zurück
 
 
10. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Göttingen
TOP: Ö 38
Gremium: Rat Beschlussart: an Ausschuss verwiesen
Datum: Fr, 16.11.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 20:55 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Ratssaal des Neuen Rathauses, Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen
Ort:
LINKE/048/12 Antrag der GöLINKE-Ratsfraktion betr. "Benennung des Hiroshimaplatzes"
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:GöLINKE-Ratsfraktion   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

 

Ratsfrau Gerl-Plein teilt mit, dass der Verwaltungsausschuss empfohlen habe, diesen Antrag zur weiteren Beratung in den Ausschuss für Kultur und Wissenschaft zu überweisen.

 

Ratsherr Akadhrt in der Begründung des Antrages u.a. aus, dass der Hiroshimaplatz selbstverständlich nicht umbenannt werden soll.

Die GöLINKE-Ratsfraktion unterstütze hier eine Anregung der „Anti-Atom-Initiative“, die sich anlässlich eines Besuches japanischer Gäste im August 2012 an die Verwaltung und die Ratsfraktionen gewandt und die Bitte geäert habe, eine Hinweistafel zum Gedenken auf dem Hiroshimaplatz anzubringen. Dem Oberbürgermeister liege nun ein Entwurf vor, der mit lateinischer und japanischer Schrift und mit dem japanischen Friedens-Symbols - dem Origami-Kranich - versehen wurde. Die Kosten würden durch Spenden finanziert werden können, obgleich natürlich eine Beteiligung der Stadt wünschenswert wäre. Ebenfalls zu begrüßen wäre eine Entscheidung bis zum nächsten Besuch der japanischen Gäste im Januar 2013, spätestens jedoch bis zur Gedenkfeier anlässlich des Hiroshima-Jahrestages im August 2013.

 

Stadträtin Dr. Schlapeit-Beck teilt mit, dass sich die Verwaltung im Vorgriff mit der Anregung der Anti-Atom-Initiative befasst und sich ausführlich Gedanken über eine entsprechende Gedenktafel gemacht habe. Kurzfristig könne daher ein entsprechender Vorschlag vorgelegt werden, womit der formulierte Auftrag bereits ausgeführt sei.

 

Beigeordneter Nier bittet gleichwohl darum, im Fachausschuss hierüber zu beraten.

 

Der Rat beschließt einstimmig, den folgenden Antrag zur weiteren Beratung in den Ausschuss für Kultur und Wissenschaft zu überweisen:

 

Der Rat möge beschließen:

 

Die Stadtverwaltung wird beauftragt, einen Vorschlag für eine am Eingangsportal anzubringende Benennung des Hiroshimaplatzes vorzulegen. Eine Grundlage dafür ist der eingereichte Entwurf der Anti-Atom-Initiative Göttingen. Vor einer endgültigen Beschlussfassung ist der von der Verwaltung vorgelegte Entwurf mit der Anti-Atom-Initiative Göttingen abzustimmen.

 

 

 
 

zurück