zurück
 
 
Betreff: "Maßnahmen zur nachhaltigen Verkehrsberuhigung des Straßenzuges Am Rischen-Am Junkernhof-Kampstraße-Auf dem Paul"( Antrag der SPD- und Bündnis 90/Die Grünen-Ortsratsfraktion im Ortsrat Geismar vom 31.05.2018)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ortsrat Geismar Kenntnisnahme
27.09.2018 
13. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Geismar zur Kenntnis genommen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

Der Ortsrat nimmt die Stellungnahme der Verwaltung zur Kenntnis.

Stellungnahme der Verwaltung: 

 

Vorbemerkung:

 

Die Straßen Am Rischen /Kampstraße/Auf dem Paul bilden die Haupterschließung für das Gebiet zwischen Hauptstraße und Kiesseestraße und haben somit die Funktion von Sammelstraßen im städtischen Verkehrsnetz. Für Sammelstraßen sind gemäß der Richtlinie für die Anlage von Stadtstraßen (RASt 06) Richtwerte von 400 – 800 Kfz/h anzusetzen. Die Verkehrsbelastung Am Rischen liegt mit 160 – 200 Kfz/h (Zählung Oktober 2016) deutlich unter den Richtwerten für Sammelstraßen und unterschreiten darüber hinaus auch den Richtwert bis 400 Kfz/h, der für Wohnstraßen anzusetzen ist.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt ca. 35 km/h. Laut Aussage der Polizei ist der Straßenzug in Bezug auf Unfälle unauffällig.

Zusammenfassend ist daher festzustellen, dass aufgrund der verkehrlichen Situation seitens der Verwaltung keine Notwendigkeit gesehen wird, hier mit baulichen Maßnahmen regulierend einzugreifen.

 

Da der Straßenzug von der GöVB-Buslinie 12 befahren wird, sollten keine Maßnahmen ergriffen werden, die das komfortable Befahren durch den Bus beinträchtigen.

 

Dies vorausgeschickt wird zu den einzelnen Antragspunkten wie folgt Stellung genommen:

 

Zu 1.) Eine Aufpflasterung des Gehweges an der Einmündung zur Hauptstraße wäre von den Linienbussen nicht gut zu befahren und kann daher nicht befürwortet werden.

Zu 2.) An der Einfahrt von der Hauptstraße sind die Z 274.1-50 (Tempo-30 Zone) ca. 30 m hinter der Hauptstraße beidseitig vorhanden und auch für jeden gut zu erkennen. Für ein Versetzen wird hier keine Notwendigkeit gesehen.

 

Zu 3. und 4.) Wie bereits in den Vorbemerkungen ausgeführt, wird keine Notwendigkeit gesehen, hier bauliche Maßnahmen vorzusehen.

 

Zu 5.) Ein Fahrgassenversatz müsste aufgrund der notwendigen Befahrbarkeit durch den Gelenkbus relativ lang sein und würde somit für Pkw keine bremsende Wirkung haben. Allerdings würde der Fahrkomfort für die Busfahrgäste durch die Querbeschleunigung beeinträchtigt.

 

Zu 6.) Zur Verdeutlichung der 30-Zone wurden die vorhandenen Tempo-30-Markierungen bereits erneuert, an den größeren Einmündungen wie Am Junkernhof sowie Im Kolke werden zusätzliche Tempo-30-Markierungen aufgebracht.

 

Zu 7.) Die Einmündung Am Junkernhof ist, von Osten kommend, nicht allzu gut zu erkennen. Hier jedoch auf dem Rischen eine Haltelinie aufzubringen, wird für übertrieben erachtet. Es wurde daher bereits - für einen gewissen Zeitraum - Z 102 (Achtung Kreuzung oder Einmündung) vor der Einmündung Am Junkernhof aufgestellt, um auf die Einmündung aufmerksam zu machen.

 

ZU 8.) Die Kampstraße und Auf dem Paul gehören zu einer Tempo-30-Zone, die auch von der GöVB befahren wird. Daher sollte die Vorfahrtregelung in diesem Bereich nicht auf Rechts vor Links geändert werden, um ein andauerndes Abbremsen und Beschleunigen der Busse zu vermeiden. Eine Unfallhäufigkeit ist laut Verkehrsunfallbericht der Polizei nicht gegeben.

 

Anlagen:

 

Anregung und Protokoll vom 31.05.2018

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich OR Geismar Anregung und Protokoll VB Am Rischen 2018-05-31 (330 KB)      
 
 

zurück