zurück
 
 
39. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur und Wissenschaft/Betriebsausschusses der Stadthalle
TOP: Ö 3
Gremium: Ausschuss für Kultur und Wissenschaft/Betriebsausschuss Stadthalle Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 25.08.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:30 - 18:05 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Deutsches Theater - Studio, Theaterplatz 11, 37073 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Abstimmungsergebnis
Beschluss

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Tafel Denkmal Gö. Sieben (123 KB)      

Frau Dr. Schlapeit-Beck berichtete über ein Projekt von Studierenden des Seminarsr Mittlere und Neure Geschichte der Universität Göttingen, wonach auf dem Grundstück des ehem. „Judenhauses“ zum Gedenken an in der Zeit des Nationalsozialismus hier zwangsweise kasernierten Menschen jüdischen Glaubens von der  Universität eine Stele aufgestellt werden soll. Die Stadt befürworte dieses Projekt sehr.

Bezüglich Inhalt und Form der Stele stünden Universität und Stadt im Kontakt und die Stadt beabsichtige eine finanzielle Beteiligung.

Herr Dr. Böhme ergänzt, dass es sich bei dem früher an dieser Stelle stehenden Gebäude um ein Jüdisches Gemeindehaus gehandelt habe, in dem ab 1933 jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger zwangskaserniert wurden. Heute stehe an dieser Stelle das Lern- und Studiengebäude der Universität (Platz der Göttinger Sieben 3 a) und er erklärt, dass er die geplante Aufstellung einer Erinnerungsstele an diesem Ort für sehr angemessen halte.

Auf Nachfrage von Herrn Arnold erklärt Herr Beck, dass eine Verlinkung der Ergebnisse der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Schumann mit der entsprechenden Homepage der Stadt Göttingen zur Erinnerungskultur geprüft werde.

Frau Dr. Schlapeit-Beck erinnert an den kürzlich verstorbenen Bürger Bernd Kunze, der nach ihrer Aussage ein Göttinger Original gewesen sei und als stetiger Gast auch in diesem Ausschuss viele wertvolle und nützliche Hinweise und Anregungen gegeben habe.

Herr Beck verweist auf die nunmehr verlegte zweite Bodenplatte vor dem Denkmal für die „ttinger Sieben“ vor dem Bahnhof, auf der die Silhouette des Hannoveraner Originaldenkmals und die Porträts der „ttinger Sieben“ (ohne Frau Prof. Moebus) abgebildet seien (Anlage 1).

Herr Beck verweist auf

- das am 03.09.16 im Goethe-Institut von Kunst e. V.geplante „Speed-Dating/Public-Grilling“  

 r eine öffentliche Diskussion der Göttinger Kulturpolitik mit Parteipolitikern,

- das am 07.09.16 vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Kooperation mit der Musa

 geplante regionale Interkulturforum „Cross Culture“

- das in der Zeit vom 01. bis 23.09.16 geplante Festival der Kreativwirtschaft „Wirkstoff“

 (www.wirkstoff-metropolregion.de),

- die in der Zeit vom 17. bis 25.09.16 geplante „7.ttinger Tanzkulturwoche“,

- das NDR 2 - Musikfestival „Soundcheck“ (15. bis 17.09.16),

- die noch bis zum 09.10.16 im Alten Rathaus laufende Ausstellung „Perfect Lives“ und

- die noch bis zum 27.11.16 im Städtischen Museum zu sehende Ausstellung „Barbara 1964“.

Darüber hinaus verweist Herr Beck auf die am 03.09.16 in den neuen Räumen im Iduna-Zentrum geplante Wiedereröffnung des Live-Musik-Clubs „EXIL“, zu der die Mitglieder dieses Ausschusses herzlich eingeladen seien.

 
 

zurück