zurück
 
 
Betreff: Flächennutzungsplan der Stadt Göttingen
Neuaufstellung 2016
- erneute beschränkte Auslegung
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
  Bezüglich:
FB61/1344/16
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ortsrat Weende/Deppoldshausen Anhörung
Ortsrat Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren Anhörung
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Kenntnisnahme
17.11.2016 
1. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke zur Kenntnis genommen   
Ortsrat Holtensen Vorberatung
Ortsrat Grone Vorberatung
01.12.2016 
1.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Grone geändert beschlossen   
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Entscheidung
08.12.2016 
2. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

HINWEIS: Änderungen ggü. Ursprungsvorlage sind kursiv dargestellt.

 

Beschlussvorschlag:

 

Der Flächennutzungsplan soll erneut öffentlich ausgelegt werden. Die Auslegung beschränkt sich auf die nach der ersten öffentlichen Auslegung geänderten Teilbereiche und Darstellungen.

 

Geltungsbereich

 

Der Geltungsbereich der erneuten Auslegung umfasst planerische Änderungen in folgenden Bereichen:

-Ortsteil Esebeck: gesamte Ortslage

- Ortsteil Elliehausen: Baugebiet Mühlenbreite

-Ortsteil Weende: östlicher Bereich der Hannoverschen Straße nördlich des Telekom-Gebäudes

-Weende: Wohnbaufläche Südlich Friedrich-Ebert-Straße

- Weststadt: südlich Elliehäuser Weg, Königsallee und Gleisfläche

-Nordstadt: Bereich Kreuzbergring/Waldweg

 

In den nachfolgend aufgelisteten Bereichen bezieht sich die Änderung des Flächennutzungsplans auf die Einfügung einer Immissionskennlinie zur Kennzeichnung von Bereichen mit Anforderungen an den Schallschutz:

 

 

Ortsteil Holtensen:

-westlich der geplanten Baulandfläche „Eisenbreite-West“

-nördlich BAB 7 im Bereich der geplanten Gewerbefläche „G08“

Ortsteil Elliehausen:

-östlich der Wohnbaufläche „Mühlenbreite Ost“ (…)

-östlich der geplanten Wohnbaufläche „Elliehausen –Süd“

Ortsteil Groß Ellershausen:

-entlang des ehemaligen Bahndamms nördlich und südlich der Dransfelder Straße

Ortsteil Weende:

-südlich Friedrich-Ebert-Straße sowie westlich entlang des geplanten Wohngebiets „Südlich Friedrich-Ebert-Str. (ehemaliges Huhtamaki-Gelände)

-östlich der Hannoverschen Straße entlang Rudolf-Diesel-Straße, Grüner Weg, Philipp-Reis-Straße

Ortsteil Grone:

-entlang des Siekwegs

-südlich des Gewerbegebiets an der Industriestraße

Weststadt:

-westlich entlang der Wohnbaufläche „Nördlich Levin’scher Park“ zwischen Levinstraße und Königsallee

- Zwischen Elliehäuser Weg und Gleisfläche

Südstadt:

-westlich des Leinebergs entlang der Bahnstrecke

entlang Brauweg, Breymannstraße, Wiesenstraße, Marienthalstraße, Lilienthalstraße

 

 

Weitere kleinere redaktionelle Korrekturen, zB. der Symbole oder nachrichtlichen Übernahmen sind nicht Gegenstand der erneuten Auslegung.

 

Die räumliche Abgrenzung der Änderungsbereiche ist der im Anhang beigefügten Karte zu entnehmen.

 

Begründung:

Im Rahmen der Auslegung des Flächennutzungsplans wurden zahlreiche Stellungnahmen eingereicht, die der Anlage zu entnehmen sind. Mit der vorliegenden erneuten Auslegung soll der Öffentlichkeit Gelegenheit gegeben werden, zu den Änderungen, die zu einer inhaltlich geänderten Plandarstellung führen, Stellung zunehmen. Die Auslegung wird auf die nachfolgend genannten Bereiche beschränkt.

 

 

  1. Änderung von Flächendarstellungen

 

1.-5. Esebeck

Geändert werden sollen die in der Anlage dargestellten Teilflächen im nördlichen und südlichen Bereich des im Ortsteil Esebeck. Ziel ist eine Siedlungsentwicklung, die mit den Bedürfnissen der in Esebeck angesiedelten landwirtschaftlichen Betriebe abgestimmt ist. Möglichkeiten der Innenentwicklung sollen durch Aussiedlung emittierender Nutzungen ermöglicht werden. Zudem soll durch die Darstellung von Wohnbauflächen dem zusätzlichen Bedarf an Wohnbauland (gem. GEWOS-Prognose 2016) entsprochen werden.

Teilfläche 1 (15.6 Esebeck Nordost): Diese ca. 2,0 ha große Fläche im Nordosten des Ortsteils soll entfallen, um Immissionskonflikte mit benachbarten landwirtschaftlichen Nutzungen zu vermeiden und um die Aussiedlung eines landwirtschaftlichen Betriebs zu ermöglichen.

Teilfläche 2 und 3 Hier handelt es sich um eine Arrondierung im Norden der Ortslage, um Ergänzungen der baulichen Nutzungen in der gewachsenen Siedlungsstruktur (Innenentwicklung) zu ermöglichen.

Teilfläche 4 Der Bereich des Bebauungsplans Esebeck Nr. 6 „Bührener Weg Ost“ soll im Rahmen der erneuten Auslegung entsprechend der Festsetzungen als Wohnbaufläche (W) dargestellt werden.

Teilfläche 5 (15.3 Kleehöfen Süd) Die Fläche ist bislang als Fläche für das Baulandmanagement im Wohnbaulandkonzept vorgesehen. Nunmehr soll sie zur Kompensation der entfallenden Teilfläche 1 (15.6 Esebeck Nordost) als Wohnbaulandfläche im FNP dargestellt werden.

 

Teilfläche D (Steinborn Ost)

 

Darüberhinaus werden kleinere Korrekturen der verwendeten Symbole vorgenommen.

 

6. Elliehäuser Weg / Königsallee

Die Korrektur umfasst die in diesem Bereich vorhandenen gemischten Nutzungen von Gewerbe, Einzelhandel und Wohnen. Der Bereich wird ergänzt durch eine Immissionskennlinie.

 

7., 8. Hannoversche Straße

Die vorgesehene Änderung betrifft einen ca. 500 m langen und 60 m breiten Streifen an der Hannoverschen Straße (Telekomgebäude, Philipp-Reis-Straße 2A und der nördlich angrenzende Bereich). Ziel ist die Änderung der Darstellung einer gemischten Baufläche (Auslegung: M) zu einer gewerblichen Baufläche (G). Damit wird der hier überwiegenden gewerblichen Nutzungsstruktur Rechnung getragen. Bestehende Bebauungspläne oder Baugenehmigungen mit anderen Nutzungsfestsetzungen behalten ihre Gültigkeit. Die gemischte Baufläche (Auslegung) südlich des Karolinenwegs wird entsprechend der vorhandenen Wohnnutzungen als Wohnbaufläche arrondiert.

In den Bereichen, in welchen schutzwürdige Nutzungen durch Immissionen belastetet werden können, wird eine entsprechende Kennzeichnung als Planungshinweis aufgenommen (s. Ziff. 2).

 

9.Waldweg

Es handelt sich um den Eckbereich zwischen Waldweg (Ostseite) und Kreuzbergring Die vorhandenen Nutzungen sind Einrichtungen der Universität. Eine Umwandlung ist nicht vorgesehen. Demensprechend soll anstatt der Wohnbaufläche (W) eine Sonderbaufläche (S) mit der Zweckbestimmung Hochschule und Forschung dargestellt werden.

 

10. Habichtsweg

Die Fläche wurde versehendlich als Wohnbaufläche dargestellt, Sie soll entsprechend der vorhandenen Struktur als Waldfläche dargestellt werden. Dies entspräche auch dem Wohnbaulandkonzept (Anlage der Auslegung). Hintergrund sind die nachgewiesenen hohen naturräumlichen Wertigkeiten der Fläche, die in Steckbrief 2.1.1 dargelegt sind.

 

11.12.. Südlich Friedrich-Ebert-Straße

Änderung der Darstellung Wohnbaufläche zu gemischter Baufläche im Bereich des geplanten Baugebiets „ehemals Huhtamaki-Gelände“. Die Darstellung wird ergänzt durch eine Immissionskennlinie.

 

13. Elliehausen, Mühlenbreite

Darstellung einer Sonderbaufläche zur Vorbereitung einer Nahversorgung gem Bebauugsplan.

 

14. Elliehausen, Mühlenbreite

Änderung der Darstellung von landwirtschaftlicher Fläche zu Grünfläche gem. Planbereich des Bebauungsplans.

 

 

BDarstellung von Immissionskennlinien

 

Mit der geplanten Darstellung soll auf mögliche Immissionskonflikte im Stadtgebiet hingewiesen werden, die durch bestehende gewachsene Strukturen vorhanden oder durch das Heranrücken von schutzwürdigen Nutzungen bzw. von emittierenden Nutzungen entstehen könnten. Diese Kennzeichnung ist als Hinweis für die nachfolgende Bauleitplanung zu verstehen, durch geeignete planerische Festsetzungen (z.B. Stellung von Gebäuden, Schallschutzmaßnahmen) bestehende Konflikte planungsrechtlich zu bewältigen. Die Kennzeichnung soll auch auf das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme hinweisen, um insbesondere in städtebaulichen Gemengelagen das Nebeneinander von Wohnen und Gewerbe zu ermöglichen. Dabei sind die gültigen Vorschriften des Bundesimmissionsschutzgesetzes zu beachten.

 

Zu den einzelnen Flächen wurden „Schalltechnische Stellungnahmen“ oder detaillierte „Schallgutachten“ erstellt. In den vom TÜV Nord im Jahr 2016 erstellten „Schalltechnischen Stellungnahmen“ wurden die Lärmkartierungen des LAP als Bewertungsgrundlage herangezogen. Die Werte wurden durch zusätzliche Geräuschmessungen verifiziert. Wurden gravierende Unterschiede zwischen den Angaben der Lärmkarten und der Messung festgestellt, wurde eine Mittelwertbildung (Kombinierter Wert aus Messung und Berechnung) durchgeführt. Diese Untersuchungen sollen Aufschluss darüber geben, inwieweit neue Baugebiete grundsätzlich machbar bzw. ob Lärmschutzmaßnahmen erforderlich sind. 

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Nein

 

Anlagen:

 

  • Übersichtsplan
  • Änderungsübersicht erneute Auslegung
  • FNP – Entwurf (Planzeichnung)
  • Abwägungstabelle (Auszug)
  • Gutachten (Die Schallgutachten werden aufgrund des Umfangs nicht ausgedruckt – sie sind jedoch in elektonischer Form abrufbar)
  • Änderungsübersicht Bereich Esebeck
Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Änderungsübersicht_17112016 (2770 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich FNP_Entwurf (Planzeichnung) (2749 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Abwägungstabelle_Auszug (197 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich Lärmgutachten Teil 1 (8814 KB)      
Anlage 5 5 öffentlich Lärmgutachten Teil 1_Anhang a (11588 KB)      
Anlage 6 6 öffentlich Lärmgutachten Teil 1_Anhang b (498 KB)      
Anlage 7 7 öffentlich Lärmgutachten Teil 2 (11579 KB)      
Stammbaum:
FB61/1344/16   Flächennutzungsplan der Stadt Göttingen Neuaufstellung 2016 - erneute beschränkte Auslegung   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
FB61/1344/16-1   Flächennutzungsplan der Stadt Göttingen Neuaufstellung 2016 - erneute beschränkte Auslegung   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
 
 

zurück