zurück
 
 
Betreff: 'Schleichverkehr im Akazienweg beenden' ( Antrag der FDP zur Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planen und Grundstücke am 19.06.2008 )
Status:öffentlichVorlage-Art:Tischvorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Vorberatung
19.06.2008 
28. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

Beschlussvorschlag:

 

Dem Verwaltungsvorschlag – Gewichtsbeschränkung auf 3,5 t - wird zugestimmt. Eine Befassung des Rates mit dem Antrag ist somit nicht erforderlich.

Begründung:

 

Begründung:

 

Durch die baustellenbedingte Einrichtung der Einbahnregelung in der Reinhäuser Landstraße stadtauswärts hat sich der stadteinwärts fließende Verkehr zur Vermeidung der offiziellen Umleitungsstrecke teilweise auf den Akazienweg verlagert.

Verkehrsbeobachtungen haben ergeben, dass in den morgendlichen Spitzenstunden ca. 450 Kfz / h den Akazienweg in Richtung Norden befahren, verbunden mit teilweise erheblichen Staus bzw. stehendem Verkehr. In den Nachmittagsstunden ist ein Verkehrsaufkommen von ca. 250 Kfz / h ermittelt worden, der jedoch ohne Behinderungen abfließt.

 

Um dieser für eine Wohnstraße doch relativ hohen Verkehrsbelastung entgegen zu wirken, wurden folgende Möglichkeiten geprüft :

 

Bauliche Maßnahmen

 

Bauliche Maßnahmen zur Erhöhung des Durchfahrwiderstandes wie Engstellen oder Aufpflasterungen sind nicht erfolgversprechend, da der Akazienweg bereits sehr schmal ist durch das versetzte Parken bereits einen hohen Durchfahrwiderstand hat.

Dies zeigt sich auch bei den gemessenen Geschwindigkeiten, die im Durchschnitt nur knapp über 30 km/h liegen.

 

Einbahnregelung

 

Der Akazienweg im Bereich zwischen Pommerneck und Am Markgraben wird als Einbahnstraße mit Fahrtrichtung nach Süden ausgewiesen. Hierdurch würde der Verkehr, der die Baustelle Reinhäuser Landstraße umfährt, wirkungsvoll ferngehalten. Diese Lösung hat jedoch den erheblichen Nachteil, dass die Anwohner aus dem Bereich südlich Am Markgraben nicht mehr auf kurzem Wege in Richtung Norden oder Westen fahren könnten. Die Anwohner müssten dann auch die offizielle Umleitung über Kiesseestraße / Geismar Landstraße benutzen, um z. B. in Richtung Kiessee oder Rosdorf zu fahren.

 

Durchfahrtsverbot für den Kfz – Verkehr, „Anlieger frei“

 

An der Einmündung Akazienweg / Kiesseestraße und Am Mühlengraben / Reinhäuser Landstraße wird die Durchfahrt für den Kfz-Verkehr untersagt, Ausnahme „Anlieger frei“.

Diese Lösung hat im Gegensatz zur Einbahnstraßenregelung den Vorteil, dass die Anwohner weiterhin ohne Umwege ihr Quartier verlassen können.

Problematisch ist allerdings die praktische Umsetzung. Der Begriff Anlieger umfasst nämlich nicht nur die direkten Anwohner der Straße, sondern z. B. auch Besucher, Lieferanten, Kunden von Geschäften. Selbst bei einer permanenten polizeilichen Überwachung, die aber schon aus personellen Gründen nicht möglich ist , wäre es nicht möglich, die Verkehrsteilnehmer herauszufiltern, die kein berechtigtes Anliegen haben, die Straße zu befahren.

Hier kann es also durchaus passieren, dass die Verkehrsbelastung sich nicht auf die Größenordnung reduziert, die vor Einrichtung der Baustelle vorhanden war.

 

Um trotzdem eine Verbesserung zu erzielen und gleichzeitig den Überwachungsaufwand in vertretbaren Grenzen zu halten, wird vorgeschlagen, eine Tonnagebeschränkung auf 3,5 t einzurichten , befristet auf die Zeit der Baumassnahme in der Reinhäuser Landstraße, damit zumindest die schweren Lkw aus dem Wohngebiet ferngehalten werden

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Für die Beschilderung werden Kosten in Höhe von ca. 500,-- entstehen.

Anlagen:

 

Anlagen:

 

Antrag der FDP

Übersichtsplan

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Antrag FDP-19-6-08-Schleichverkehr_Akazienweg (301 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Ü-Plan 2 Akazienweg 062008 (90 KB)      
 
 

zurück