zurück
 
 
01. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Sportausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Sportausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 20.12.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:15 - 18:23 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Haus des Sports, Sandweg 5, 37083 Göttingen
Ort:
GoeSF/0111/16 Beratung und Beschlussfassung über den Teilhaushalt 20F
Finanzbudget/Stiftungen und Investitionen Teilhaushalt 20F
Finanzbudget/Stiftungen zum Sportbudget 2017/2018 der Stadt Göttingen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Tischvorlage
Federführend:Göttinger Sport- und Freizeit GmbH & Co. KG   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Frey berichtet, dass den Mitgliedern des Sportausschusses aufgrund der erst am 16.12.2016 stattfindenden Ratssitzung, in welcher der Haushalt als Tagesordnungspunkt thematisiert wurde, erst in der heutigen Sitzung als Tischvorlage (Anlage 1) ausgehändigt werden konnte. Im Doppelhaushalt 2017/2018 stehen der Verwaltung insgesamt 5 Mio. € für Investitionen in die kommunalen Sportanlagen zur Verfügung, knapp 3 Mio. € 2017, etwas mehr als 2 Mio. € 2018. Herr Frey stellt anschließend einige der Projekte der kommenden zwei Jahre vor.
In 2017 werden die Duschen und WCs der Mittelbergschule für ca. 50 – 60 T € sowie die Umkleiden und sanitären Anlagen der Sporthalle Herberhausen für ca. 220 T € saniert. In der Jahnhalle gehen die Baumaßnahmen weiter, hier werden ca. 280 T € für die Grundsanierung des Umkleidetraktes aufgewendet. Die Sporthalle G der GSG erhält für ca. 270 T € einen neuen Sportboden und für die Sanierung des Freibadparks Weende werden 1,5 Mio. € veranschlagt. Die Funsporthalle 81 auf den Zietenterrassen erhält für ca. 200 T € ein neues Dach mit Wärmedämmung.
2018 wird die bereits schon nicht mehr zulässige Laufbahn auf den Zietenterrassen für ca. 200 T € zum Teil erneuert und zum Teil zurückgebaut. Hier entstehen eine 100-m- sowie eine Finnenbahn. Darüber hinaus sollen mit ca. 1,8 Mio. € die übrigen Hartplätze/Tennenplätze in Kunstrasenplätze umgebaut werden, was hinsichtlich der Plan- und Durchführbarkeit von Trainings- und Spielbetrieb dringend erforderlich ist und eine sehr gute Entwicklung für den Fußball in Göttingen darstellt. Das Training auf den Hartplätzen ist derzeit nur noch mit starken Einschränkungen möglich und die GoeSF erhofft sich mit den Sanierungen eine Belebung des Sportbetriebes. Saniert werden der Maschpark, der zudem eine neue Flutlichtanlage erhält sowie die beiden Hartplätze in Grone und Geismar. An den beiden zuletzt genannten Maßnahmen werden sich der FC Grone und der RSV Geismar finanziell mit jeweils 50 T € beteiligen.

Herr Frey erklärt den Ausschussmitgliedern abschließend, dass im Ergebnishaushalt auf S. 158 in der Zeile 4318000 – Zuschüsse an übrige Bereiche – nach Abstimmung mit der Kämmerei der Stadt Göttingen der Wert nicht 670 T €, sondern 695 T € für die kommenden Jahre angesetzt werden.

Frau Oldenburg fragt nach, ob die vorgestellten Maßnahmen im Bereich Investitionen des Haushaltes 2017/2018 auf den Seiten 180 und 181 auch aufgeschlüsselt wiederzufinden wären. Beispielweise die Sanierungen der Mittelbergschule oder der Sporthalle in Herberhausen tauchen in dem Investitionsplan 20F nicht detailliert auf.

Herr Frey erläutert, dass sich die beiden Maßnahmen unter der Nr. 5256005001 – Sport San. Turn-/Sporth. (Städt. Sportanlagen) zusammengefasst sind.

Herr Henze fügt hinzu, dass es sich bei der Vorstellung des Haushaltes in dieser Sitzung um die 1. Lesung handelt, die nur Übersichtscharakter hat. Der Doppelhaushalt 2017/2018 der Stadt Göttingen wurde erst am 16.12.2016 in der Ratssitzung eingebracht, eine detaillierte Aufschlüsselung kann daher derzeit noch gar nicht erfolgen. Für die differenzierte Darstellung der einzelnen Posten gibt es die 2. Lesung, die in der kommenden Sportausschusssitzung am 21.02.2017, auf der Tagesordnung steht. Herr Henze betont nochmals, dass es sich bei diesem Posten um wichtige Investitionen in die Substanz der Sportanlagen handelt und die finanziellen Mittel gut angelegt sind.

Herr Köhler erläutert weiter, dass durch diese Investitionen den steigernden Kosten bei der Unterhaltung der stark abgenutzten und technisch heruntergespielten Sportanlagen entgegengewirkt wird und es wichtig ist, jetzt nachhaltig in die Infrastruktur der Sportstätten  zu investieren, um sich nicht zu einem späteren Zeitpunkt unüberschaubaren Kosten gegenüber zu sehen.

Frau Oldenburg bittet weiter darum, dass der Haushalt in den perspektivischen Sportentwicklungsplan der Stadt Göttingen eingebunden wird.

Herr Dr. Häntsch versichert, dass die einzelnen Punkte der Sportentwicklungsplanung „abgearbeitet“ werden und die einzelnen Maßnahmen und Investitionen des Teilhaushalts 20F dazu dienen, den Sportentwicklungsplan umzusetzen.

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 20161216_DOK_StGö_HH17-18_Auszüge_Sport (394 KB)      

 

 
 

zurück