zurück
 
 
Betreff: Änderung der Schulbezirkssatzung für die Hauptschulen der Stadt Göttingen
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:40-Fachbereich Schule   
Beratungsfolge:
Schulausschuss Vorberatung
26.02.2009 
16. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Schulausschusses ungeändert beschlossen   
Rat Entscheidung
06.03.2009 
18. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Göttingen ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:          

 

„Die Satzung über die Festlegung von Schulbezirken für die Hauptschulen der Stadt Göttingen wird wie folgt geändert:

 

Der bisher dem Hauptschulzweig der Haupt-und Realschule Bovenden -Schule am Osterberg-zugeordnete Schulbezirk der Hainbundschule und der bisher der Hauptschule Rosdorf -Anne-Frank-Schule- zugeordnete Grundschulbezirk der Leinebergschule werden der Heinrich-Heine-Schule zugeordnet.“

 

Die als Anlage beigefügte „Änderungssatzung der Stadt Göttingen über die Festlegung von Schulbezirken für die Hauptschulen der Stadt Göttingen“ wird dementsprechend beschlossen.

Begründung:

Begründung:

 

Im Rahmen der Schulstrukturreform wurde die „Satzung über die Festlegung von Schulbezirken für die Hauptschulen der Stadt Göttingen“ zum Schuljahr 2004/05 unter anderem dahingehend geändert, dass die Hauptschüler aus dem Grundschulbezirk der Leinebergschule die Hauptschule in Rosdorf und die Hauptschüler aus dem Grundschulbezirk der Hainbundschule den Hauptschulzweig der Haupt- und Realschule in Bovenden besuchen mussten. Zum damaligen Zeitpunkt sollte durch diese Regelung die Zügigkeit in den beiden städtischen Hauptschulen auf eine 3-Zügigkeit begrenzt werden.

In den letzten Schuljahren hat sich jedoch gezeigt, dass die Schülerzahlen an den Hauptschulen stark rückläufig sind, so dass sowohl in der Käthe-Kollwitz-Schule, als auch an der Heinrich-Heine-Schule in den letzten beiden Jahren nur noch je zwei (relativ kleine) 5. Klassen gebildet werden mussten.

 

Die Heinrich-Heine-Schule wurde in den letzen beiden Jahren umfangreich erweitert, so dass Räumlichkeiten bis zu einer 3-Zügigkeit bereitstehen.

 

Aus diesen Gründen ist es nicht mehr notwendig und auch nicht wünschenswert, dass weiterhin städtische Hauptschüler in den Hauptschulen des Landkreises unterrichtet werden.

Der Landkreis Göttingen ist über diese Planungen unterrichtet und bereitet seinerseits die entsprechenden Satzungsänderungen vor.

 

Durch die zusätzlichen Schüler/innen in einer prognostizierten Größenordnung von ca. 8 Schüler/innen je Jahrgang soll die 2-Zügigkeit in der Heinrich-Heine-Schule gestärkt werden. Bei der Käthe-Kollwitz-Schule bleibt es nach unseren Prognosen ebenfalls bei eine 2-Zügigkeit.  Nach der Aufgabe der Außenstelle zum Schuljahr 2006/07 und des angemieteten Pavillons zum Schuljahr 2008/09,  ist das Schulgebäude der Käthe-Kollwitz-Schule auch mit einer durchgängigen 2-Zügigkeit gut ausgelastet.

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Keine Mehrkosten.

Anlagen:

Anlagen:

 

Satzung über die Festlegung von Schulbezirken für die Hauptschulen der Stadt Göttingen

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Schulbezirke der Hauptschulen neu (180 KB)      
 
 

zurück