zurück
 
 
14.öffentliche Sitzung des Ortsrates Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren
TOP: Ö 5
Gremium: Ortsrat Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 10.04.2014 Status: öffentlich
Zeit: 20:00 - 21:20 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Feuerwehrhaus Knutbühren, Klostergasse 3, 37079 Göttingen
Ort:
FB61/1059/14 Bebauungsplan Göttingen - Hetjershausen Nr. 10 "Wakenbreite"
- Aufstellungsbeschluss
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage SmartDoc
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Ortsbürgermeister Rakebrandt begrüßt zu diesem Tagesordnungspunkt Herrn Ohlow vom Fachdienst Stadt- und Verkehrsplanung. Außerdem teilt er mit, dass allen Ortsratsmitgliedern und der Verwaltung vor der Sitzung eine Stellungnahme der Anlieger der Wakenbreite 7,7a.7b, 9,9a, 11 und 15 zur Kenntnis gegeben wurde.

 

Herr Ohlow erläutert den Hintergrund zu diesem Aufstellungsvorschlag der Verwaltung.

Danach ist die Firma Tennet an die Verwaltung herangetreten mit der Bitte zu prüfen, ob die Freileitung im Bereich Hetjershausen in eine Erdverkabelung überführt werden könne. Die Schutzabstände zu vorhandenen oder geplanten Baugebieten reichten derzeit hierfür nicht aus. Nach den bisherigen Regelungen sind bei einer Freileitung Schutzabstände von 400m einzuhalten. Um für einen Teilabschnitt die Erdverkabelung durchführen zu können re ein Aufstellungsbeschluss für ein Wohngebiet östlich der Ortslage Hetjershausen wünschenswert.

Auch werde sich der Ortsrat Grone, der in der Verlängerung dieses Gebietes betroffen sei, ebenfalls mit einem Aufstellungsbeschluss in seiner nächsten Sitzung, befassen.

Auf die Nachfrage von Herrn Kupke, ab wann denn dort gebaut werden könne, antwortet Herr Ohlow, dass eine Weiterführung der Bauleitplanung derzeit nicht geplant sei. Frau Pietsch erläutert das Regelverfahren einer Bebauungsplanaufstellung. Demnach erarbeitet die Verwaltung nach dem Aufstellungsbeschluss des Verwaltungsausschusses einen Bebauungsplanentwurf mit Begründung. Dieser rde dann wieder im Ortsrat vorgestellt werden. Danach erfolge die öffentliche Auslegung, in der die Öffentlichkeit Anregungen und Bedenken einbringen nne. Nach einer Abwägung dieser Anregungen rde dann die dritte Anhörung des Ortsrats erfolgen, mit der Bitte dem Satzungsbeschluss zuzustimmen.

 

Herr Ortsbürgermeister Rakebrandt erklärt, dass der Ortsrat sich bisher immer um eine Erweiterung des Ortsteils nach Westen ausgesprochen habe. Herr Zander weist darauf hin, dass das vorhandene Wasserschutzgebiet unberücksichtigt geblieben sei.

Herr Bock fordert, die gemachten Äerungen in der Gänze zu protokollieren.

Frau von der Heide findet, dass die Offenheit der Verwaltung in diesem Punkt sehr gut sei.

 

Der Ortsrat unterbricht die Ortsratssitzung von 20.30Uhr bis 20.50Uhr für Fragen der Bürger.

 

Herr Klapproth teilt mit, dass er von diesen Planungen sehr überrascht sei. Er habe große technische Bedenken, diese Flächen zu bebauen. Außerdem sei die Schmutzwasserentsorgung praktisch unmöglich.

Herr Curth vertritt die Auffassung, dass die bisherige Bebauung nur 150m von der geplanten Erdkabeltrasse entfernt sei und somit die Planungen völlig überflüssig seien.

Herr Kupke antwortet, dass es hier um den Abstand zu einer Freileitung gehe. Auch Frau von der Heide meint, dass es dort keine Bebauung geben werde.

 

Der Ortsrat stimmt der Verwaltungsvorlage einstimmig zu.

 

 

 

Der Verwaltungsausschuss der Stadt Göttingen möge beschließen:

 

1.r den nachfolgend aufgeführten Geltungsbereich wird der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Göttingen   Hetjershausen Nr. 10 „Wakenbreite“ gefasst.

 

 

Geltungsbereich:

 

Der Geltungsbereich grenzt östlich an die bestehende Ortslage Hetjershausens an. Er wird begrenzt im Norden durch eine vorhandene Einfamilienhausbebauung auf der Südseite der Straße Wakenbreite sowie den Verbindungsweg zwischen Hetjershausen und der Straße An der Springmühle, im Osten durch eine nord-südliche Linie etwa auf halber Strecke zwischen Feldweg und Waldrand, südlich durch eine ost-westliche Linie zwischen östlichem Ortsrand und Waldrand.

Maßgeblich für die Abgrenzung ist die zeichnerische Darstellung des Bebauungsplanes im Maßstab  1:500.

 

Allgemeine städtebauliche Ziele:

 

  • Entwicklung von Wohnbauflächen (allgemeines Wohngebiet) zur Deckung des Wohnbedarfs der Bevölkerung
  • Sicherung vorhandener Infrastruktureinrichtungen

 

 
 

zurück