zurück
 
 
19. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke
TOP: Ö 4
Gremium: Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 22.11.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:15 - 21:16 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
SPD/121/12 Antrag der SPD-Ratsfraktion betr. "Baustoffbörse - Bauen und Sanieren in Göttingen"
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:SPD-Ratsfraktion Beteiligt:Dezernat D - Planen, Bauen und Umwelt
    66-FB Tiefbau und Bauverwaltung
   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Friebe bringt den Antrag seiner Fraktion ein und erläutert diesen. Eine Baustoffbörse würde Altbausanierungen ggfs. kostengünstiger machen und sei insofern auch als wirksame Maßnahme der Wohnungsbauförderung zu verstehen. Herr Holefleisch ergänzt, dass die Wertstoffe ggfs. auf der Bauschuttdeponie oder auf dem Wertstoffhof der Stadtreinigung gelagert werden könnten.

 

Frau Oldenburg gibt zu bedenken, dass Ihres Erachtens im Landkreis bereits ein entsprechender Betrieb existiere.

 

Auf Nachfrage von Herrn Dienberg erläutert Herr Friebe, dass der Ausbau und Verkauf der Wertstoffe ggfs. über „1-Euro-Jobber“ erfolgen könne. Das Problem für soziale Betriebe oder vergleichbare Initiativen sei jedoch in der Regel, dass keine geeigneten Lagerflächen zur Verfügung stünden. Sein Antrag ziele daher zuvörderst darauf ab, die Lagerung zu organisieren.

 

Herr Dienberg sagt eine Prüfung der Anregung zu. Die Verwaltung werde zu gegebener Zeit erneut im Ausschuss vortragen; eine Beschlussfassung des Rates sei daher zunächst nicht erforderlich. Dieser Verfahrensvorschlag stößt auf allgemeine Zustimmung.

 

Herr Kromschröder bittet darum, bei der Entwicklung eines Konzeptes auch die städt. Denkmalpflege zu beteiligen.

Sodann beschließt der Ausschuss einstimmig:

Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, wie ein sinnvolles Baustoffrecycling bei der Sanierung "Alter Häuser" in Göttingen aussehen könnte. Eine Möglichkeit wäre, eine Recyclingbörse für Baustoffe aus alten Fachwerkhäusern oder ähnlichem.

 
 

zurück