zurück
 
 
10. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Personalausschusses
TOP: Ö 3
Gremium: Ausschuss für Personal, Gleichstellung und Inklusion Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 26.08.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:45 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum THORN (126), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

 

Herr Suermann informiert, dass für die heutige Ausschusssitzung beabsichtigt gewesen sei, über den Organisationsentwicklungsprozess im Dezernat B zu berichten. Da Dezernent Lieske am heutigen Tag bereits im Ausschuss für allgemeine Angelegenheiten, Integration und Gleichstellung berichten müsse, habe man sich darauf verständigt, den Erfahrungsbericht in der nächsten Sitzung des Personalausschusses zu geben.

 

Herr Suermann berichtet zum Thema Personalentwicklung, dass drei ganztägige Workshops mit dem Institut Dr. Müller stattgefunden hätten und bereits ein erstes „Rohkonzept“ existiere. Dieses könne in der nächsten Ausschusssitzung vorgestellt werden, sofern das Konzept die Zustimmung von Oberbürgermeister Meyer fände.

 

Herr se informiert die Ausschussmitglieder darüber, dass zum 01.08.2013 insgesamt 23 Personen eine Ausbildung bei der Stadt Göttingen begonnen hätten. Es würden sieben Stadtinspektor-Anwärter(innen), neun Verwaltungsfachangestellte, ein IT-Systemkaufmann, zwei Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, ein Vermessungstechniker, zwei Garten- und Landschaftsbauer sowie eine Köchin ausgebildet werden. Für diese 23 Ausbildungsplätze seien knapp 500 Bewerbungen eingegangen. Ferner sei bekannt, dass bei einem Auszubildenden ein Migrationshintergrund vorläge.

 

Herr se teilt weiter mit, dass es eine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen für die Sitzung des Ausschusses für allgemeine Angelegenheiten, Integration und Gleichstellung am 09.09.2013 mit dem Thema „Auszubildende mit Migrationshintergrund und Behinderungen“be.

 

Frau Valena fragt nach, ob diese Anfrage zusätzlich auch im Personalausschuss behandelt werden könne.

 

Herr Suermann antwortet, dass die Antwort der Verwaltung auf diese Anfrage nach Behandlung im Ausschuss für allgemeine Angelegenheiten, Integration und Gleichstellung den Mitgliedern des Personalausschusses zur Verfügung gestellt werde.

 

 

 
 

zurück