zurück
 
 
26. öffentliche Sitzung des Ortsrates Nikolausberg
TOP: Ö 4
Gremium: Ortsrat Nikolausberg Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Do, 18.09.2014 Status: öffentlich
Zeit: 20:00 - 22:00 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Gasthaus "Zum Klosterkrug", Kalklage 2, 37077 Göttingen-Nikolausberg
Ort:
FB66/0073/14 "Alte Straße (Bockweg) nach Nikolausberg" (Anregung der CDU-Ortsratsfraktion im Ortsrat Nikolausberg vom 2.7.2014 sowie der SPD und Bündnis 90/Die Grünen-Ortsratsfraktion)
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:66-FB Tiefbau und Bauverwaltung Beteiligt:11-Verwaltungsstellen
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Frau Margraf verliest die Stellungnahme der Verwaltung und ergänzt, dass sie erst heute mit Herrn Ernst gesprochen habe, welcher den Fachbereich Tiefbau- und Bauverwaltung als den falschen Ansprechpartner für das Problem erachte. Der Fachbereich Tiefbau- und Bauverwaltung könne lediglich zum Erhalt der Straße beitragen bzw. bauliche Fragen beantworten. Die Ursache für die hohen Wassermengen auf der „Alten Straße“ssten durch die Göttinger Entsorgungsbetriebe geklärt werden. Frau Margraf erklärt weiter, dass dem Ortsrat eine Stellungnahme des Heimatvereins zugegangen sei, welcher die durchgeführten Arbeiten größtenteils berworte (Anlage 2).

 

Auch Herr Weide begrüßt die durchgeführten Arbeiten. Es gäbe jedoch weiterhin einige Kritikpunkte, welche sehr gut aus den Ausführungen des Heimatvereins hervorgingen. Dies seien z. B. die fehlenden Querschläge und Schotterablagerungen an den Seiten der „Alten Straße“. Frau Margrafhrt aus, dass sie hierüber auch mit Herrn Ernst gesprochen habe. Auf die Querschläge habe man bewusst verzichtet, da diese insbesonderer Fahrradfahrer eine Gefährdung darstellen können. Die Ablagerungen an den Seiten der Straße wolle Herr Ernst kurzfristig entfernen lassen. 

 

Herr Weidehrt weiter aus, dass die Ausführungen zur Dimensionierung des Rückhaltebeckens in der Stellungnahme grundsätzlich nachvollziehbar seien. Die Stellungnahme ginge aber nicht auf evtl. Gründe für die hohen Wassermengen auf der „Alten Straße“ ein. Wenn der Grund nicht das Rückhaltebecken Eschenbreite sei, dann müsse die Verwaltung im Altdorf und im Neubaugebiet der 60er Jahre nach der Ursache suchen.

 

Auch Herr Wegener zeigt sich erfreut über die durchgeführten Maßnahmen und betont, dass insb. das schnelle Handeln der Verwaltung erfreulich sei. Wenngleich dies wohl in erster Linie der Gefahrenabwehr geschuldet sei und sich die Durchführung der Arbeiten mit den Wünschen des Ortsrates unglücklich überschnitten hätten, so sei das Ergebnis doch durchaus als positiv zu bewerten. Hinsichtlich der bereits angesprochenen Wassermassen sehe jedoch auch er große Probleme. Neben weiteren starken Ausspülungen in der Zukunft seien auch die Obstbäume bereits stark in Mitleidenschaft gezogen. Aufgrund der noch offenen Fragen habe er gehofft, dass die Verwaltung dem Ortsrat ein umfassendes Konzept vorstelle.

 

Frau Margraf regt einen Ortsratsbeschluss zum Auffinden der Ursache für die auftretenden Wassermassen auf der „Alten Stre“ an. Ggf. sei ein weiteres Rückhaltebecken an einer anderen Stelle erforderlich.

 

Herr Wegener spricht sich dafür aus, zunächst abzuwarten, wie sich die Wassermengen auf der „Alten Straße“ bei den nächsten Starkregenereignissen entwickelten.

 

Frau ntzler spricht sich für eine umfassende Prüfung der Ursache für die Wassermengen auf der „Alten Straße“ aus. Hierzu gehöre neben einer Prüfung der Effektivität des Regenrückhaltebeckens Eschenbreite auch die Überprüfung der Erforderlichkeit eines weiteren Rückhaltebeckens für das Altdorf und/oder das Neubaugebiet der 60er Jahre.

 

Die Ursachen aufzuklärensse eigentlich im ureigenen Interesse der Stadt Göttingen liegen, so Frau Dr. Gerischer. Wenn seitens der Stadt nichts unternommen werde, dann trete das Problem bald erneut auf und verursache unnötige Kosten.

 

Er gehe ebenfalls davon aus, dass es zu viele Engpässe im Altdorf und im Baugebiet der 60er Jahre gebe, so Herr Markschies. Eine Untersuchung sei daher auf jeden Fall angebracht.

Nach einer weiteren Diskussion beschließt der Ortsrat einstimmig.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anlage_2 (4962 KB)      
  1. Der Ortsrat nimmt die Stellungnahme der Verwaltung zur Kenntnis.
  2. Die Verwaltung wird gebeten, die Ursache für den hohen Wasserabfluss auf der „Alten Straße“ zu ermitteln und die Ergebnisse dem Ortsrat vorzustellen.
 
 

zurück