zurück
 
 
Betreff: 'Kosten und Einsparpotentiale energetischer Sanierungen an städtischen Immobilien' (Antrag der Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktion)
Status:öffentlichVorlage-Art:Tischvorlage
Federführend:80-Fachbereich Gebäude und Immobilien   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Entscheidung
19.06.2008 
28. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Stellungnahme der Verwaltung:

 

Die Verwaltung wird dem Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke im September 2008 folgende Informationen vorlegen:

 

1)      Laufende Energiekosten und künftige Energiekosten bei einer angenommenen Preiserhöhung von 50 % oder alternativ 100 % ohne vorherige Sanierung für eine umfangreiche Auswahl städtisch bewirtschafteter Gebäude (Schulen, Kindertagesstätten, Verwaltungsgebäude).

2)      Zu erwartende Investitions- und Folgekosten bei einer Sanierung auf Wärmestandard Neubauniveau (ebenfalls bezogen auf einen Energiekostenanstieg von 50 % bzw. 100 %) anhand einzelner ausgewählter Projekte.

3)      Vorstellung von Sanierungsmaßnahmen in den kommenden fünf Jahren.

 

Damit ist die Intention des Antrags erfüllt, so dass er nicht dem Rat vorgelegt werden muss.

Begründung:

Begründung:

 

In der Verwaltung liegen konkrete Erkenntnisse bzgl. des Energieverbrauchs der einzelnen Gebäude und auch bzgl. des baulichen Zustands der einzelnen Gebäude vor. Diese Angaben könnten für sich genommen dargestellt werden. Zusammen mit einer Hochrechnung von 50 % bzw. 100 % ergibt dies allein eine anschauliche Übersicht über eine mögliche Kostenentwicklung.

 

Die Ermittlung der zu erwartenden Investitionskosten für jedes einzelne städtische Gebäude, bezogen auf den Wärmestandard Neubauniveau, stellt einen erheblichen Arbeitsaufwand dar, der auch nicht in einigen Wochen realisiert werden kann. Im übrigen sind viele technische Details ohne Inanspruchnahme von Ingenieurleistungen nicht zu ermitteln. Hierfür wäre ein erheblicher finanzieller Aufwand notwendig.

 

Die Verwaltung schlägt daher vor, anhand ausgewählter Beispiele für die nächsten fünf Jahre Maßnahmen, Kostensteigerungen und Kosteneinsparungen im Detail darzustellen. Rückschlüsse auf eine Vielzahl anderer Gebäude wären damit grundsätzlich möglich.

 

Die vorgeschlagene Verfahrensweise ermöglicht eine Gesamtbeurteilung für ein zielgerichtetes Vorangehen auf dem Weg energetischer Gesamtsanierungen der städtischen Gebäude, ohne dabei die vorhandenen Ressourcen für theoretische Berechnungen ausschließlich in Anspruch zu nehmen. 

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Die finanziellen Auswirkungen werden bei Vorstellung des Konzepts dargestellt.

Anlagen:

Anlagen:

 

Antrag der Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktion vom 29.05.2008.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Antrag Gruene (286 KB)      
 
 

zurück