zurück
 
 
Betreff: Ausweichquartier Wochenmarktbetrieb
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
  Bezüglich:
FB61/1658/19
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Entscheidung
09.01.2020 
49. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen

Beschlussvorschlag: 

 

Für die Dauer der Bauarbeiten auf dem Wochenmarkplatz wird der Wochenmarkt-Betrieb um die Johanniskirche herum verlegt, sofern sich die Fläche in der weiteren Prüfung als geeignet erweist. Für die Zeit des Weihnachtsmarktes wird der Wochenmarkt auf einen noch zu definierenden Ausweichstandort verlagert. Andernfalls wird der Wochenmarkt-Betrieb auf den Albaniplatz verlegt. In diesem Fall soll außerhalb der Marktzeiten die Nutzung als öffentlicher Platz bzw. Parkplatz (Albaniplatz)möglich sein.

 

Die Vorlage nimmt Bezug auf die Vorlage FB61/1658/19. Änderungen sind gelb markiert.

 

 

Begründung:  

 

Anlass

 

Der Wochenmarktplatz wird im Rahmen der Städtebauförderung im Gebiet „Südliche Innenstadt“ umgestaltet. Dazu fand 2018 ein freiraumplanerisches Wettbewerbsverfahren unter umfangreicher NutzerInnen- und Öffentlichkeitsbeteiligung statt. Die bauliche Umsetzung soll im Jahr 2021 beginnen.

 

Anschließend soll das Otfried-Müller-Haus (jt und KAZ) aus Bundesfördermitteln saniert und im Bereich des Saaltrakts durch neue Anbauten ergänzt werden. Zur Umsetzung beider Projekte sind Leitungs- und Kanalbauarbeiten auf dem Platz vorab notwendig.

 

Während der Baumaßnahme kann der Wochenmarktplatz nicht für den Wochenmarkt oder andere Veranstaltungen genutzt werden. Ein Nebeneinander ist nicht möglich aufgrund:

 

-          hygienischer Bedenken (Verkauf offener Lebensmittel),

-          Beeinträchtigung des Marktbetriebs durch Lärm und Baustellenbetrieb, geringe Aufenthaltsqualität, dadurch erwartete Kundenverluste und Standaufgaben,

-          Beeinträchtigung der Baustellen durch Marktbetrieb, zeitliche Verzögerungen durch aufwändige Abstimmungen,

-          Insgesamt hoher Organisationsaufwand bei FB 32 Marktwesen, wiederkehrend je nach Bauphasen, sowie FB 66 (Umsetzung Baumaßnahmen)

 

 

Daher ist ein alternativer Standort als Ausweichquartier für den Wochenmarkt notwendig.

 

Die anderen auf dem Wochenmarktplatz stattfindenden Veranstaltungen (Bürgerfrühstück etc.) stellen größtenteils ähnliche Anforderungen. Zum Teil haben sie aus anderen Gründen schon einen besser geeigneter Standort gefunden (z.B. Soundcheck-Festival). Da der Wochenmarkt mit drei Tagen die Woche die intensivste Nutzung darstellt, wird das Ausweichquartier primär für den Markt gesucht. Für die anderen Nutzungen kann der auszuwählende Ort auch passend sein, muss jedoch im Einzelfall geprüft werden.

 

Zeitplanung

Das Ausweichquartier wird ab Frühjahr 2021 für eine Dauer von ca. einem Jahr benötigt. Mit der Rückkehr der Wochenmarkt-Nutzung auf den Platz ist im Frühjahr 2022 zu rechnen.

 

In dieser Vorlage geht es primär um die Festlegung des benötigten Ausweichquartiers. Zum aktuellen Zeitpunkt kann kein festes Datum des Umzugs angegeben werden.

 

Die Festlegung des Ortes ist notwendig, um die nötigen organisatorischen Schritte vorzubereiten. Dies sind z.B. Ergänzung der Infrastruktur (wie Stromversorgung, Beschilderung, Stellplatzregulierung), Information der Betroffenen (vor allem Marktbeschicker*innen, später Anwohner*innen und Marktgäste) sowie Organisation der Öffentlichkeitsinformation.

 

 

 

Grundannahmen:

Folgende Grundsätze liegen der Suche zugrunde:

-          Der Wochenmarktbetrieb soll voll funktionsfähig an den bekannten Markttagen weitergeführt werden.

-          Alle Stände sollen Platz finden. Der bewährte Marktcharakter soll weitestmöglich erhalten werden.

-          Durch die Verlagerung des Wochenmarktbetriebs werden zwangsläufig andere Nutzungen verdrängt, die aktuell auf den in Frage kommenden Flächen stattfinden. Die Stadt ist bestrebt, insgesamt möglichst wenig nachteilige Nebeneffekte zu erzeugen, es muss jedoch eine Abwägung erfolgen, da keine ungenutzten Flächen in der Innenstadt vorhanden sind.

-          Weitere Aspekte wie (verkehrliche) Sicherheit, Kosten und andere Beschränkungen sowie die Abstimmung mit anderen (Groß-)projekten fließen ebenso ein, wie die Belange der Marktbeschicker*Innen.

 

Suche nach einem Ausweichquartier

Ein für den Wochenmarktbetrieb geeigneter Platz muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, u.a.

- Flächengröße für bis zu 76 Stände (Samstagsmarkt) und Besucher*Innen,

- Flächenlage und zugänglichkeit,

- Technische Aspekte (Oberflächeneignung, Tragfähigkeit, Infrastruktur…)

 

(Die vollständige Kriterienliste und Gegenüberstellung s. Steckbrief Anlage 3)

 

 

Verfahren

Die Suche wurde in mehreren Stufen durchgeführt:

 

Insgesamt wurden alle größeren Flächen in der Innenstadt und im direkten Wallvorfeld anhand von Steckbriefen, Kriterien und einer Stärken-Schwächen-Analyse geprüft und bereits im Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke vorgestellt.

 

Die Fläche rund um die Johanniskirche wurde aufgrund der Belegung durch den Weihnachtsmarkt ab Ende November bis Ende Dezember zunächst ausgeschlossen.

 

Der Marktplatz vor dem Alten Rathaus wird aufgrund der hohen Belegungsrate als Ausweichstandort ausgeschlossen (siehe Anlage 4).

 

Unter der Voraussetzung, dass ein Ausweichquartier für den Wochenmarkt während der Weihnachtsmarktzeit gefunden wird, ist diese Fläche jedoch als Ausweichstandort denkbar.

 

Zudem muss noch die Zustimmung von der Kirche und weiteren Beteiligten erfolgen.

 

Andernfalls bietet sich weiterhin der Albaniplatz als Ausweichstandort an.

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

x Nein

 

 siehe Anlage

 

 

Es fallen einmalige Kosten an, die mit dem Umzug des Marktbetriebs zusammenhängen (Werbung, Ausschilderung etc.). Die Stadt stellt dem Wochenmarktverein regelhaft Mittel für Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung, die hierzu aufgewendet werden sollten. Die übrigen Kosten werden aus Städtebaufördermitteln bestritten = es sind keine weiteren Mittel einzustellen.

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Prüffläche Johanniskirchplatz_WoMa-Platz-Ausweichstandort_M1-200_20.12.2019 (373 KB)      
Anlage 3 2 öffentlich 1-Albaniplatz_WoMa-Platz-Ausweichstandort_ohne Texte_M1-200_18.12.2018 (308 KB)      
Anlage 2 3 öffentlich Ausweichquartier Wochenmarktbetrieb_Steckbrief Albani_Johannis (478 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich Marktbelegung 2019 (83 KB)      
Stammbaum:
FB61/1658/19   Ausweichquartier Wochenmarktbetrieb   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
FB61/1736/19   Ausweichquartier Wochenmarktbetrieb   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
 
 

zurück