zurück
 
 
Betreff: "Abschaffung der Entgeltgruppe TVöD 1 in Göttingen" (Antrag der SPD und Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktionen vom 31.08.2017)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:11-Fachbereich Personal und Organisation   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Personal, Gleichstellung und Inklusion Entscheidung
20.11.2017 
9. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Personal,Gleichstellung und Inklusion ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag: 

 

Der Ausschuss nimmt zur Kenntnis, dass die in der Entgeltgruppe (EG) 1 befindlichen Beschäftigten der Stadt Göttingen zum 1.5.2018 in die EG 2 höhergruppiert werden.

 

Der Antrag wird damit für erledigt erklärt.

Begründung:

 

Die Tarifvertragsparteien haben die EG 1 seinerzeit bewusst eingeführt, um dem Privatisierungsdruck z. B. im Bereich der Reinigungstätigkeiten mit Auslagerung der entsprechenden Bereiche an Dienstleister standhalten zu können und den Beschäftigten der niedrigeren EG ein Verbleiben im öffentlichen Dienst (mit den bekannten Vorzügen, genannt seien beispielsweise die betriebliche Altersvorsorge, tarifliche Urlaubsansprüche deutlich über das gesetzliche Mindestmaß hinaus) zu ermöglichen.

 

Die Stadt Göttingen wird den Kommunalen Arbeitgeberverband Niedersachsen (KAV) bitten, im Rahmen der anstehenden Tarifverhandlungen auf eine ersatzlose Streichung der EG 1 hinzuwirken.

 

Grundlage für die Höhergruppierungen sind aktualisierte Arbeitsplatzbeschreibungen.

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Die Personalmehrkosten werden für das Jahr 2018 192.700 € betragen, danach nach heutigen Tarifen 289.000 € p.a.

Anlagen:

 

Antrag der SPD und Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktionen vom 31.8.2017

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Abschaffung der Entgeltgruppe TVÖD 1 in Göttingen (83 KB)      
 
 

zurück