zurück
 
 
26. öffentliche Sitzung des Ortsrates Nikolausberg
TOP: Ö 8
Gremium: Ortsrat Nikolausberg Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Do, 18.09.2014 Status: öffentlich
Zeit: 20:00 - 22:00 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Gasthaus "Zum Klosterkrug", Kalklage 2, 37077 Göttingen-Nikolausberg
Ort:
11Vw/0342/14 Verkehrssituation durch ruhenden Verkehr "Reihenhaussiedlung hinter dem Hochhaus"
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:11-Verwaltungsstellen Beteiligt:11-Verwaltungsstellen
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Frau Margraf erörtert das Schreiben an den Ortsrat und fügt hinzu, dass Sie es begrüßt, wenn die Einwohnerinnen und Einwohner ihren Unmut zeigen. Darüber hinaus lägen ihr auch bereits Hinweise von der Freiwilligen Feuerwehr über die Verkehrssituation „hinter dem Hochhaus“ vor. Da es sich bei der Vorlage um eine Vorlage der Einwohnerinnen und Einwohner handelt, schlägt sie vor, die Diskussion über die Vorlage auch mit den anwesenden Einwohnerinnen und Einwohnern zu führen. Der Ortsrat zeigt sich hiermit einverstanden.

 

Herr Terbek erörtert, dass das Problem bereits seit 29 Jahren bestünde und sich seit dem durch alle Ortsräte ziehen würde. Dies sei auch nicht verwunderlich, da das Ordnungsamt seine Kontrollen bei Tage durchhre. Das Problem bestünde insb. bei Nacht, wenn alle Anwohner zu Hause seien. Wenn Kontrollen erfolgen, seien diese nur im Zeitfenster von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr sinnvoll und zielführend.

 

Dem schließt sich Herr Langkeit an. Er selbst fahre regelmäßig um 05:40 Uhr zur Arbeit. Da um diese Zeit die Straße noch so zugeparkt sei, habe er selbst mit einem normalen PKW Probleme aus der Straße zu kommen. Dies werde im Winter besonders deutlich. Durch die verengte Straße und eine ggf. vereiste Fahrbahn sei es nahezu unmöglich um die Kurve zu kommen. Wenn eine Kontrolle der kleinen Verkehrskommission um 11.00 Uhr erfolge, bestünde das Problem nicht. Sollte das Ordnungsamt um die Zeiten nicht arbeiten, dann müsse es die Polizei um Amtshilfe ersuchen. Nach seiner Einschätzung könnten schon einfache Fahrbahnmarkierungen wie z. B. beim örtlichen Edeka helfen die Situation zu verbessern.

 

Dass sich an der Situation etwas ändern müsse, unterstütze er voll und ganz, so Herr Markschies. Jedoch gehe er davon aus, dass das Aufbringen von Fahrbahnmarkierungen nicht ausreiche. Die Situation beim örtlichen Edeka habe sich z. B. nur kaum verändert.

 

Herr ntzler weist darauf hin, dass in anderen Städten das Ordnungsamt auch in der Nacht im Einsatz sei. Im Gegensatz zu beispielsweise Berlin sei in Nikolausberg aber genug Parkraum vorhanden. Es sei häufig nur einfacher eine möglichst geringe Distanz bis zur Wohnung zurücklegen zu müssen.

 

Dem stimmt Frau Margraf zu. Z. B. sei bei dem nahe gelegenen Parkdeck fast immer eine ganze Etage frei. Aber solange kostenloser Parkraum verfügbar sei und sich dieser auch noch näher an der Wohnung befinde, sei z. B. das Parkdeckr viele uninteressant.

 

Herr Wegener regt einen Beschluss an, wonach das Ordnungsamt der Stadt Göttingen auch außerhalb der normalen Arbeitszeiten diese sensiblen Bereiche kontrollieren sse. Notfalls müsse das Ordnungsamt auf die Kollegen der Polizei zurückgreifen.

 

Herr Wichmann regt an, die vorhandenen Halteverbotsschilder um die Zusätze „Feuerwehrzufahrt“ und „widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt“ zu ergänzen. Hierzu merkt Frau Margraf an, dass eine reine Beschilderung wohl nicht ausreichen werde. Erst wenn einige Fahrzeuge tatsächlich entfernt worden seien, nne man mit einer Besserung der Situation rechnen.

 

Frau ntzler unterstützt den Vorschlag für einen Ortsratsbeschluss. Überdies müsse jedoch der gesamte Bereich kontrolliert werden. So sei z. B. auch der Zebrastreifen vor der Schule am Wochenende wegen parkender Fahrzeuge für Autofahrer Kinder nur schwer einsehbar. [Die vorgenommene Änderung wurde in der 27. Sitzung des Ortsrates Nikolausberg einstimmig beschlossen] Eine regelmäßige Kontrolle außerhalb der normalen Arbeitszeiten sei auch hier erforderlich.

Der Ortsrat beschließt einstimmig.

Die Verwaltung wird gebeten verkehrslenkende Maßnahmen in Nikolausberg insb. in der Straße „Auf der Lieth“ zu ergreifen und besonders den ruhenden Verkehr auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten zu kontrollieren.

 

 

Einwohnerfragen

 

Frau Karl-Herwig kritisiert, dass an der Ecke „Ulrideshuser Straße / Auf dem Steinacker“ die Halteverbotszone abgeschafft wurde. Insb. bei Nacht sei in diesem Bereich kein Durchkommen mehr. Herr Horn nimmt Bezug auf TOP 3 der 25. Sitzung des Ortsrates 24.07.2014, in der dieses Thema erörtert wurde und bittet um Hinweise von den Einwohnern, da bei den erfolgten Kontrollen des Ordnungsamtes sowie der kleinen Verkehrskommission der Bereich nicht auffällig war. Er werde aber die Kollegen, welche für die Umsetzung des Beschlusses zu TOP 8 zuständig sind, ebenfalls auf diesen Bereich hinweisen.

 
 

zurück