zurück
 
 
Betreff: Grüngürtel im Göttinger Süden
Interfraktioneller Antrag (B90/Die Grünen, GöLinke und Piraten; Fraktionen im Rat sowie Gruppe CDU/FDP) vom 02.07.2015 und Antrag der SPD-Ratsfraktion vom 02.06.2016
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
  Bezüglich:
FB67/0225/15-1
Federführend:67-Fachbereich Stadtgrün und Umwelt Beteiligt:11-Verwaltungsstellen
Beratungsfolge:
Ortsrat Geismar Kenntnisnahme
30.08.2018 
12. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Geismar geändert beschlossen   
Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität Entscheidung
25.09.2018 
18. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität vertagt (zurückgestellt)   
23.10.2018 
19. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

1.)                Dem Gesamtkonzept wird inhaltlich zugestimmt.

 

2.)                Die Variante 2 wird hinsichtlich der vorgeschlagenen Wegeverbindung umgesetzt. Die geplanten Grünstrukturen aus Variante 2 werden prioritär durchgeführt.

Grüngürtelkomponenten aus den Varianten 1 und 3 können bedarfsorientiert nach politischen Einzelbeschlüssen weiterverfolgt werden.

 

3.)    Die Umsetzung des Grüngürtelkonzeptes erfolgt sukzessiv im Rahmen bereitgestellter Haushaltsmittel.

 

Der Ortsrat Geismar fasst einstimmig folgenden Beschluss zum „Grüngürtel im Göttingen Süden“ in der Sitzung am 30.08.2018:

1.      Die Variante 2 wird hinsichtlich der vorgeschlagenen Wegeverbindung umgesetzt. Die geplanten Grünstrukturen aus Variante 2 werden prioritär durchgeführt.

Weitere Grüngürtelkomponenten aus den Varianten 1 bis 3 können bedarfsorientiert nach Konkretisierung durch den Ortsrat Geismar weiterverfolgt werden.

2.      Die Umsetzung des Grüngürtelkonzeptes erfolgt sukzessiv im Rahmen bereitgestellter Haushaltsmittel.

 

Begründung:

 

Die Verwaltung wurde durch die Politik beauftragt, für die südliche Feldflur Göttingen-Geismar, einen sogenannten Grüngürtel zu entwickeln, um die Landschaftsbildqualität und Erholungseignung aufzuwerten sowie den Lebensraum der vorkommenden Arten wie Rebhuhn, Feldlerche und Rotmilan zu verbessern.

 

Die Konzeptplanung „Grüngürtel im Göttinger Süden“ bietet die Entwicklung eines Grüngürtels in drei Varianten am südlichen Stadtrand von Göttingen zwischen Duderstädter Landstraße (Göttinger Wald) und dem Flüthewehr an:

 

- Variante 1-Siedlungsrand: Entwicklung eines Grüngürtels am unmittelbaren südlichen Siedlungsrand in Kombination mit einer Durchgrünung dieses südlichen Siedlungsrandes

- Variante 2-Siedlungsnah: Entwicklung eines Grünzugs innerhalb der Feldflur südlich des Siedlungsrandes, jedoch stadtrandnah

- Variante 3-Siedlungsfern: Entwicklung eines Grünzugs im Zusammenhang mit dem siedlungsfernen Rundweg um Göttingen

 

Übersicht und Lage drei Varianten des Konzepts "Grüngürtel im Göttinger Süden"

 

Am 05.04.2018 ist auf Wunsch des Ortsbürgermeisters mit den betroffenen Landwirten und Vertretern der Politik eine Feldrundfahrt durchgeführt worden. Dabei wurden insbesondere Möglichkeiten und Konflikte vor Ort diskutiert. Insbesondere bei den Wegeverbindungen hat sich der größte Bedarf im Bereich der Variante 2 herauskristallisiert. Insbesondere besteht bei dem vorgeschlagenen Wegeverlauf auch eine große Mitwirkungsbereitschaft seitens der Landwirtschaft. Im Rahmen eines am 16.04.2018 stattgefundenen workshops mit allen Betroffenen (Politik, Verbände, Landwirtschaft) wurde die Varianten erneut vorgestellt und die im Focus stehende Variante 2 unter dem Thema „Artenschutz“, „Wegeführung“ und „Freizeit/Erholung“ diskutiert.  Die Anregungen und Ideen wurden von der Verwaltung ausgewertet (s. Anlage „Auswertung workshop Grüngürtel“) und je nach Abwägung ins Konzept/Variante 2 aufgenommen.

 

Anpassungen zur Flächengestaltung erfolgten im Hinblick auf die Blühstreifen unter Berücksichtigung städtischer Flächen auch fernab von Wegeverbindungen, Mindestflächengrößen von 20m sowie der Aufnahme von Heckenpflanzungen in die Konzeptplanung. Berücksichtigung fanden auch zwei weitere Flächen zur „Anpassung ackerbaulicher Bewirtschaftung“ mit dem Ziel einer natur- und landschaftsverträglichen Bewirtschaftung (Förderung von Agrarvögeln, Feldhamster und anderen –tiergruppen mit artenreicher Ackerwildkraufflora) auf städtischen Flächen. Sitzgelegenheiten  sind in größerer Anzahl enthalten (u.a. im Bereich Flüthewehr/, an der Dreckswarte, im Bereich des neu anzulegenden Schotterrasenwegs entlang des Bruchweggrabens). Zur Konfliktentschärfung Landwirtschaft und Naherholung werden die Nord-Süd Verbindungen optimiert (u.a. 1m breiter Schotterweg entlang „Im Bruche“, weitere alternative Nord-Süd Verbindung mit Schaffung von 2 Querungshilfen im Bereich des Bruchweggrabens). Ein bereits vorhandener Grasweg soll als Schotterweg die Ost-West Verbindung entlang des Bruchweggrabens mit wegbegleitender Bepflanzung aufwerten. Im Bereich des Flüthewehrs wird im Verlauf von Variante 1 die Aufenthaltsqualität erhöht (Sitzbank, Baumpflanzungen/Schwarzpappeln, Hecken-/Krautvegetation am Fuße des Dammes) und der Gewässerrandstreifen des Landwehrgrabens soll bis 40 m verbreitert werden (naturnahe Gewässerentwicklung).

 

 

Eine sukzessive Umsetzung des Konzeptes erfolgt nach Beschlussfassung der politischen Gremien in Abhängigkeit von der Mittelverfügbarkeit. Prioritär umgesetzt werden sollen zunächst Maßnahmen aus Variante 2 insbesondere mit der vorgeschlagenen Wegeverbindung sowie die wegebegleitenden Heckenstrukturen. Weitere landschaftsaufwertende Maßnahmen wie die Streuobstwiese vor der Steinmetzkurve, Heckenstrukturen im Bereich des Flüthewehrs sowie wegeferne Blühstreifen wurden variantenungebunden unter den Aspekten städtisches Eigentum, Aufwertungsbedarf und naturschutzfachlichen Anforderungen konzipiert. Daher kommen auch Komponenten der anderen Varianten zur Ausführung und können nach hinreichender Konkretisierung von Maßnahmenvorschlägen durch den Ortsrat auch zukünftig zur Umsetzung gelangen.

Für den Wegebau sind Haushaltsmittel für 2019/2020 von der Verwaltung angemeldet worden. Damit könnte in 2019 die Ost-West Verbindung südöstlich des Schweinestalls bis zum Drachenberg hergestellt werden. Gehölzpflanzungen können aus Mitteln aus der Baumschutzsatzung finanziert werden. Bei der Anlage von Blühstreifen bietet sich u.a. die Finanzierung aus artenschutzrechtlichen Ausgleichsvorhaben insbesondere für die Feldlerche an. Realisiert werden könnten konkret im Herbst 2018 Hecken im Bereich des Flüthewehrs, Schwarzpappeln/Uferbereich Leine und im Bereich der Dreckswarte. Zur Finanzierung größerer Maßnahmen wie Renaturierungsmaßnahmen im Bereich Bruchweggraben, Landwehrgraben aus Kompensationsmitteln bedarf es neuer Eingriffsvorhaben. Tafeln über Landwirtschaft- /Naturschutzmaßnahmen sollen die Bevölkerung informieren und so für Akzeptanz sorgen.

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Nein

 

XKostenaufstellung /Variante 2

 

 

Anlagen:

- Konzeptplanung „Grüngürtel im Göttinger Süden“ Variante 2 / Stand: Dezember 2016

- Konzeptplanung „Grüngürtel im Göttinger Süden“ Variante 2 / Stand: 03.08.2018

- Protokollauszug Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität vom 28.11.2017

- Protokollauszug Ortsrat Geismar vom 25.01.2018

- Protokoll workshop vom 16.04.2018

- Auswertung workshop Grüngürtel vom 16.04.2018

- Kostenaufstellung Variante 2

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Stand Dezember 2016 Planung V2_M5000 (5354 KB)      
Anlage 7 2 öffentlich 03-08-2018 Grüngürtel V2_M5000_2018 (19003 KB)      
Anlage 2 3 öffentlich Protokollauszug Sitz. Ausschuss f. Umwelt, Klimaschutz und Mobilität 28.11.2017 TOP 6 (127 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich Protokollauszug Ortsratssitzung Geismar vom 25.01.2018 TOP 5 (132 KB)      
Anlage 5 5 öffentlich 2018_04_16 Protokoll workshop Grüngürtel (35 KB)      
Anlage 6 6 öffentlich Auswertung workhop 16.04.2018 (358 KB)      
Anlage 3 7 öffentlich G374 Kosten V2_180808-aktuell (81 KB)      
Stammbaum:
FB67/0225/15   "Golfplatz aus dem Flächennutzungsplan streichen" (Interfraktioneller Antrag vom 02.07.2015 für den Rat am 16.07.2015)   67-Fachbereich Stadtgrün und Umwelt   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
    Dezernentenkonferenz   DK-Vorlage
FB67/0225/15-1   Grüngürtel im Göttinger Süden Interfraktioneller Antrag (B90/Die Grünen, GöLinke und Piraten; Fraktionen im Rat sowie Gruppe CDU/FDP) vom 02.07.2015 und Antrag der SPD-Ratsfraktion vom 02.06.2016   67-Fachbereich Stadtgrün und Umwelt   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
FB67/0225/15-1-1   Grüngürtel im Göttinger Süden Interfraktioneller Antrag (B90/Die Grünen, GöLinke und Piraten; Fraktionen im Rat sowie Gruppe CDU/FDP) vom 02.07.2015 und Antrag der SPD-Ratsfraktion vom 02.06.2016   67-Fachbereich Stadtgrün und Umwelt   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
 
 

zurück