zurück
 
 
Betreff: Städtebauliche Rahmenplanung Weende für das Gebiet
Am Weendespring / James-Franck-Ring / Ernst-Fahlbusch-Straße
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ortsrat Weende/Deppoldshausen Kenntnisnahme
11.02.2016 
33. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Weende/Deppoldshausen zur Kenntnis genommen   
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Kenntnisnahme
18.02.2016 
65. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:             

 

Der Vortrag zur „Rahmenplanung Weende für den Bereich um das Weender Freibad wird zur Kenntnis genommen.

Begründung:

 

Der Ortsrat Weende hat in seiner Sitzung am 16.10.2014 einstimmig den Antrag von SPD und Bündnis90/Die Grünen beschlossen, mit dem die Verwaltung beauftragt wird, die Rahmenbedingungen für die Einrichtung eines Stadtteilzentrums als Begegnungsstätte für alle BürgerInnen Weendes, und dessen Integration in die Planungen für die Umgestaltung des Weender Freibads zu prüfen.

 

In der Sitzung am 12.03.2015 hat der Ortsrat Weende einstimmig beschlossen, dass die Verwaltung eine Rahmenplanung für den Bereich um das Weender Freibad (Gebiet „Am Weendespring“, „James-Franck-Ring“ und „Ernst-Fahlbusch-Straße“) aufstellen soll.

 

Die Planungen sollen den südlichen Teil des Geländes des Freibades Weende, auf dem sich die derzeitige Bebauung befindet, den davorliegenden Parkplatz, den Bereich des Umkleide- und Bürogebäudes der Bezirkssportanlage (BSA), den derzeitigen Standort der Ortsfeuerwehr Weende, den städtischen Parkplatz östlich des Feuerwehrgeländes, das Parkplatzgelände vor der neuen Sporthalle in Weende und den südlich der Sporthalle bisher als Kirmesplatz genutzten Sandplatz umfassen.

 

Im letzten Jahr verfassten Vertreter des SCW Göttingen, des TUSPO Weende, des Fördervereins Freibad Weende und die im Ortsrat vertretenen Fraktionen ein Konsenspapier mit der Bitte an die Verwaltung, dessen Inhalte bei der Rahmenplanung zu berücksichtigen.

 

Die Überprüfung des derzeitigen Gebäudes der Ortsfeuerwehr Weende hat ergeben, dass eine Sanierung nicht wirtschaftlich darstellbar ist. Daher wurde im Jahr 2015 ein geeigneter Standort für einen Neubau für die Ortfeuerwehr Weende gesucht. Es wurde nach Untersuchung mehrerer Standortalternativen der Parkplatz der Sporthalle Weende ausgewählt. Auf dem städtischen Grundstück kann der Neubau mit ausreichenden Platzreserven entstehen. Der benachbarte Hartplatz bietet ausreichend Platz für den Stellplatzersatz, sportlichen Betätigungen und Übungen der Feuerwehr.  Eine B-Plan-Änderung ist an diesem Standort nicht erforderlich.

 

Der Rat der Stadt Göttingen hat in seinem Beschluss vom 16.05.2014 zur Sanierung des Freibades Weende (Festlegung auf ein Ausbau und Finanzierungskonzept) unter Punkt 10 beschlossen, dass zur Teilfinanzierung der Umbaukosten ein im Süden des Freibadgeländes gelegener Grundstücksteil verkauft und bebaut werden soll. Die Bebauung soll sich hinsichtlich des Maßes und der Nutzung in das Nutzungskonzept des Freibadgeländes einfügen.

 

Ein Teil des südwestlichen Freibadgeländes, an der Straßenecke Hannoversche Straße / Am Weendespring, der später nicht mehr benötigt wird (nach Abriss von Hausmeisterwohnung und Umkleideräumen), soll daher herausgeteilt werden. Die Einnahmen aus dem Verkauf des Grundstücks an einen Investor dienen der Göttinger Sport- und Freizeit GmbH & Co. KG (GoeSF GmbH) zur teilweisen Deckung der Umbaukosten des Freibads. Der Wert des Grundstücks bemisst sich u. a. an der möglichen Bebaubarkeit.

 

In der abgeteilten Fläche könnten aus planerischer Sicht Gebäude mit drei Vollgeschossen gebaut werden, die sowohl eine Wohnnutzung erlauben (im dem Freibad abgewandten Bereich), als auch eine nicht störende gewerbliche Nutzung (im dem Freibad zugewandten Bereich). Wesentliche Voraussetzung für die neu entstehenden Nutzungen ist, dass diese den Freibadbetrieb nicht einschränken dürfen. Dies ist im Rahmen der genauen Konzeptentwicklung zu prüfen und zu gewährleisten. Entlang der Hannoverschen Straße kann eine straßenbegleitende Bebauung realisiert werden, während bei der Bebauung der rückwärtigen Bereiche darauf zu achten ist, dass zwischen dem Baukörper und Am Weendespring ein Freiraum verbleibt. Damit wird für den neuen Eingangsbereich eine attraktive und übersichtliche Platzsituation geschaffen, deren weitere Ausgestaltung zunächst noch offen gelassen werden kann.

 

Zwischen dem Platzbereich und der Bezirkssportanlage befindet sich heute das Gebäude Am Weendespring 3, dessen Räumlichkeiten von der GöSF GmbH an die Sportvereine vermietet sind. An diesem Standort soll zukünftig auf einer Bruttogeschossfläche (BGF) von 2.600 m² folgendes Raumprogramm umgesetzt werden:

 

              Gastronomie

              Umkleiden Bezirkssportanlage

              Geschäftsstelle des SC Weende

              Fitnesscenter Tuspo Wende

              Turnzentrum des Tuspo Weende und

              Stadtteilzentrum.

 

Eine genaue Ausformulierung des Raumprogramms ist nicht Aufgabe des Rahmenplans. Vor der konkreten Umsetzung ist das Raumprogramm weiter auszuformulieren und auf Grundlage eines architektonischen Entwurfes sind die erforderliche Investitionen zu ermitteln und die Finanzierung zu sichern. Die im Rahmenplan dargestellte Fläche wird als Optionsfläche für die aufgeführten Nutzungen vorgehalten.

 

Eine finanzielle Beteiligung der Stadt Göttingen an der Umsetzung der Baumaßnahme ist derzeit nicht darstellbar. Es stehen keine Haushaltsmittel zur Verfügung. Auch in der mittelfristigen Finanzplanung sind keine Haushaltsmittel vorgesehen. Die möglichen Mieteinnahmen würden voraussichtlich nicht die nötigen Investitionsmittel decken.

 

Erlöse aus dem Verkauf des Grundstücks Am Weendespring 8 (Altstandort Feuerwehr und Leistungs-Turn-Zentrum des Tuspo Weende) sind erst möglich, wenn für die verbliebene Nutzung Turnzentrum ein neuer Standort gefunden wurde.

Als erste Maßnahme zur Umsetzung des Rahmenplans sind der Neubau der Ortsfeuerwehr Weende an dem neuen Standort sowie der Umbau des Freibades Weende durch die GöSF GmbH  vorgesehen. Damit fließen  in den nächsten Jahren bereits erhebliche Investitionen in den Ortsteil Weende.

 

Einnahmen aus dem Verkauf des dargestellten Teil-Grundstückes des Freibades dienen der GöSF GmbH gemäß Beschluss des Rates zur Teil-Finanzierung der Umbau- und Sanierungsmaßnahme Freibad.

Finanzielle Auswirkungen:

- - -

Anlagen:

  • Antrag der SPD – Bündnis90/Die Grünen Fraktion im Weender Ortsrat und
    Beschlussfassung v. 16.10.2014
  • Antrag der SPD – Bündnis 90/Die Grünen Fraktion im Weender Ortsrat und
    Beschlussfassung v. 12.03.2015
  • Konsenspapier der Weender Vereine und Fraktionen im Ortsrat Weende
    (SCW Göttingen / Tuspo Weende / Förderverein Freibad Weende /
    Fraktionen im Ortsrat Weende/Deppoldshausen SPD / Bündnis90/DIE GRÜNEN / CDU
  • Beschluss des Rates der Stadt Göttingen v. 16.5.2014 zur Sanierung des Freibades Weende (Festlegung auf ein Ausbau und Finanzierungskonzept)
  • Standortuntersuchung Feuerwehr bestehend aus
    - Blatt 1: Bestandsplan
    - Blatt 2: Standortvarianten
    - Blatt 3: Standortvariante 5: Neubau
  • - Blatt 4: Rahmenplan
Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anträge v. 16.10.14 u. 12.03.15 (1494 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Konsenspapier z. Gespräch 23.09.2015 (165 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Ratsbeschluss Freibad Weende 16.05.2014 Protokollauszug (104 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich Standortsuche Feuerwehr Weende Übersichten Anlage Blatt 1-3 (2536 KB)      
Anlage 5 5 öffentlich Rahmenplan Freibad Weende Anlage Blatt 4 Stand 01.02.2016 (2500 KB)      
 
 

zurück