zurück
 
 
Betreff: "Wohnen im Alter" (Antrag der CDU-Ratsfraktion vom 23.10.2008)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:50-Fachbereich Soziales Beteiligt:Dezernat C - Soziales und Kultur
    50-Fachbereich Soziales
Beratungsfolge:
A. f. Soziales, Integration, Gesundheit und Wohnungsbau Vorberatung
02.03.2010 
29. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales und Wohnungsbau zurückgezogen   
A. f. Soziales, Integration, Gesundheit und Wohnungsbau Vorberatung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Stellungnahme der Verwaltung:

Stellungnahme der Verwaltung:

 

Die Stellungnahme der Verwaltung zum Ratsantrag der CDU-Ratsfraktion vom 07.11. 2008 wird zustimmend zur Kenntnis genommen. Die Freie Altenarbeit Göttingen e.V. fungiert bereits heute als Koordinierungsstelle für Gemeinschaftswohnprojekte für das „Wohnen im Alter“ in Göttingen. Die Freie Altenarbeit e.V. wird um Stellungnahme gebeten, inwieweit und unter welchen Bedingungen sie die im Antrag genannte professionelle Beratungstätigkeit abdecken kann. Die Einrichtung einer weiteren Koordinationsstelle entsprechend dem o. a. Antrag ist auf Grund der aufgeführten Aktivitäten nicht erforderlich.  ist derzeit aus finanziellen Gründen nicht möglich. (nach Beratung im Ausschuss für Soziales und Wohnungsbau geändert)

 

 

Begründung:

Begründung:

 

Viele Menschen im Alter ab 50 Jahren beschäftigen sich mit Umzugsgedanken. Etwa wenn die Wohnungsgröße wegen der Veränderung der Familiensituation angepasst werden soll oder wenn nach gesundheitlichen Einbrüchen die Wohnung nicht mehr oder nur mit Einschränkungen geeignet ist. Dabei werden oft Überlegungen einbezogen, ob die neue Wohnung auch noch bei weiter fortschreitendem Alter oder bei Eintritt von Pflegebedürftigkeit genutzt werden kann.

Die älteren Menschen möchten soweit wie möglich eine Versorgung in einem Pflegeheim vermeiden.

Hier gewinnen alternative/gemeinschaftliche Wohnformen stark an Bedeutung. Diese Entwicklung wurde in der Stadt Göttingen frühzeitig erkannt und mit den nachfolgend aufgeführten Aktivitäten begleitet:

-          Die Stadt Göttingen hat sich auch sozialplanerisch der Weiterentwicklung neuer Wohnformen angenommen und diese im Bericht „Lebensphase Alter in Göttingen – Allgemeiner Bestands- und Bedarfsbericht 2008“ entsprechend benannt und wird dies auch weiterhin in die bereits aktiven Arbeits-Netzwerke einbringen.

 

-          Die Stadt Göttingen ist aktiv an dem Aufbau einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Demenzerkrankte beteiligt und wird ab dem Jahr 2009, im Rahmen des Bundesmodellprogramms „Freiwilligendienste aller Generationen“, im Stadtteil Leineberg exemplarisch für ganz Göttingen den Aufbau eines nachbarschaftlichen Netzwerkes betreiben, um u. a. das Ziel eines möglichst langen Verbleibs älterer Menschen in ihrer angestammten Häuslichkeit zu erreichen und so Alternativen zu herkömmlichen (Pflege-) Versorgungsarrangements aufzeigen zu können.

 

-          Über andere Wohnformen im Alter berät unabhängig und neutral die Seniorenberatung im Fachbereich Soziales der Stadt Göttingen auf der Homepage der Stadtverwaltung www.goettingen.de/altenpflege , durch Vorträge vor Seniorengruppen, im Rahmen der Großveranstaltung „Tag der Göttinger Senioren“, durch die Broschüre „Seniorenwegweiser“ und andere Informations-Publikationen.

Darüber hinaus werden interessierte BürgerInnen individuell im Rahmen der Sprechzeiten umfassend beraten und ggf., insbesondere bei Interesse an alternativen Wohnformen im Alter, an die o. g. Institutionen weiterverwiesen.

-          Darüber hinaus besteht landesweit ein Beratungsangebot des „Forums Gemeinschaftliches Wohnen e.V.“ in Hannover.

-          Die Freie Altenarbeit Göttingen e.V. fungiert bereits seit vielen Jahren erfolgreich als örtlicher Ansprechpartner für derartige Initiativen. Regelmäßig werden dort Austauschbörsen, Projektbegleitungen und Bildungsveranstaltungen zu diesem Thema angeboten.

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

-

Anlagen:

 

Anlagen:

 

Antrag der CDU-Ratfraktion vom 23.10.2008

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Antrag CDU 23 10 08 (67 KB)      
 
 

zurück