zurück
 
 
Betreff: Barrierefreier Umbau von Bushaltestellen im Jahr 2019
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Entscheidung
07.03.2019 
36. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke vertagt (zurückgestellt)   
04.04.2019 
38. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke geändert beschlossen   
Ortsrat Geismar Anhörung
28.03.2019 
17. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Geismar geändert beschlossen   
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag: 

 

Dem geplanten barrierefreien Umbau der nachfolgenden Bushaltestellen wird zugestimmt:

 

Danziger Straße, Magdeburger Weg, Kiefernweg, Hauptstraße, Kurmainzer Weg, Am Rischen, Geismar-Süd, Eislebener Weg (jeweils beide Fahrtrichtungen).

 

Vor dem Umbau der Bushaltestellen Magdeburger Weg und Kiefernweg (jeweils beide Fahrtrichtungen) wird eine Probephase durchgeführt, um die Auswirkungen eines Rückbaus der Busbuchten zu ermitteln.

Begründung:

 

1. Allgemeines

 

Im Stadtgebiet Göttingen gibt es zurzeit 478 Bushaltestellen, von denen 464 gemeinsam von der GöVB und den Regionalbuslinien (RBB) angefahren werden und 14, die nur von der RBB angefahren werden.

Seit Anfang der 1990er Jahre werden die Bushaltestellen sukzessive barrierefrei umgebaut, sodass inzwischen insgesamt 326 Bushaltestellen barrierefrei umgebaut werden konnten.

 

Anfangs wurden die Bushaltestellen nur mit erhöhten Sonderborden zum niveaugleichen Ein-/Aussteigen ausgestattet – insgesamt 196 Stück. Seit dem Jahr 2009 werden die Bushaltestellen zusätzlich mit taktilen Leitsystemen für Sehbehinderte ausgestattet – bisher 130 Stück.

Um die Erreichbarkeit der Bushaltestellen zu verbessern, werden auch vorhandene nahgelegene Querungsstellen möglichst um taktile Leitsysteme ergänzt bzw. es werden auch neue Querungsstellen angelegt.

 

Der Umbau der Bushaltestellen wird von der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) mit 75 % der Kosten gefördert. Pro Jahr können zwei Förderanträge für jeweils acht Bushaltestellen gestellt werden, sodass jedes Jahr insgesamt 16 Bushaltestellenumbauten gefördert werden.

In den letzten Jahren konnten im Durchschnitt ca. 20 Bushaltestellen pro Jahr umgebaut werden. Die über das Förderprogramm hinausgehenden Bushaltestellen werden z. B. im Rahmen von grundhaften Straßenumbauten oder ohnehin anstehenden Leitungsträgerarbeiten umgebaut.

 

Die Auswahl der umzubauenden Bushaltestellen für das Förderprogramm erfolgt in Abstimmung mit der GöVB. Hierbei spielt neben dem baulichen Zustand der Bushaltestellen auch die räumliche Nähe eine Rolle. Es wird daher möglichst versucht, nebeneinander liegende Bushaltestellen in einem Ortsteil oder auf einer Route umzubauen. Dies hat insbesondere für die Ausführung logistische Vorteile.

 

 

2. Umbauprogramm 2019

 

Im Rahmen des Förderprogrammes sind für 2019 im Bereich Geismar folgende 16 Haltestellen zum Umbau vorgesehen (siehe auch Anlage 1 - Übersichtsplan):

 

Bushaltestelle

Lage/Straße

Anlage

Fahrtrichtung

Danziger Straße

Danziger Straße

2

Jeweils beide Fahrtrichtungen

Magdeburger Weg

Geismar Landstraße

3, 5

Kiefernweg

Hauptstraße

4, 6

Hauptstraße

Hauptstraße

7

Kurmainzer Weg

Hauptstraße

8

Am Rischen

Am Rischen

9

Geismar-Süd

Am Kalten Born

10

Eislebener Weg

Charlottenburger Str.

11

 

Wie bereits oben angeführt, werden grundsätzlich alle Bushaltestellen mit Bussonderborden und taktilen Leitsystemen ausgestattet. Damit verbunden wird auch der Gehweg in diesem Bereich neu gepflastert.

 

Bei neun Bushaltestellen gibt es über die oben beschriebenen klassischen Umbauarbeiten hinaus Besonderheiten, die nachfolgend erläutert werden:

 

 

Bushaltestelle Magdeburger Weg und Kiefernweg (jeweils beide Fahrtrichtungen):

Diese Bushaltestellen sind heute als Busbuchten ausgebildet. Hier gibt es grundsätzlich zwei Umbaumöglichkeiten:

 

Variante 1 (Anlage 3 und 4) - Rückbau der Busbuchten und Umgestaltung zu einer Fahrbahnrandhaltestelle

 

Für den Rückbau zu Fahrbahnrandhaltestellen sprechen insbesondere folgende Gründe:

 

Die Göttinger Verkehrsbetriebe haben betriebliche Probleme beim Verlassen der Busbuchten – die Autofahrer lassen die Linienbusse trotz Vorfahrt der Busse teilweise nicht in den fließenden Verkehr einfädeln, wodurch Verzögerungen im Fahrplan entstehen können. Dieses Problem würde es bei einer Fahrbahnrandhaltestelle nicht mehr geben, da der motorisierte Individualverkehr (MIV) hinter den haltenden Bussen warten muss.

 

Bei den Bushaltestellen Magdeburger Weg und Kiefernweg gibt es außerdem heute sehr schmale Seitenräume, die Gehwege und Aufstellflächen für die Fahrgäste sind teilweise nur 1,00 bis 1,50 m breit. Hier können bei einem Rückbau ausreichend breite Flächen von jeweils 2,50 m Breite und mehr geschaffen werden.

 

Der Rückbau der Busbuchten würde allerdings Mehrkosten in Höhe von ca. 40.000, -- € verursachen.

 

Variante 2 (Anlage 5 und 6) - Beibehaltung der Busbuchten

 

Für die Beibehaltung als Busbucht sprechen insbesondere die hohen Verkehrs-belastungen und die Taktfolge der Busse.

Im Straßenzug Geismar Landstraße/Hauptstraße zwischen Danziger Straße und Sandersbeek liegt die Verkehrsbelastung in der morgendlichen Spitzenstunde im Durchschnitt bei ca. 1000 Kfz in Richtung stadteinwärts und in der abendlichen Spitzenstunde bei ca. 900 Kfz in Richtung stadtauswärts (Zählungen aus Oktober 2016).

Zu diesen Zeiten verkehren die Buslinien 21 und 22 der GöVB zusammen im ¼ Stunden-Takt und die Regionalbuslinien morgens mit drei und abends mit zwei Bussen – in der Summe also sieben Busse morgens und sechs Busse abends je Stunde und Richtung.

 

Die Einsatzgrenzen für eine Fahrbahnrandhaltestelle liegen bei einer Taktfolgezeit der Busse von 10 Minuten = sechs Busse/h und ca. 710 Kfz/h und Richtung (Empfehlungen für Anlagen des öffentlichen Personennahverkehrs (EAÖ 2013) bzw. sogar 750 Kfz/h und Richtung nach der Richtlinie für die Anlage von Stadtstraßen (RASt 06).

 

Damit für die Fußgänger trotzdem ausreichende Bewegungs- und Aufstellflächen geschaffen werden können, werden die Radwege im Haltestellenbereich nicht baulich abgegrenzt. Hierdurch gibt es gemeinsam nutzbare Mischflächen für Fußgänger und Radfahrer, analog dem Beispiel der Bushaltestellen Schillerstraße in der Reinhäuser Landstraße.

 

Die Stellungnahme der GöVB zu diesen Bushaltestellen ist als Anlage 12 beigefügt.

 

Da die konkreten Auswirkungen des Rückbaus der Busbuchten nicht in Gänze abgeschätzt werden können, wird hierfür eine Probephase durchgeführt. Das Ergebnis dieser Probephase wird dem Ausschuss für Bauen, Planen und Grundstücke mit einem Entscheidungsvorschlag vorgestellt.

 

 

Bushaltestelle Hauptstraße stadtauswärts (Anlage 7, Westseite):

Die vorhandene Haltestellenbucht ist von den Bussen schlecht anfahrbar und wird zu einer Fahrbahnrandhaltestelle zurückgebaut. Dies ist vertretbar, da südlich der Straße Sandersbeek die Verkehrsbelastung geringer ist und da hier ein zweiter Fahrstreifen vorhanden ist, um an den haltenden Bussen vorbeizufahren.

 

Bushaltestelle Hauptstraße stadteinwärts (Anlage 7, Ostseite):

Diese Bushaltestelle wird als Bucht belassen, da sie sich direkt hinter einem signalgeregelten Knotenpunkt befindet und das Halten der Busse auf der Fahrbahn zu erheblichen Beeinträchtigungen führen würde. Dies ist auch in der RASt 06 so enthalten.

 

Bushaltestelle Kurmainzer Weg, beide Fahrtrichtungen (Anlage 8)

Hier liegt die Verkehrsbelastung nur morgens stadteinwärts mit ca. 780 Kfz/h über den in den Regelwerten formulierten Grenzwerten. Die abendliche Spitzenstunde stadtauswärts weist eine Belastung von nur ca. 720 Kfz/h auf und es fahren nur fünf Busse/h. Es ist daher aus Sicht der Verwaltung vertretbar, diese Buchten zu Fahrbahnrandhaltestellen zurück zu bauen.

 

Bushaltestelle Geismar Süd, stadteinwärts (Anlage 10, Nordseite):

Hier gibt es eine lediglich angedeutete Busbucht mit nur ca. 1,50 m Tiefe. Diese wird zu einer Fahrbahnrandhaltestelle zurückgebaut. Dies ist ohne Bedenken möglich, da die Verkehrsbelastung hier mit lediglich ca. 150 Kfz in der Spitzenstunde je Richtung sehr gering ist.

 

 

3. Weiteres Vorgehen

 

Nach der Behandlung im Ausschuss für Bauen, Planen und Grundstücke erhält der Ortsrat Geismar eine entsprechende Mitteilung über den geplanten Umbau der Bushaltestellen.

 

Mit den Baumaßnahmen kann vorbehaltlich dem Vorliegen des Förderbescheides und in Abhängigkeit von der Witterung Mitte März begonnen werden. Die Bushaltestellen werden nacheinander umgebaut, sodass die Bauarbeiten bis zum Herbst andauern werden.

Finanzielle Auswirkungen:

 

 Nein

 

 siehe Anlage

 

Die Gesamtbaukosten werden sich nach derzeitiger Kostenschätzung auf ca. 500.000, -- € belaufen, die zu 75 % gefördert werden. Die Mittel stehen bei den Investitionsnummern 6163005019 und 6379205001 zur Verfügung

Anlagen:

 

Anlage  1 : Übersichtsplan

Anlage  2 : Lageplan Danziger Straße

Anlage  3 : Lageplan Magdeburger Weg - Rückbau der Bucht

Anlage  4 : Lageplan Kiefernweg - Rückbau der Bucht

Anlage  5 : Lageplan Magdeburger Weg - Beibehaltung der Bucht

Anlage  6 : Lageplan Kiefernweg - Beibehaltung der Bucht

Anlage  7 : Lageplan Hauptstraße

Anlage  8 : Lageplan Kurmainzer Weg

Anlage  9 : Lageplan Am Rischen

Anlage 10: Lageplan Geismar-Süd

Anlage 11: Lageplan Eislebener Weg

Anlage 12: Stellungnahme GöVB

Anlage 13: Darstellung der finanziellen Auswirkungen

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anlage 1 Übersichtsplan2 (1786 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Anlage 2 H Danziger Straße_(a-e) 2019-01-23 (814 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Anlage 3 H Magdeburegr Weg (e-a) 2019-01-24 (879 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich Anlage 4 H Kiefernweg (a+e)_2019-01-24 (926 KB)      
Anlage 5 5 öffentlich Anlage 5 H Magdeburger Weg V 2 (e-a) 2019-01-25 (834 KB)      
Anlage 6 6 öffentlich Anlage 6 H Kiefernweg V 2 (a-e)_ 2019-01-25 (820 KB)      
Anlage 7 7 öffentlich Anlage 7 H Hauptstraße (e-a) 2019-01-29 (843 KB)      
Anlage 8 8 öffentlich Anlage 8 H Kurmainzer weg V2 (a-e)_2019-01-25 (3) (844 KB)      
Anlage 9 9 öffentlich Anlage 9 H Am Rischen_(a-e) 2019-01-24 (803 KB)      
Anlage 10 10 öffentlich Anlage 10 H Geismar Süd (e-a) 2019-01-24 (815 KB)      
Anlage 11 11 öffentlich Anlage 11 H Eislebener Straße (e-a) 2019-01-25 (816 KB)      
Anlage 12 12 öffentlich Anlage 12 HSTUmbau_2019 GöVB (854 KB)      
Anlage 13 13 öffentlich Anlage 13 Finanzielle Auswirkungen H 2019 (692 KB)      
 
 

zurück