zurück
 
 
Betreff: Benennung des Weges von der Bahnhofsallee bis zur Volkshochschule (VHS) nördlich der Lokhalle in "Jochen-Brandi-Weg"
Antrag der CDU-Ratsfraktion zur Benennung des Platzes vor der Lokhalle in 'Jochen-Brandi-Platz' zur Sitzung des Kultur- und Wissenschaftsausschusses am 18.06.09
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
  Bezüglich:
CDU/041/09
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung Beteiligt:37-Fachbereich Feuerwehr
    32-Fachbereich Ordnung
   02-Gleichstellungsbeauftragte
   41-Fachbereich Kultur
Beratungsfolge:
Ausschuss für Kultur und Wissenschaft/Betriebsausschuss Stadthalle Vorberatung
20.08.2009 
23. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur und Wissenschaft/Werksausschusses der Stadthalle (offen)   
Rat Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Rat möge beschließen:

Der in der Anlage dargestellte Weg wird in „Jochen-Brandi-Weg“ benannt.

Begründung:

 

Begründung:

 

Der im Jahre 2005 verstorbene Göttinger Architekt Jochen Brandi hat neben zahlreichen Impulsen für das Göttinger Stadtbild in Form von zeitgemäßen Bauplanungen und Entwürfen auch entscheidend zur Nachnutzung und Erhaltung der Göttinger Lokhalle beigetragen.

Seine erstmals 1979 vorgestellten Visionen zu Umbau der Lokhalle und zur Nutzung der Bahnhofswestseite können als wegweise Initiative zur Umgestaltung des Lokhallenareals und zur heutigen erfolgreichen Nutzung der Lokhalle als Veranstaltungszentrum gewertet werden.

Die CDU-Ratsfraktion hat in ihrem Antrag vom 16.04.2009 die Benennung des Freiplatzes vor der Lokhalle nach Jochen Brandi vorgeschlagen.

Eine Benennung nach Jochen Brandi widerspräche nicht dem Ratsbeschluss von 1994, wonach bei Straßenbenennungen, bis zur Erreichung eines Gleichgewichtes zwischen den Geschlechtern, überwiegend Frauen berücksichtigt werden sollen. Die Verwendung von 34 Frauennamen gegenüber 14 Männernamen seit 1994 spiegeln die überwiegende Anwendung dieser Regelung auf dem Weg zu einer Gleichstellung wieder.

Die Verdienste Brandis um die Stadt Göttingen werden auch vom Städtebaubeirat der Stadt Göttingen gewürdigt, der eine Straßenbenennung nach Jochen Brandi begrüßen würde. Herrn  Brandi sei es ganz wesentlich zu verdanken, dass die Lokhalle in ihrer heutigen Form erhalten ist. Auch beim späteren Bau des Arbeitsamtes nordwestlich der Lokhalle habe Brandi maßgebliche Gestaltungshilfe geleistet.

Die Erben von Jochen Brandi, seine fünf Kinder, wurden nach ihrem Einverständnis zur Verwendung des Namens gefragt. Die mögliche Verwendung des Namens wurde von allen begrüßt.

Die von der CDU-Ratsfraktion vorgeschlagene Benennung des Lokhallenvorplatzes muss jedoch vor dem Hintergrund, dass sich Jochen Brandi gerade hierfür eine ganz andere Gestaltung vorgestellt hatte, in Frage gestellt werden. Brandis Visionen zielten vielmehr auf die Verbindung zur Leineaue und auf die Entwicklung eines Otto-Hahn-Park hinter der Lokhalle ab. Seine Aufmerksamkeit galt dabei unter anderem der Verbindungsachse zwischen Bahnhof und Leineaue, wie in der Anlage zu erkennen ist.

Zudem würde eine Benennung hier zu zahlreichen Umadressierungen von bislang der Bahnhofsallee zugeordneten Gebäuden und damit zu einem erheblichen Aufwand für die dort ansässigen Unternehmen führen.

Es wird daher vorgeschlagen, den nördlich der Lokhalle verlaufenden Weg von der Bahnhofswestseite in Richtung Leineaue für die Ehrung von Jochen Brandi zu verwenden. Die Verbindung von Städtebau und Wasser, die sich in zahlreichen seiner Entwürfe wieder findet, soll durch die namensgebende Betonung dieser Achse aufgegriffen werden. Eine spätere Weiterführung der Bezeichnung bis zur Carl-Zeiss-Straße ist denkbar.

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

2 Straßenschilder: ca. 400,00 €.

Anlagen:

 

Anlagen:

 

- Lageplan des Büro Brandi und Partner aus einer Präsentationsbroschüre

- Auszug aus der Stadtgrundkarte

- Antrag der CDU-Ratsfraktion „Benennung des Platzes vor der Lokhalle in „Jochen-Brandi-Platz“ zur Sitzung de Kulturausschusses am 18.06.09

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 2 1 öffentlich Lageplan (715 KB)      
Anlage 3 2 öffentlich Stadtgrundkarte 500.jpg (1884 KB)      
Anlage 1 3 öffentlich CDU-18-6-09-Benennung-Jochen-Brandi-Platz (196 KB)      
Stammbaum:
CDU/041/09   Antrag der CDU-Ratsfraktion betr.:'Benennung des Platzes vor der Lokhalle in 'Jochen-Brandi-Platz''   CDU-Ratsfraktion   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
FB61/714/09   Benennung des Weges von der Bahnhofsallee bis zur Volkshochschule (VHS) nördlich der Lokhalle in "Jochen-Brandi-Weg" Antrag der CDU-Ratsfraktion zur Benennung des Platzes vor der Lokhalle in 'Jochen-Brandi-Platz' zur Sitzung des Kultur- und Wissenschaftsausschusses am 18.06.09   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
FB61/714/09-2   Benennung des Bereiches von der Bahnhofswestseite bis zur Volkshochschule (VHS) nördlich der Lokhalle in "Jochen-Brandi-Platz" Antrag der CDU-Ratsfraktion zur Benennung des Platzes vor der Lokhalle in 'Jochen-Brandi-Platz' zur Sitzung des Kultur- und Wissenschaftsausschusses am 18.06.09   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
 
 

zurück