zurück
 
 
Betreff: "Aufbau von Fahrrad-Reparaturstationen" - Antrag der CDU-Ratsfraktion
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung Beteiligt:66-Fachbereich Tiefbau und Bauverwaltung (ehem. FB 60)
    67-Fachbereich Stadtgrün und Umwelt
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität
25.02.2020 
30. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag: 

 

  1. Der Ausschuss nimmt den Bericht der Verwaltung zustimmend zur Kenntnis.

 

  1. Der Antrag der CDU-Fraktion „Aufbau von Fahrrad-Reparaturstationen“ kann für erledigt erklärt werden. Einer weiteren Beratung im Rat bedarf es nicht.

Begründung:  

 

Die Verwaltung steht mit einem Betreiber von Automatenstationen (Ersatzteile und Luftpumpe) in Kontakt. Die Firma betreibt bislang Automaten im Stadtgebiet an zwei vom Radverkehr stark frequentierten Standorten (Weender Tor und Kreuzbergring/Humboldtallee). Sollte seitens des Betreibers Interesse an weiteren Standorten bestehen, wird die Verwaltung die Standortvorschläge wohlwollend prüfen, da es auch im Interesse der Verwaltung liegt, weitere Standorte zu etablieren.

 

In der Innenstadt und im innenstadtnahen Bereich befinden sich mehrere Fahrradgeschäfte, welchen zum Teil auch eine Fahrradwerkstatt angegliedert ist (s. a. Übersichtsplan in der Anlage). Dem Übersichtsplan ist zu entnehmen, dass Radfahrende z. B. mit einer Reifenpanne nur kurze Strecken bis zum nächsten Fahrradgeschäft oder einer Automatenstation zurücklegen müssen.

 

Die Verwaltung sieht das Aufstellen von öffentlichen, von der Stadt betriebenen Fahrradreparaturstationen kritisch. Radfahrende finden schon heute im Innenstadtbereich ein dichtes Netz von Fahrradfachgeschäften und Servicestationen vor, so dass zumindest während der Ladenöffnungszeiten nur kurze Wege zur nächsten Möglichkeit, einen Reifen aufzupumpen oder Schäden beheben zu lassen, zu bewältigen sind. Zudem sind technische Anlagen im öffentlichen Straßenraum trotz sozialer Kontrolle immer vandalismusgefährdet, so dass mit Unterhaltungskosten gerechnet werden muss. Aus diesen Gründen wird vom Aufstellen öffentlicher Fahrradreparaturstationen abgesehen.

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Zu den Kosten für die Beschaffung des beispielhaft im Antrag genannten Modells (ca. 2.000 EUR) einer Fahrradreparaturstation kommen die Kosten für den Einbau und die laufenden Kosten infolge der Instandhaltung der Anlage (z. B. regelmäßige Beseitigung von Vandalismusschäden).

 

 

Anlagen:

 

  1. Antrag der CDU-Ratsfraktion „Aufbau von Fahrradreparaturstationen“
  2. Auszug aus der Niederschrift des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität vom 29.08.2019
  3. Übersichtsplan Fahrradgeschäfte und Automatenstationen

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Antrag CDU-29-08-2019-Fahrrad_Reparatrstationen (328 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Auszug Niederschrift UA 2019-08-29 (163 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Übersichtsplan Reparaturmöglichkeiten Fahrrad (4071 KB)      
 
 

zurück