zurück
 
 
Betreff: Petition zukunftsfähiger Ausbau der Regenbogenschule und Verbleib der Holtenser Kinder
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:01-Referat der Oberbürgermeisterin -01.6-Ratsangelegenheiten, Repräsentation und Internationales Beteiligt:40-Fachbereich Schule
Beratungsfolge:
Verwaltungsausschuss Entscheidung
Rat Kenntnisnahme
15.06.2018 
14. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Göttingen ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

Der Rat der Stadt Göttingen nimmt die Petition zur Kenntnis.

Die Entscheidung erfolgt im Rahmen der Entscheidung über das Schulstättenentwicklungskonzept.

 

Begründung:

 

Eine gemeinsame Initiative der Elternvertreter der Kindertagesstätte St. Margarethen Holtensen und der Elternvertreter der Regenbogen-Grundschule in Elliehausen hat eine Petition eingereicht, die sich gegen Teile des Schulstättenentwicklungskonzepts wendet.

 

Im Tenor solle der Schulbezirk der Grundschulen für die Holtenser Kinder nicht verändert werden und diese weiterhin im Einzugsgebiet der Regenbogenschule Elliehausen verbleiben, zudem solle der Anbau der Regenbogenschule erfolgen.

 

Als Gründe werden angeführt:

 

  1. Die Regenbogenschule habe akute Raumnot. Nach Berechnung der Verwaltung würden dieser Schule ca. 7 Räume fehlen. Die Prognose der Verwaltung ginge auf Seite 57 im Schulstättenentwicklungskonzept von 40-45 Kindern pro Jahrgang aus. Die Zahl der Kinder aus Holtensen beliefe sich auf ca. 15 Kinder pro Jahrgang. Das würde das Fehlen von 7 Räumen nicht kompensieren, da die verbleiben Kinder dennoch auf 2 Klassen aufgeteilt werden müssten und somit die Anzahl der benötigten Räume nicht verringert werde.

 

  1. Durch die wachsende Nachfrage nach Baugebieten, sowie durch die bereits genehmigten Baugebiete in Elliehausen und die Ansiedlung der Firma Sartorius in unmittelbarer Nähe, werde die Schülerzahl in der Regenbogenschule langfristig steigen. Der Anbau sei daher in jedem Fall notwendig.

 

  1. Die Hagenbergschule weise aktuell zwar 6 freie Räume aus, aber auch auf dem Holtenser Berg gäbe es ein neues Baugebiet und damit zusätzliche Kinder, die diese Räume benötigen würden. Die Verwaltung rechne nach ihren Angaben mit 300-350 Familien, die durch dieses Baugebiet zuzögen, so dass am Ende die Holtenser Kinder wieder „über“ wären.

 

  1. Die Dörfer Elliehausen, Esebeck und Holtensen würden seit vielen Jahren ein aktives Miteinander leben, so dass die Veränderung des Schulbezirkes die „gewachsenen Gemeinschaftsstrukturen“ zerstören würde. Dazu zählen der gemeinsame Sportverein, sowie die gemeinsame Kirchengemeinde.

 

Es wurden dazu 244 Unterschriften auf Unterschriftslisten, sowie mit Hilfe der Internetplattform mit Namen openPetition, weitere 326 Bekundungen für die Petition eingereicht.

Beide Unterschriftensammlungen sind am 05.04.2018 im Rahmen einer Informationsveranstaltung zum Thema Schulstättenentwicklungskonzept Stadtrat Lieske übergeben worden.

 

Der Fachbereich Schule hat dazu am 23.04.2018 wie folgt Stellung genommen:

 

Die Verwaltung hat ein Schulstättenentwicklungskonzept erarbeitet, in dem u.a. die räumliche Ausstattung der Schulen untersucht wird. Dabei werden unterschiedliche Optionen zur Sicherung ausreichenden Schulraumes in der Stadt dargestellt.

Aufgabe der Verwaltung ist es, alle denkbaren Lösungen zu beleuchten und zur Diskussion zu stellen, also auch solche, die aus unterschiedlichsten Gründen Widerspruch erfahren. Dazu gehören auch die bauliche Erweiterung und die Änderung des Einzugsbezirks der Regenbogenschule.

 

Die Ergebnisse eines umfangreichen Beteiligungsprozesses werden dem Schulausschuss in seiner Sitzung am 26. April 2018 vorgestellt. Es wird dabei seitens der Verwaltung noch keine Entscheidungsvorschläge geben.

Nach Ansicht der Verwaltung soll über das Schulstättenentwicklungskonzept später im Ganzen entschieden werden. Vorabentscheidungen über Einzelaspekte wie über den Verzicht auf einzelne Maßnahmen soll es nach Ansicht der Verwaltung nicht geben.

 

Entsprechend beabsichtigt die Verwaltung, die Entscheidung über die Petition im Zusammenhang mit der Entscheidung über das Schulstättenentwicklungskonzept zu treffen.

Finanzielle Auswirkungen der Petition:

 

Nein

 

siehe Anlage

 

Anlagen:

 

Petition 18.05.2018

Petition

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Petition - 18.05.2018 (1088 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Petition (1407 KB)      
 
 

zurück