zurück
 
 
33. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Weende/Deppoldshausen
TOP: Ö 12
Gremium: Ortsrat Weende/Deppoldshausen Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 11.02.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 21:45 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Thiehaus Weende, Breite Str. 17, 37077 Göttingen-Weende
Ort:
 
Beschluss

Einwohnerinnen und Einwohner fragen Ortsrat und Verwaltung

Herr Ortsbrandmeister Eichner bedankt sich für die Gewährung des Zuschusses für das Osterfeuer.

Herr Bachmann (Förderverein Weender Freibad e.V.) erkundigt sich nach einer Baumaßnahme (Anlegen einer breiten Schneise), die am “Schwarzen Weg“ (alte B 3/am Grenzstein) stattfindet. (Anmerkung der Verwaltungsstelle Weende: Bei den durchgeführten Arbeiten, handelt es sich lediglich im Rückschnittmaßnahmen, im Rahmen der Landschaftspflege, um einen übermäßigen Bewuchs in diesem Bereich einzudämmen.)

Herr Ude und Frau von Hedel beklagen als Anliegende, dass es nach wie vor zu Ruhestörungen durch die Nutzer/innen des Thiehauses kommt; die Regeln werden oftmals nicht eingehalten und die Toleranzgrenze sei überschritten. Hinzu kommen Parkprobleme sowohl vor, während und nach den Veranstaltungen.

Der Ortsrat zeigt grundsätzliches Verständnis für die Sorgen der Anlieger. Herr Arnold verweist darauf, dass die Nutzungszeiten nachts inzwischen reduziert worden sind und auch das Mietklientel sorgfältiger ausgewählt wird. Auch wird angestrebt, die Lärmproblematik vor dem Haus durch Rauchende (Eingangsbereich) mittels Einrichten einer Raucherecke südlich des Gebäudes zu minimieren. Auch für Frau Speidel zeigt sich die Situation verbessert.

r Herrn Dr. Pfahl bleibt die Vermietung des Hauses ein wichtiger Baustein, um dadurch z. B. Zuschüsse gewähren zu können. Frau Abramowskit den Anliegern, ggf. frühzeitig die Polizei zu informieren.

Auf Bitten von Herrn Ortsbürgermeister Ludolph schildert der Hausmeister des Thiehauses Herr Krengel die derzeitige Situation. Danach wird er nunmehr vor der Vermietung der Räumlichkeiten stets eingebunden. In 2016 haben bisher sieben Veranstaltungen stattgefunden, die allesamt ruhig verlaufen sind.

Herr Esch regt an, für Feiern zukünftig nicht mehr das Thiehaus, sondern den geplanten Neubau am Freibad zu verwenden. Für Herrn Dr. Pfahlre dies jedoch nur ein Verlagerung des Problems, dann würden sich andere beschweren.

Auch wenn für Herrn Ude die Diskussion nicht zufriedenstellend endet, bleibt den Anliegern nur die Möglichkeit, die weitere Entwicklung abzuwarten.

Herr Pellny trägt folgende Punkte vor:

-       Im Bereich Mittelstraße wird regelmäßig ordnungswidrig geparkt, für Rettungsfahrzeuge dürfte ein Vorbeikommen schwierig werden; das Ordnungsamt sollte hier verstärkt überwachen. Außerdem empfiehlt er, ein zusätzliches Halteverbotsschild aufzustellen.

 

-       Obwohl die Einfahrt von der Hennebergstraße in die Straße Obere Mühle nicht zulässig ist, fahren geschätzt etwa 30 Fahrzeuge täglich verbotswidrig hinein. Dies sollte durch geeignete Maßnahmen der Verwaltung verhindert werden.

 

Herr Esch weist darauf hin, dass auch „Am stillen Wasser“ (Verbindungsweg von der Ernst-Fahlbusch-Straße zum Steinweg) ordnungswidrig geparkt wird; er rät, ein Schild “Feuerwehrzufahrt“ aufzustellen. Herr Arnold erwidert, dass das Problem bekannt sei, die Verwaltung aufgrund personeller Vakanzen mehrerer Planstellen im Bereich Lichtsignalanlagen noch keine Maßnahmen ergriffen habe. Herr Esch ergänzt, dass „Am stillen Wasser“ mehrere Straßen-Lampen defekt sind.

 

 
 

zurück