zurück
 
 
32. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Weende/Deppoldshausen
TOP: Ö 3
Gremium: Ortsrat Weende/Deppoldshausen Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 17.12.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 20:40 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Thiehaus Weende, Breite Str. 17, 37077 Göttingen-Weende
Ort:
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Ortsbürgermeister Ludolph teilt mit, dass er sich heute in der Freien Waldorfschule Weende die „Oberuferer Weihnachtsspiele“ angeschaut habe. Eine weitere Aufführung finde am 21.12.2015 statt. Er könne nur empfehlen, sich die Spiele anzuschauen. Darüber hinaus rege er an, dass der Ortsrat im Jahr 2016 darüber entscheide die Waldorfschule evtl. bei der Seniorenweihnachtsfeier einzubinden.

 

Im Göttinger Tageblatt sei kürzlich ein Artikel zu lesen gewesen, das evtl. eine Reduzierung der Kontaktbereichsbeamten geplant sei, so Herr Ludolph. Da der für Weende zuständige Kontaktbereichsbeamte Herr Otte heute anwesend sei, bitte er ihn den Ortsrat kurz über den Sachstand zu informieren. Herr Ottehrt aus, dass bei der Polizei eine Organisationsuntersuchung durchgeführt worden sei, welche das Ziel hatte mehr Streifenwagen auf die Straße zu bringen. In Göttingen gebe es derzeit insg. sieben Kontaktbereichsbeamte. Ein Denkmodell sei es, die Anzahl der Kontaktbereichsbeamten zu reduzieren. Eine endgültige Entscheidung sei jedoch noch nicht gefällt worden, sodass er derzeit noch keine genauen Informationen geben könne. Von einer Abschaffung der Kontaktbereichsbeamten gehe er jedoch nicht aus.

 

Auf Rückfrage von Frau Fischer-Kallmannhrt Herr Otte aus, dass ein Kontaktbereichsbeamter näher am Bürger sei. Der Nachteil sei jedoch, dass er i. d. R. alleine nicht handlungsfähig sei. Ein Streifenwagen sei grundsätzlicher schneller handlungsfähig und rascher am Einsatzort.

 

Herr Arnold erklärt, dass eine Reduzierung der Kontaktbereichsbeamten bereits in anderen Städten durchgeführt wurde. Subjektiv sei dies von vielen betroffenen Einwohnern als eine Verschlechterung der Sicherheitslage wahrgenommen worden. Er gehe davon aus, dass bei einer Reduzierung der Zuständigkeitsbereich so groß werde, dass auch in Göttingen dieser Eindruck entstehe. Er halte die Kontaktbereichsbeamten für ein effektives und effizientes Instrument und appelliere daher dafür das bestehende System aufrechtzuerhalten.

 

Auf Rückfrage von Herrn Tugcu erklärt Herr Otte, dass die erhöhte Präsenz in Streifenwagen, seit den diesjährigen Vorkommnissen im Stadion in Hannover in den Fokus gerückt sei. Bei evtl. erforderlichen Einsätzen könne so schnell mehr Personal an einem Einsatzort gebündelt werden. Insgesamt gehe es darum, das vorhandene Personal möglichst effektiv einzusetzen. Sofern eine abschließende Entscheidung gefällt worden sei, werde er den Ortsrat informieren.

 

Herr Horn teilt für die Verwaltung mit, dass eine Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Weende auf LED für das Jahr 2017 geplant werde. Die Laternen befinden sich derzeit noch im Eigentum der EAM. Die Verwaltung habe ein Angebot für den Rückkauf unterbreitet. Die Verwaltungsspitze werde voraussichtlich im nächsten Jahr mit der EAM in weitere Verhandlungen treten. Herr Arnold weist darauf hin, dass durch die Umrüstung auf LED eine andere Art der Ausleuchtung auf den Straßen erfolge. Er bitte darum, dass der Ortsrat rechtzeitig in die Diskussion eingebunden werde.

 

Darüber hinaus sei es in der jüngsten Vergangenheit an der großen Linde östlich des Thiehaus vermehrt zu Windbruch gekommen. Erst kürzlich sei eine Beschwerde von Anwohnern bei Herrn Ortsbürgermeister Ludolph eingegangen. Die Verwaltung habe sich nun dazu entschieden, die Linde deutlich zurückzuschneiden. Ein erster Schnitt sei bereits erfolgt, der Zweite sei für das Frühjahr 2016 geplant. Weitere, nach Bedarf erfolgende Schnitte, sollen die Krone auf ca. 75% der ursprünglichen Größe halten. Auch an der großen Linde südlich des Thiehaus werde voraussichtlich noch in diesem Jahr ein deutlicher Rückschnitt vorgenommen werden.

 

 

 

 

 
 

zurück