zurück
 
 
12.öffentliche Sitzung des Ortsrates Holtensen
TOP: Ö 7
Gremium: Ortsrat Holtensen Beschlussart: abgelehnt
Datum: Di, 19.11.2013 Status: öffentlich
Zeit: 20:00 - 21:45 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Gasthaus "Wille", Lenglerner Str. 37, 37079 Göttingen-Holtensen
Ort:
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Frau Ortsbürgermeisterin Busch erläutert die Verwaltungsvorlage und die nachgereichten Erklärungen

Frau Ortsbürgermeisterin Busch erläutert die Verwaltungsvorlage und die nachgereichten Erklärungen.

Herr Herwig spricht sich gegen den Vorschlag der Verwaltung aus, denn es könne nicht sein, dass eine solch riesige Fläche, mit sehr hohen Bodenwerten (85-90), versiegelt werden solle. Er warnt vor neuem Lärm, siehe Tagesordnungspunkt 5, weiterem Verkehr und ggfls. auch noch einem Bahnanschluss. Auch eine nächtliche Beleuchtung könne für Mensch und Tier nicht gesund sein.

Für Frau Schultz wäre die Umsetzung solcher Planungen eine große Katastrophe für Holtensen. Die Ausweisung von GVZ `s scheine eine Modeerscheinung zu sein, denn jede etwas größere Ortschaft wolle ein eigenes haben. Auch im GVZIII am Siekanger würden keine neuen Arbeitsplätze geschaffen, sondern es werden lediglich bereits vorhandene Unternehmen umgesiedelt.

Auch seien im vorgegebenen Gebiet noch die Holtensener Kurve für LKW, gelegen an der A7, sowie die neue 380Kv Leitung (Ggfls. das Umspannwerk) geplant. Auch könne nicht hingenommen werden, dass fruchtbarer Boden so einfach überbaut werde. Der Flächenverbrauch müsse weniger werden, wenn man die Tier- und Pflanzenwelt nicht weiter einschränken bzw. dezimieren möchte. Die CDU-Fraktion wird der Verwaltungsvorlage nicht zustimmen.

Auch der Hinweis in der Stellungnahme der Verwaltung, dass bereits Gelder vom Landkreis an die Stadtverwaltung gezahlt worden sind, werde ihre Meinung nicht ändern. Die Stadt solle lieber das bereits erhaltene Geld zurückzahlen.

Herr Engel befürchtet eine 24stündige Belastung für den Ortsteil. Auch er wird der Verwaltungsvorlage nicht zustimmen.

Frau Ortsbürgermisterin Busch fasst zusammen, dass keine Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in Aussicht gestellt wird. Dieses GVZ sei überhaupt nicht erforderlich, da die anderen Güterverkehrszentren nicht ausgelastet werden. Bei dieser Größe sei es für einen Investor nur interessant, wenn der Betrieb 24 Stunden aufrechterhalten werde.

Auch diese bisher geringen Kosten können gespart werden, denn ansonsten würde der Ortsrat ja auch immer wieder spüren, dass der Sparzwang in der Verwaltung sehr ausgeprägt sei.

 

Der Ortsrat beschließt bei einer Enthaltung

Der Ortsrat beschließt bei einer Enthaltung:

 

Der Ortsrat lehnt die Verwaltungsvorlage ab

 

Der Beschlussvorschlag wird abgelehnt.

 

 
 

zurück