zurück
 
 
Betreff: Konzept „AWO-Nachbarschaftszentrum Ebertal“ der AWO Göttingen gGmbH.
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:Dezernat C - Soziales und Kultur Beteiligt:20-Fachbereich Finanzen
    51-Fachbereich Jugend
   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung
   65-Fachbereich Gebäude
   50-Fachbereich Soziales
Beratungsfolge:
A. f. Soziales, Integration, Gesundheit und Wohnungsbau
15.01.2019 
zur 20. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales, Integration, Gesundheit und Wohnungsbau (offen)   
12.03.2019 
21. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales, Integration, Gesundheit und Wohnungsbau (offen)   
Jugendhilfeausschuss
14.03.2019 
21. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag: 

 

Dem vorgelegten Konzept der AWO gGmbH wird zugestimmt.

 

Begründung:

 

Die Stadt Göttingen erhält seit August 2017 eine Förderung aus dem Landesprogramm „Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement“ für die Projektumsetzung „Göttinger Quartiere - gemeinsam geht mehr“. Diese Mittel werden im Zuge eines Quartiersentwicklungsprozesses für das AWO-Häuschen im Ebertal und für das Ju-gendhaus Gartetalbahnhof (Jugendhilfe Göttingen) im Sinne der gemeinwesenorien-tierten Weiterentwicklung eingesetzt. Mithilfe der Förderung wurden in beiden Einrichtungen die Stellen der Gemeinwesenarbeit (jeweils eine Vollzeitstelle) neu geschaffen. Der Entwicklungsprozess wurde dabei von der Stadt Göttingen (Dez. C, Ref. 01.2) strategisch begleitet und ein Wissensaustausch beider Quartiere befördert, mit dem Ziel, Qualitätsstandards für die Gemeinwesenarbeit zu definieren.

Die Förderung läuft bis zum 31. Dezember 2018 aus. Die Aufnahme in die Weiterför-derung bis zum 31.12.2019 ist bereits bewilligt, auch vor dem Hintergrund der Modellhaftigkeit der Projektdurchführung „Göttinger Quartiere – gemeinsam geht mehr“. Die Fortsetzung der Landesförderung über 2019 hinaus wird derzeit beim Land beraten.

Darüber hinaus wurde ein Antrag auf Förderung im Programm „Soziale Stadt“ gestellt (u.a. mit den zu fördernden Posten Personalstelle Quartiersmanagement, Neubau Nachbarschaftszentrum, Zeitraum: 2019-2028, Bewilligung steht noch aus).

Infolge des Einsatzes einer Stelle für Gemeinwesenarbeit im AWO-Häuschen und mit-hilfe des Planungsbüros TollerOrt wurden Bedarfs- und Bestandsanalysen im Quartier Ebertal vorgenommen. Die Ergebnisse brachten zu Tage, dass das AWO-Häuschen eine wichtige Einrichtung für die Ebertäler/innen darstellt – allerdings werden vorwie-gend nur Kinder und z.T. Jugendliche mit den Angeboten adressiert und nicht mehr - wie zu den Anfängen des AWO-Häuschens – alle Bevölkerungsgruppen. Insbesondere Senioren/Seniorinnen im Quartier wünschen sich bedarfsgerechte Angebote.

Zudem sollen Angebote zur Stärkung des nachbarschaftlichen Miteinanders generiert werden, um den Zusammenhalt trotz bevorstehender Neustrukturierung und Nachver-dichtung im Quartier aufrecht zu erhalten und die Integration der Neuzugezogenen zu unterstützen. Des Weiteren soll Empowerment gefördert und ein Pool an Ehrenamtlichen aufgebaut werden, damit Freiwillige sich bspw. im Nachbarschaftszentrum enga-gieren können.

Seit Anfang 2018 führt die Gemeinwesenarbeiterin mit ehrenamtlicher Unterstützung regelmäßige Angebote für/mit allen Bewohner/innengruppen und Akteuren im Quartier durch. Die neu initiierten gemeinwesenorientierten Angebote tragen zum interkulturellen bzw. intergenerativen Austausch sowie zur Begegnung und zur sinnstiftenden Freizeitgestaltung bei. Zudem begünstigen die neuen Angebote die Aktivierung und die Partizipation der Quartiers-Bewohner/innen und unterstützen die sozialräumliche Vernetzung diverser Akteure (Kita, Schule, Seniorenzentrum, Einzelhandel etc.).

Vor dem Hintergrund der erhobenen Bedarfsanalyse und erfolgreich durchgeführten Maßnahmenplanung in 2017/2018 hat die AWO Göttingen gGmbH ein Konzept zur Umsetzung und Verstetigung der Gemeinwesenarbeit im Quartier und die Einrichtung eines „Nachbarschaftszentrums“ entwickelt.

Derzeit werden die gemeinwesenorientierten Angebote/Veranstaltungen im AWO-Häuschen durchgeführt, welches u.a. aufgrund der gegenwärtigen Kinderbetreuungs-angebote (inkl. Hort und Mittagstisch) nur beschränkte Raumkapazitäten aufweist. Nach Abschluss des Erweiterungsbaus der Lohbergschule im Jahr 2020 werden die Kinderbetreuungsangebote in den Ganztag verlagert, sodass die Räume auch tagsüber und flexibler von der Gemeinwesenarbeit genutzt werden können. Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit werden dann ab 09/2020 im AWO-Häuschen nur noch außerhalb des schulischen Ganztagsangebotes durchgeführt, um Doppelstrukturen zu vermeiden.

Im Zuge der Angebotsverlagerung (Kinderbetreuung in den Ganztag) strukturiert sich das AWO-Häuschen in der Ausrichtung neu und strebt eine Weiterentwicklung zu einem Nachbarschaftszentrum an, indem eine Kontakt- und Angebotsfläche für alle Be-völkerungsgruppen im Quartier Ebertal entsteht. Dabei soll eine Rückzugsmöglichkeit für Jugendliche erhalten bleiben.

Zusätzliche finanzielle Ausgaben (Personal, Sachkosten), über die Stelle der Gemein-wesenarbeit hinaus, beabsichtigt die AWO Göttingen gGmbH mithilfe von Drittmitteln sicherzustellen.

Langfristig ist die Installation eines Nachbarschaftszentrums bzw. ein Umzug nahe des Einzelhandels REWE und des künftigen Quartiersplatzes am Lönsweg als Option an-gedacht, um neue Besucher/innengruppe zu erreichen und die Synergien des Quar-tiersplatzes nutzbar zu machen. Dieser Umzug ist jedoch abhängig von der Förderbe-willigung im Programm „Soziale Stadt“.

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Mit der Zustimmung des Konzepts sind finanzielle Auswirkungen verbunden:

 

 

Anlagen:

 

Konzept AWO-Nachbarschaftszentrum Ebertal

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Konzept AWO-Nachbarschaftszentrum Ebertal (483 KB)      
 
 

zurück