zurück
 
 
Betreff: Umgestaltung der Burgstraße - zwischen Theaterstraße und Speckstraße - und der Speckstraße
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Vorberatung
21.01.2010 
52. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke vertagt (zurückgestellt)   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Dem Vorschlag zur Umgestaltung der Burgstraße - zwischen Theaterstraße und Speckstraße - und der Speckstraße wird zugestimmt.

Begründung:

 

Begründung:

 

Die Planungen zur Umgestaltung der Burgstraße zwischen Theaterstraße und Speckstraße und der Speckstraße wurden im Rahmen der Beratungen zu den ISEK-Programmbestandteilen Theaterstraße zwischen Jüdenstraße und Burgstraße sowie Burgstraße zwischen Theaterstraße und Friedrichstraße im Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke am 19.11.2009 vorgestellt und ausführlich erörtert. Eine Beschlussfassung zu diesem Abschnitt erfolgte nicht.

 

Anlass für die geplante Umgestaltung ist, dass in beiden Straßen dringende Kanalsanierungsarbeiten (Schmutzwasser und Oberflächenwasser) am Hauptkanal und an den Anschlussleitungen zu den Gebäuden durchgeführt werden müssen.

 

Folgende Eckdaten liegen den Planungen zugrunde:

 

Neben der Erneuerung der technischen Infrastruktur soll der Untergrund in den Straßen wegen der zunehmenden Belastungen u.a. durch den Lieferverkehr grundlegend ertüchtigt werden. Darüber hinaus ist vorgesehen eine bessere funktionale Aufteilung des Straßenraumes und eine auch an behinderten Menschen ausgerichtete Oberflächengestaltung zu erzielen.

 

Burgstraße:

Für die Burgstraße zwischen Theaterstraße und Speckstraße wird der gleiche Ausbaustandard wie in der sich östlich anschließenden Burgstraße vorgeschlagen; d. h. eine Fahrbahnbreite von 3,50 Meter mit hellem Asphaltbelag begrenzt durch Natursteinborde mit einer Ansichtshöhe von 2 cm und beidseitigen Gehwegen mit Natursteinplatten. Eine geringe Anzahl von Stellplätze sollen auf der östlichen Seite im Gehwegbereich untergebracht werden. Zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität und der Verkehrssicherheit bekommt der Einmündungsbereich zur Speckstraße Natursteinplatten.

 

Speckstraße:

Die Speckstraße zählt zu den sehr schmalen Straßen in der Göttinger Innenstadt. Deshalb wird hier ein niveaugleicher Ausbau mit einer Mittelrinne aus Naturformsteinen, beidseitigen Streifen mit hellem Asphaltbelag und Natursteinplattenbelägen zu den Gebäuden vorgeschlagen.

 

Bei der Möblierung ist an die gleichen Poller, Papierkörbe, Fahrradständer und Leuchten (nur in der Burgstraße) wie in den kürzlich umgestalteten Straßen gedacht.

 

Wie die Erfahrungen bei den bisher umgesetzten Beispielen (z. B. in der Lange-Geismar-Straße) zeigen, führt der vorgeschlagene Materialmix - Natursteinplatten und aufgehellter Asphalt - zu keinen Defiziten in der Gestalt- und Aufenthaltsqualität; im Gegenteil: im Vergleich mit der Gestaltung der Innenstadtstraßen anderer Städte muss man den Göttinger Straßen, die in den letzten Jahren umgestaltet wurden, eine hohe Gestaltqualität zusprechen.

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Die Kosten der Umgestaltung (Tragschichten, Oberflächen, Möblierung, Planungskosten) belaufen sich auf 228.000,- EUR (207.000,- EUR Baukosten und 21.000,- EUR Planungskosten).

Hierfür entfallen 118.000 auf die Burgstraße und 110.000 auf die Speckstraße.

Baukosten in Höhe von 207.000,- EUR sind im Investitionshaushalt von 66 für 2010 (zweite Änderungsliste) etatisiert. Planungskosten in Höhe von 10.000,- EUR für die Speckstraße sind im Investitionshaushalt von 61 für 2010 (zweite Änderungsliste) etatisiert. Die übrigen Planungskosten für die Burgstraße in Höhe von 11.000,- EUR stehen im Investitionshaushalt von 61 unter der Nr. 6163605013 zur Verfügung.

Von den Gesamtkosten in Höhe von 228.000,- EUR sollen 114.000 (50%) nach dem NKAG auf die Anlieger umgelegt werden.

Die Restsumme in Höhe von ca. 114.000,- EUR muss von der Stadt Göttingen aufgebracht werden.

 

ALLRIS® Test-Dokument HTML Konvertierung

Anlagen:

 

Vorentwurf Burgstraße und Speckstraße

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Goettingen_Vorentwurf_Variante 1 19 11 09 (405 KB)      
Stammbaum:
FB61/750/10   Umgestaltung der Burgstraße - zwischen Theaterstraße und Speckstraße - und der Speckstraße   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
FB61/750/10-1   Ausbau der Burgstraße - zwischen Theaterstraße und Speckstraße   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
 
 

zurück