zurück
 
 
25.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren
TOP: Ö 10.4
Gremium: Ortsrat Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 14.04.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 21:30 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Hotel "Lindenhof", Dransfelder Str. 9, 37079 Göttingen-Groß Ellershausen
Ort:
EHSPD/0202/16 Anfrage der SPD-Ortsratsfraktion betr. Markierungspunkte im Bereich der geplanten Erdverkabelung 380kV Drehstromtrasse
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:SPD-Ortsratsfraktion Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau von der Heide verliest diese Anfrage der SPD-Ortsratsfraktion.

Die Antwort der Verwaltung wird von Frau Pietsch vorgetragen (Anlage 5).

 

 

Einwohnerinnen und Einwohner fragen Ortsrat und Verwaltung

 

Herr Voigt fragt nach dem Entwicklungsstand der geplanten Ganztagsform in der Mittelbergschule.

 

Herr Ortsbürgermeister Rakebrandt erläutert, dass die mögliche Ganztagsschule planerisch auf den Weg gebracht werden soll. Durch den Weggang der Leitung im Sommer 2016 sowie der geplanten energetischen Sanierung müssen jetzt die Weichengestellt werden. Frau von der Heide ergänzt, dass es in Gesprächen um die weiteren Beschulungsformen der Grundschule gehe.

 

Herr Uhlendorff, Ortsheimatpfleger in Groß Ellershausen, teilt mit, dass auf dem Bürgersteig der „Hohlen Reeke“ noch der Splitt des Winters liegen würde. Die Stadt seir den Winterdienst zuständig und er bittet um Entfernung des Splitts, da ältere Personen Schwierigkeiten mit dem Rollator hätten. Auch sei an der Ecke „Hohle Reeke“ und „Wiesenthalsweg“ noch keine Bordsteinabsenkung vorhanden. Dies müsse geändert werden.

 

Die Verkehrssituation am „Albert-Müller Weg“ Ecke „Zum Sonsfelde“ sei häufig beängstigend, da große Tanklastwagen mit entsprechender Ladung für die BIO-Energiegas-Anlage mit überhöhter Geschwindigkeit und ohne Beachtung der Verkehrsregelung rechts vor links die Straße nutzten. Beim Auslaufen der Flüssigkeiten bei einem Unfall seien die Anwohner stark gefährdet. Auch hier schlägt er einen Ortstermin vor.

Die Firma Tennet habe hauptsächlich Bohrungen auf Groner und Rosdorfer Gebiet vorgenommen, teilt Herr Uhlendorff ergänzend mit.

 

Herr Wand, Ortsheimatpfleger in Hetjershausen, begrüßt den Ausbau eines Fußweges zum Schlangenweg sehr.

Er fragt, warum hinter dem Schützenverein in Hetjershausen auf der anderen Straßenseite ein sehr breiter Streifen gerodet worden sei.

Herr Bock erläutert, dass wegen möglichen Totholzes ein Sicherheitsstreifen zur Fahrbahn erforderlich ist.

 

Herr Tölle beklagt sich über das rüpelhafte Verhalten der Fahrer, die in Richtung Groß Ellershausen aus Grone kommend unterwegs sind. Er fordert gegen das viel zu schnelle Fahren eine weitere Radarkontrolle auf der B3 Richtung Dransfeld.

 

Herr Voigt schlägt vor, die Einmündungen in das Baugebiet Elsthal als Einbahnstraßenregelung zu finden

 

 

 
 

zurück