zurück
 
 
Betreff: Schulstättenentwicklungskonzept und Sanierungsaufwand an Schulgebäuden
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
  Bezüglich:
FB40/0390/18
Federführend:40-Fachbereich Schule   
Beratungsfolge:
Verwaltungsausschuss Vorberatung
Schulausschuss Vorberatung
14.05.2019 
18. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Schulausschusses ungeändert beschlossen   
Rat Entscheidung
17.05.2019 
21. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Göttingen ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag: 

 

  • Das Schulstättenentwicklungskonzept für die Schuljahre 2018/19 bis 2022/23 wird zustimmend zur Kenntnis genommen.
  • Das Konzept wird regelmäßig aktualisiert.
  • Die pädagogischen Konzepte werden, soweit wie möglich, berücksichtigt.
  • Der Antrag der SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN Fraktionen im Rat vom                                        13. November 2015 wird als erledigt erklärt.

 

Begründung:  

 

Dem Schulausschuss wurde in seiner Sitzung am 30.11.2017 erstmalig ein Schulstättenentwicklungskonzept (SSEK) vorgelegt. In der Zeit von Mitte Januar bis März 2018 wurde  ein breit angelegter Beteiligungsprozess durchgeführt und  im Schulausschuss am 26.4.2018 vorgestellt.

Der Schulausschuss bat darum, das Schulstättenentwicklungskonzept als Gesamtpaket beschließen zu können. Es sollten möglichst keine verschiedenen Varianten für das Vorgehen in den nächsten Jahren enthalten sein, sondern festgelegte Lösungswege.

Daraufhin wurde das Konzept überarbeitet und die „Maßnahmeübersicht“ konkretisiert und um eine „Erläuterung der Maßnahmen“ ergänzt. Die darin beschriebenen notwendigen Maßnahmen wurden entsprechend der Priorität auch zeitlich strukturiert.

 

Wesentliche Inhalte des Schulstättenentwicklungskonzepts für die Schuljahre 2017/18 bis 2021/22 wurden bereits in der Sitzung des Schulausschusses am 27.9.2018 zustimmend zur Kenntnis genommen. Zu einer Beschlussfassung des Rates ist es dann nicht gekommen.

In der Zwischenzeit wurde das Konzept mit den Daten des neuen Schuljahres und des  Haushaltsplanes 2019/20 aktualisiert.

 

Gegenüber dem bekannten Konzept haben sich insbesondere bei folgenden Schulen Änderungen bei den Planungen ergeben:

  • Godehardschule: Beide Standorte werden beibehalten; der Raumbedarf der Godehardschule am Standort Grätzelstraße wird im Rahmen der Machbarkeitsstudie zum Standort Grätzelstraße (Geschwister-Scholl-Schule und Godehardschule) berücksichtigt. Für die Brüder-Grimm-Schule wird ein Anbau für die notwendigen Bedarfe in das Schulstättenentwicklungskonzept aufgenommen.
  • Bonifatiusschule I: Ein Umzug der Bonifatiusschule in das Gebäude der ehemaligen Käthe-Kollwitz-Schule ist nicht mehr vorgesehen. Der am Standort bestehende Sanierungsbedarf wird festgestellt. Haushaltsmittel sind zurzeit  nicht etatisiert.
  • Grundschule Herberhausen: Für die Grundschule Herberhausen wurde ein Antrag auf Einrichtung einer Ganztagsschule bis 15.30 Uhr gestellt. Übergangsweise soll der „Große Saal“ im Bürgerhaus als Mensa genutzt werden. Für den notwendigen Anbau zur Deckung der Ganztagsbedarfe nach dem Rahmenkonzept sind Planungskosten etatisiert (2021: 100.000 €).
  • Geschwister-Scholl-Gesamtschule: Zurzeit wird eine Machbarkeitsstudie für den Standort erstellt (s. o.), um die notwendigen Raumbedarfe durch die Umwandlung in eine IGS darzustellen. Für die notwendigen Erweiterungsmaßnahmen  wurden Planungskosten i.H.v. 550.000 € in den Jahren 2019 – 2021 etatisiert.

Die pädagogischen Konzepte wurden, soweit möglich, bei den Raumbedarfen berücksichtigt. Zukünftig sollen die Änderungen der pädagogischen Konzepte, die mit Raumforderungen verbunden sind, frühzeitig zwischen den Schulen und der Stadt abgestimmt werden.

 

Es ist geplant, das Gebäude der ehem. Voigt-Realschule in der Bürgerstraße zukünftig so herzurichten, dass es als Ausweichquartier für Sanierungsarbeiten an Schulen und auch Kindertagesstätten genutzt werden kann. Durch die Nutzung eines Ausweichquartiers können Bauarbeiten zügiger, wirtschaftlicher und für die Nutzer verträglicher durchgeführt werden.

 

Der Rat der Stadt Göttingen hat mit Verabschiedung des Haushaltsplanes 2019/2020 beschlossen, dass das Schulangebot in der Stadt Göttingen erweitert werden soll. Die Ergebnisse dieses Diskussionsprozesses fließen in die Fortschreibung des Schulstättenentwicklungskonzeptes ein.

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Die im Rat verabschiedeten relevanten Haushaltsdaten des Haushaltsplanes 2019/2020 für die städtischen Schulen sind im Schulstättenentwicklungskonzept dargestellt.

 

 

Anlagen:

 

Schulstättenentwicklungskonzept für die Schuljahre 2018/19 – 2022/23

Antrag der SPD und Bündnis 90/ DIE GRÜNEN- Fraktionen im Rat vom 13. November 2015

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich TOP 4 13-11-2015-Antrag Schulstaettenentwicklungskonz (916 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Schulstättenentwicklungskonzept IV DK III Anmeldung Sj 18-19 30 Std (3961 KB)      
Stammbaum:
FB40/0390/18   Schulstättenentwicklungskonzept und Sanierungsaufwand in Schulgebäuden   40-Fachbereich Schule   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
FB40/0390/18-1   Schulstättenentwicklungskonzept und Sanierungsaufwand in Schulgebäuden   40-Fachbereich Schule   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
FB40/0390/18-2   Schulstättenentwicklungskonzept und Sanierungsaufwand an Schulgebäuden   40-Fachbereich Schule   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
 
 

zurück