zurück
 
 
Betreff: Bebauungsplan Göttingen-Nikolausberg Nr. 20, 3. Änderung „Eschenbreite-Mitte“ sowie örtliche Bauvorschrift über Gestaltung (ÖBV)
- Satzungsbeschlüsse
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ortsrat Nikolausberg Anhörung
18.02.2010 
26.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Nikolausberg ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Vorberatung
04.03.2010 
55. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke ungeändert beschlossen   
Rat Entscheidung
07.05.2010 
28. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Göttingen ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Rat der Stadt möge beschließen:

 

1. Der Bebauungsplan Göttingen-Nikolausberg Nr. 20, 3. Änderung „Eschenbreite-Mitte“ sowie die örtliche Bauvorschrift über Gestaltung (ÖBV), werden gem. § 10 Abs. 1 BauGB als Satzungen mit ihrer Begründung beschlossen.

 

2. Geltungsbereich:

Der Planbereich liegt im zentralen Bereich des Baugebiets Eschenbreite in Göttingen-Nikolausberg, westlich und östlich der Straße Zur Hohen Warte sowie nördlich und südlich des Rieswartenwegs. Er umfasst die Flurstücke 389, 390, 391, 392, 277, 307/1, 307/2, 315, sowie die Straßen- und Wegeflächen. Die Fläche beträgt insgesamt ca. 1,7 ha. Maßgeblich ist die Abgrenzung des Bebauungsplans im Maßstab 1 : 500.

Begründung:

Begründung:

Für diese Änderung des Bebauungsplanes mit örtlicher Bauvorschrift über Gestaltung (ÖBV) hat der Verwaltungsausschuss der Stadt Göttingen am 02.02.2009 den Aufstellungsbeschluss gefasst. Der Beschluss wurde am 05.02.2009 im Amtsblatt bekannt gemacht.

 

Der Bebauungsplan wurde im beschleunigten Verfahren gem. § 13 a BauGB als Plan der Innenentwicklung ohne Durchführung einer Umweltprüfung aufgestellt.

 

Ziel der Planung ist, mit der Umstellung der Festsetzungen für Geschosswohnungsbau hin zur Möglichkeit der Bebauung mit Einzel-, Doppel- und Reihenhäusern die Marktfähigkeit der Grundstücke zu verbessern.

 

Die Gebäude können den Festsetzungen des Bebauungsplanes entsprechend mit zwei Vollgeschossen (Obergrenze) errichtet werden. Die Höhenentwicklung wird begrenzt durch die Festsetzung einer max. Höhe von 12 m, einer max. Traufhöhe von 6,25 m. Die Örtliche Bauvorschrift schreibt als Dachform verbindlich Satteldächer oder gegeneinander geneigte Pultdächer mit einer Dachneigung zwischen 35° und 45° vor. Ergänzt werden diese Inhalte durch Anforderungen an die Dacheindeckung (Ziegel, rot-braun) und Dachgauben. Diese Festsetzungen erfolgen in Anlehnung an die Festsetzungen des Ursprungsplans, um das Einfügen der Neubebauung in den Bestand zu sichern. Mit der neuen Planung verringert sich die Zahl der Wohneinheiten gegenüber der Ursprungsplanung, entsprechend verringern sich z. B. die verkehrlichen Belastungen.

 

Als letzter Verfahrensschritt wurde die öffentliche Auslegung des Planentwurfs nach § 3 Abs. 2 BauGB und die Beteiligung der Behörden gem. § 4 Abs. 2 BauGB beschlossen. Der Ortsrat Nikolausberg hatte am 24.09.09 dem Entwurf des Plans die Zustimmung verweigert und Zustimmung signalisiert, sofern im nördlichen Bereich (nördlich des Rieswartenwegs) die Bebauung mit Einzelhäusern zugelassen wird (Festsetzung der offenen Bauweise). Der Verwaltungsausschuss hat am 19.10.09  über den Beschluss beraten und sich in seiner Beschlussfassung dem Wunsch des Ortsrats angeschlossen. Der Entwurf wurde daraufhin entsprechend geändert und kam dieser Form zur öffentlichen Auslegung (Auslegung vom 04.12.2009 bis 05.01.2010) und in die Behördenbeteiligung.

 

Im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden sind keine Stellungnahmen eingegangen, über die eine Entscheidung erforderlich würde. Somit kann der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan mit der örtlichen Bauvorschrift über Gestaltung gefasst werden. Nach Beschlussfassung durch den Rat der Stadt werden diese beiden Satzungen mit der Bekanntmachung des Beschlusses im Amtsblatt rechtskräftig.

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Keine.

Anlagen:

Anlagen:

 

Planzeichnung

Textliche Festsetzungen

Örtliche Bauvorschrift über Gestaltung (ÖBV)

Begründung

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Begruendung 20.01.10 (1077 KB)      
Anlage 5 2 öffentlich textliche Festsetzungen 20.01.10 / ÖBV (15 KB)      
Anlage 4 3 öffentlich Satzung Zeichnung (346 KB)      
 
 

zurück