zurück
 
 
Betreff: Befristete Erhöhung des Anteils der nichtkatholischen Schülerinnen und Schüler an der Bonifatiusschule II in Göttingen
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:40-Fachbereich Schule   
Beratungsfolge:
Schulausschuss Vorberatung
20.01.2009 
15. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Schulausschusses ungeändert beschlossen   
Rat Entscheidung
06.02.2009 
17. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Göttingen ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:          

 

Der Antrag des Bistums Hildesheim an das Niedersächsische Kultusministerium, befristet für die Zeit vom 01.08.2009 bis 31.07.2012 eine Ausnahme nach § 157 Abs. 1 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG) zuzulassen und den Anteil der nichtkatholischen Schülerinnen und Schüler auf 50% festzusetzen, wird seitens des Schulträgers Stadt Göttingen befürwortet.

Begründung:

 

Begründung:

 

Mit dem als Anlage beigefügten Schreiben vom 17.09.2008 beantragt das Bischöfliche Generalvikariat beim Niedersächsischen Kultusministerium die Verlängerung der Ausnahmegenehmigung nach § 157 Abs. 1 NSchG um weitere 3 Jahre, um bis zum 31.07.2012 den Anteil der nichtkatholischen Schülerinnen und Schüler auf 50% festzusetzen. Dieser Antrag muss im Einvernehmen mit dem kommunalen Schulträger stehen.

 

Wie in der letzten Sitzung des Schulausschusses am 27.11.2008 unter dem TOP „Grundlagen und weiteres Vorgehen zur Schulstandortentwicklungplanung der weiterführenden Schulen“ berichtet, hat eine Verlängerung der bisherigen Ausnahmeregelung Auswirkungen auch auf städtische (Real-) Schulen.

 

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 17.12.2008 die Einrichtung von 3 Gesamtschulen im Landkreis Göttingen beschlossen und entsprechende Anträge inzwischen an das Land Niedersachsen gestellt. Auch die Errichtung von Gesamtschulen im Landkreis Göttingen hat Auswirkungen auf städtische Schulen.

 

Aus Sicht der Verwaltung werden diese Auswirkungen erst in den nächsten 3 Schuljahren sichtbar. Um die Bonifatiusschule II im Schulangebot der Stadt Göttingen erhalten und die Auswirkungen auf die Entwicklung der Schülerzahlen an den Göttinger Schulen künftig in den Planungen berücksichtigen  zu können, schlägt die Verwaltung vor, der befristeten Verlängerung der Ausnahmegenehmigung zuzustimmen.

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Aus finanzieller Sicht entstünden keine nennenswerten Mehrkosten.

 

Anlagen:

 

Anlagen:

 

Antrag des Bischöflichen Generalvikariats

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Boni II (562 KB)      
 
 

zurück