zurück
 
 
9.öffentliche Sitzung des Ortsrates Nikolausberg
TOP: Ö 9.2
Gremium: Ortsrat Nikolausberg Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Do, 18.10.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 22:15 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Gasthaus "Zum Klosterkrug", Kalklage 2, 37077 Göttingen-Nikolausberg
Ort:
GrSB90/020/12 Anregung von SPD und Bündnis 90/Die Grünen betr. Vorstellung der Planung zum Spielplatz Rußbreite
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:SPD-Bündnis 90/Die Grünen-Gruppe im Ortsrat Nikolausberg   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Ortsbürgermeister Weide verweist auf die Anregung. Anlass für die Anregung sei u.a., dass die von der Verwaltung eingebrachte Vorlage leider nicht die besprochenen Maßnahmen der Ortsbegehung auf den Spielplätzen, zwischen Vertretern des Ortsrates und Dezernat B, Herrn Lieske, beinhalte.

Sodann erläutert er die Verwaltungsvorlage und äert sein Unverständnis hinsichtlich der dargestellten Unterhaltungskosten. So könne er nicht nachvollziehen, warum eine Sichtungskontrolle der Spielplätze von zwei Personen durchgeführt werde und diese so teuer sei. Soweit dies lediglich von einer Person ausgeführt würde, könne die Verwaltung bereits 1.700,-€hrlich einsparen.

 

Herr Wegener stimmt den Ausführungen zu und ergänzt, dass die durchaus konstruktive Diskussion bei der Ortsbegehung unberücksichtigt blieb. Er bittet um Auskunft, ob die Herausnahme des Waldstücks auf dem Spielplatz Rußbreite geprüft und berücksichtigt wurde und ob das Rasenmähen am Hainbuchenring nicht vom Jugendamt durchgeführt wird.

 

Herr Berg erläutert, dass der Wald kaum ins Gewicht falle und zudem nicht gepflegt werde. Der Spielplatz am Hainbuchenring wird nicht vom Jugendamt gemäht, während das Rasenmähen an der Rußbreite vom Jugendamt zu zahlen ist.

 

Sollte der Spielplatz an der Rußbreite geschlossen werden, bittet Frau Margraf um Auskunft, wer dann das Grundstück pflegen muss.

 

Wahrscheinlich würde das Grundstück in den Bereich des Fachdienstes Grünflächen übergehen und dieser würde dann auch die Pflege übernehmen, so Herr Berg. Allerdings würde die Pflege auf ein Minimum beschränkt werden und nicht mehr so intensiv erfolgen, wie das z.Zt. der Fall ist. Er führt weiter aus, dass die Verwaltungsvorlage dem Ortsrat vorgelegt wurde, um eine gemeinsame Lösung zu finden. Die Verwaltung schlage den Spielplatz an der Rußbreite vor, wird allerdings die Wünsche und Vorschläge des Ortsrates bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen.

 

Herr Bertram schließt sich den Ausführungen seiner Vorredner an und schlägt vor, dass alles unverändert bliebe und kein Spielplatz geschlossen werde.

 

Sodann verliest Frau ntzler den Eilantrag und begründet diesen. Sie bemängelt u.a., dass die Verwaltung keinen Vorschlag berücksichtigt hat, der bei der Ortsbegehung unterbreitet wurde. Die CDU lehne daher die Vorlage der Verwaltung ab und werde keinen Spielplatz benennen, der für eine Schließung in Frage käme.

 

Frau Margraf stimmt dem zu. Der Ortsrat habe sich auch schon in der früheren Sitzung am 21.06.2012 für den Erhalt aller Spielplätze eingesetzt.

 

Herr Dr. Scherer schließt sich dem ebenfalls an und ergänzt, dass die Rechnung der Verwaltung mit der Spielplatzschließung nicht aufgehe, wenn die Pflege vom Fachdienst Grünflächen übernommen werde. Der städtische Haushalt werde so immer noch belastet.

Der Ortsrat beschließt einstimmig.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anregung CDU betr. Spielplatzschließung (11 KB)      

Die Verwaltung wird aufgefordert von der Schließung eines Spielplatzes in Nikolausberg Abstand zu nehmen.

 
 

zurück