zurück
 
 
Betreff: Bebauungsplan Göttingen - Hetjershausen Nr. 10 "Wakenbreite"
- Aufstellungsbeschluss
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage SmartDoc
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
Beratungsfolge:
Ortsrat Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren Entscheidung
10.04.2014 
14.öffentliche Sitzung des Ortsrates Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Vorberatung
22.05.2014 
40. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke geändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:             

 

Der Verwaltungsausschuss der Stadt Göttingen möge beschließen:

 

1.              Für den nachfolgend aufgeführten Geltungsbereich wird der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Göttingen –  Hetjershausen Nr. 10 „Wakenbreite“ gefasst.

 

 

Geltungsbereich:

 

Der Geltungsbereich grenzt östlich an die bestehende Ortslage Hetjershausens an. Er wird begrenzt im Norden durch eine vorhandene Einfamilienhausbebauung auf der Südseite der Straße Wakenbreite sowie den Verbindungsweg zwischen Hetjershausen und der Straße An der Springmühle, im Osten durch eine nord-südliche Linie etwa auf halber Strecke zwischen Feldweg und Waldrand, südlich durch eine ost-westliche Linie zwischen östlichem Ostrand und Waldrand.

Maßgeblich für die Abgrenzung ist die zeichnerische Darstellung des Bebauungsplanes im Maßstab  1:500.

 

Allgemeine städtebauliche Ziele:

 

  • Entwicklung von Wohnbauflächen (allgemeines Wohngebiet) zur Deckung des Wohnbedarfs der Bevölkerung
  • Sicherung vorhandener Infrastruktureinrichtungen

 

 

Geänderte Beschlussempfehlung des A.f. Bauen, Planung und Grundstücke vom 22.05.2014:

 

Der Verwaltungsausschuss der Stadt Göttingen möge beschließen:

 

1.              Für den nachfolgend aufgeführten Geltungsbereich wird der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Göttingen –  Hetjershausen Nr. 10 „Wakenbreite“ gefasst.

 

Geltungsbereich:

 

Der Geltungsbereich grenzt östlich an die bestehende Ortslage Hetjershausens an. Er wird begrenzt im Norden durch den Verbindungsweg zwischen Hetjershausen und der Straße An der Springmühle, im Osten durch eine nord-südliche Linie etwa auf halber Strecke zwischen Feldweg und Waldrand, südlich durch eine ost-westliche Linie zwischen östlichem Ostrand und Waldrand.

Maßgeblich für die Abgrenzung ist die zeichnerische Darstellung des Bebauungsplanes im Maßstab  1:500.

 

Allgemeine städtebauliche Ziele:

  • Entwicklung von Wohnbauflächen (allgemeines Wohngebiet) zur Deckung des Wohnbedarfs der Bevölkerung
  • Sicherung vorhandener Infrastruktureinrichtungen

 

 

Begründung:

 

Die Stadt Göttingen steht angesichts der demographischen Entwicklungen im Wettbewerb um Einwohner/innen im erwerbsfähigen Alter, insbesondere um junge Familien mit Kindern, den in Göttingen und in den Ortsteilen ein Angebot preisgünstiges Bauland geboten werden soll.

Auf der Grundlage des „Gesamtkonzepts zur Ausweisung kleinerer Baugebiete in den Ortsteilen“ entwickelt die Stadt seit ca. 2004 erfolgreich einzelne Wohnbaugebiete in den Ortsteilen wie Grone, Groß Ellershausen, Herberhausen oder Holtensen, um den Bedarf und die Nach-frage an Einfamilienhäusern im Stadtgebiet zu decken.

Grundlage für den Wohnbaulandbedarf ist die „Wohnbaulandbedarfsprognose“ (GEWOS 2013). Hierin wird bis 2025 mit einem zusätzlichen Bedarf von rd. 1050 WE gerechnet. Die ländlich geprägten Ortsteile im Nahbereich zu wichtigen Infrastrukturen sollen durch eine an-gemessene Siedlungsentwicklung gestärkt werden. Da Flächen im Innenbereich der Ortslagen in der Regel nicht oder nur in begrenztem Umfang vorhanden sind, können bauliche Ergänzungen in randliche Bereiche entwickelt werden. Gleichzeitig soll ein Substanzverlust des Wohnungsbestands der in den Ortsmitten vermieden werden. Innerhalb der Ortslage stehen derzeit keine zusammenhängenden Bauflächen (z.B. durch Nutzungsaufgabe landwirtschaftlicher Betriebe) zur Verfügung.

Finanzielle Auswirkungen:

 

Mit dem Aufstellungsbeschluss sind keine finanziellen Auswirkungen verbunden.

Im weiteren Verfahren sind die Auswirkungen auf die Umwelt im Rahmen eines Umweltberichts und ggf. erforderlicher Fachgutachten zu beauftragen. Für die bauliche Umsetzung sind die Erschließungskosten und Kosten für ggf. erforderliche Ausgleichsmaßnahmen im Haushalt zu etatisieren. Hierüber liegen noch keine näheren Erkenntnisse vor.

Anlage:

 

Begründung zum Aufstellungsbeschluss

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Begründung.1 Het 10 AB (542 KB)      
 
 

zurück