wurzelbereiche/Kronenräume sowie einer gutachterlichen Aussage vom 23.04.2010 (Dipl. Forstwirt Udo Sowitzki; ö.b.v. Sachverständiger für Baumstatik, Baumsanierung und Gehölzwertermittlung) über die „Ermittlung der Verträglichkeit von Tiefbaumassnahmen im erweiterten Baumscheibenbereich von insgesamt 3 Altbäumen auf dem Grundstück Geismar Landstrasse 15 in Göttingen“ festgestellt worden.

Ein Abgleich mit den Vorschriften des Baugesetzbuches, der NBauO sowie des Denkmalpflegegesetzes über die planungs-, bauordnung- und denkmalrechtliche Zulässigkeit  muss noch erfolgen (Bauvoranfrage).

 

 

Denkmalschutzrechtliche Stellungnahme zur Fortschreibung des Verzeichnisses der Kulturdenkmale der Stadt Göttingen gemäß § 4 Niedersächsisches Denkmalschutzgesetz (NDSchG):

 

Die gründerzeitliche Villa sowie das Wirtschaftsgebäude in der Geismar Landstrasse 15 wurden bereits 1982 in der Denkmaltopographie der Stadt Göttingen gemäß § 3 Abs. 2 Niedersächsisches Denkmalschutzgesetz (NDSchG) als Einzelbaudenkmale ausgewiesen, da es sich hierbei um eines der letzten noch gut erhaltenen repräsentativen Villengebäude mit parkähnlichem Gartengrundstück handelt:

Die Villa in der Geismar Landstrasse 15 wurde in der Gründerzeit um 1870 von dem Architekten Kraft für Prof. Pauli in der damaligen „Geismar Chausee 11“ auf einem großzügig angelegten Gartengrundstück errichtet.

Die Formen des vornehmen Villengebäudes, ausgeführt in Tuff- und Sandstein mit überhöhtem Sockel und einläufiger Freitreppe in den Garten, sind beeinflusst vom Rundbogenstil mit renaissancistischen Zitaten.

Bereits 1894 ging das Anwesen an einen neuen Besitzer über, der auf dem Gartengrundstück zusätzlich ein Wirtschaftsgebäude und ein Gewächshaus im gründerzeitlichen Stil mit gelben Klinkerfassaden errichten ließ. Weitere Umbauten sowie eine Aufstockung der Villa erfolgten 1925 und ein Wintergarten wurde 1956 auf der Gartenseite angebaut.

Im Rahmen einer Ortsbegehung im Februar 2008 mit dem Gebietsreferenten Herrn Jung vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege (NLD), wurden die parkähnlichen Gartenanlagen im Bereich der Villa als Gruppe baulicher Anlagen gemäß § 3 (3)  NDSchG mit in die Denkmalausweisung aufgenommen.

Die Ausweisung des NLD vom 16.05.2008 mit der Festlegung, des zur Villa gehörenden denkmalgeschützten Gartenbereiches ist als Anlage beigefügt.

 

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Keine.

 

Anlagen:

Anlagen:

 

-Schreiben HEROS 29-03-2010

-Nds. Landesamt f. Denkmalpflege _ Denkmalausweisung 16.05.2008

-Lageplan

-Verordnung zur Unterschutzstellung eines Naturdenkmales im Gebiet der Stadt Göttingen

-Zusammengefasste Darstellung aller durch Verordnung unter Schutz gestellter Naturdenkmale

-Lageplan Geismar Landstr. 21

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 5 1 öffentlich Schreiben Heros 29-03-2010 (715 KB)      
Anlage 1 2 öffentlich NLD-S Denkmalausweisung-16 05 08 (1078 KB)      
Anlage 2 3 öffentlich NLD-S 3 - Lageplan Denkmalausweisung-16 05 08 (587 KB)      
Anlage 3 4 öffentlich VO zur Unterschutzstellung eines Naturdenkmales (995 KB)      
Anlage 4 5 öffentlich Zusammengefasste Darstellung aller durch VO unter Schutz gestellter Naturdenkmale (790 KB)      
Anlage 6 6 öffentlich Lageplan Geismar Landstraße 21 (203 KB)      
 
 

zurück