zurück
 
 
Betreff: Klimaneutrale und intelligente Stadt – Nachhaltigkeit und Digitalisierung zusammen denken (Antrag der FDP-Ratsfraktion)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:07-Nachhaltige Stadtentwicklung Beteiligt:66-Fachbereich Tiefbau und Bauverwaltung (ehem. FB 60)
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität
23.11.2021 
-konstituierenden- öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag: 

Das geschilderten Vorgehen zu der Bewerbung bei der EU-Mission „Klimaneutrale und intelligente Städte“ wird zustimmend zur Kenntnis genommen.

 

Der Antrag wird für erledigt erklärt.

Begründung:

 

Klimaschutz und Digitalisierung sind zentrale gesellschaftliche Herausforderungen unserer Zeit und stehen in einer engen Wechselbeziehung zueinander. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) beschreibt in seinem Hauptgutachten aus dem Jahr 2019 die nötige Verzahnung von digitalem Wandel und gesellschaftlicher Transformation in Richtung Nachhaltigkeit.

 

Während viele digitale Lösungen konkret zu mehr Nachhaltigkeit beitragen können (z.B. Zugang zu Basisdienstleistungen, intelligente Vernetzung und Einspeiseregelungen für Erneuerbare Energien, neue Möglichkeiten der Partizipation), erzeugen die digitalen Infrastruktursysteme in der Gesamtheit hohe Energie- und Ressourcenbedarfe. Deshalb ist es wichtig, den digitalen Wandel im Sinne der Nachhaltigkeit zu gestalten, die Möglichkeiten digitaler Technologien für die nachhaltige Entwicklung nutzbar zu machen, Risiken zu minimieren und Fehlentwicklungen gegenzusteuern. Die Verwaltung strebt daher an, die Themen Klimaschutz und Digitalisierung gemeinsam zu bearbeiten.

 

Der Call zur EU-Mission EUMission „Klimaneutrale und intelligente Städte“ ist für Ende September 2021 vorgesehen, sodass sich noch keine konkreten Aussagen zur Form und den Inhalten einer Bewerbung oder eines Konzeptes machen lassen. Grundsätzlich gilt:

 

  • Anregungen der Bürger*innen aus der öffentlichen Beteiligungen zum Klimaplan Göttingen 2030 und zur Smart-City-Initiative sind in die entsprechenden Konzepte eingeflossen und finden im weiteren Umsetzungsprozess Berücksichtigung. Im Klimaplan Göttingen 2030 wurden verschiedene Projekte mit einem Smart-City-Bezug verankert. Neue Projekte aus diesem Bereich können aufgenommen werden. Ansätze und Projekte aus dem Smart-City-Konzept und den Klimaplan Göttingen 2030 werden bei der weiteren Umsetzung und bei Bewerbungen für Förderprogramme jeweils wechselseitig mitgedacht (z.B. EU-Mission, Modellprojekte Smart Cities)

 

  • Aufgrund der gesellschaftlichen Aufgabe sind im Klimaschutz-Prozess zahlreiche Akteur*innen aus der Stadtgesellschaft stark eingebunden. Die wissenschaftlichen Einrichtungen spielen in Göttingen eine besondere Rolle, weshalb sie beispielsweise im Klimaschutz-Beirat oder bei der Erarbeitung und Umsetzung des Klimaplans Göttingen 2030 eng einbezogen wurden und werden. Im Rahmen einer Bewerbung für die EU-Mission, die im Bereich Forschungsförderung läuft und einen besonderen Fokus auf die Kooperation mit externen Partner*innen legt, soll die gute Zusammenarbeit mit den wissenschaftlichen Institutionen, aber auch weiteren Einrichtungen, fortgesetzt und intensiviert werden.

 

  • Die bestehende Zusammenarbeit zwischen Referat für Nachhaltige Stadtentwicklung und dem Projektteam Smart City-Offensive wird fortgesetzt und anlassbezogen intensiviert. Auch zwischen Digitalisierungsrat und Klimaschutz-Beirat ist ein intensiverer Austausch vorgesehen.

Finanzielle Auswirkungen:

 

X Nein

 

 siehe Anlage

Anlagen:

 

X   Klima-Check  oder      keine Auswirkungen auf das Klima

 

weitere Anlagen:

Antrag der FDP-Ratsfraktion „Klimaneutrale und intelligente Stadt – Nachhaltigkeit und Digitalisierung zusammen denken“

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 2 1 öffentlich Klima-Check "Klimaneutrale und intelligente Stadt" (766 KB)      
Anlage 1 2 öffentlich FDP-Antrag "limaneutrale und intelligente Stadt" (161 KB)      
 
 

zurück