zurück
 
 
9. öffentliche Sitzung des Ortsrates Elliehausen/Esebeck
TOP: Ö 10.2
Gremium: Ortsrat Elliehausen/Esebeck Beschlussart: abgelehnt
Datum: Di, 09.10.2012 Status: öffentlich
Zeit: 19:30 - 21:20 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Gemeindehaus Elliehausen, Orthwiesen 3, 37079 Göttingen
Ort:
EECDU/088/12 Anregung der CDU - Ortsratsfraktion betr. Planfeststellungsverfahren zur 380 kV - Leitung
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:CDU-Ortsratsfraktion Elliehausen/Esebeck   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Ernst trägt die o

Herr Ernst trägt die o.a. Anregung vor.

 

Herr Dr. Wiedemann erklärt, dass er keine Kenntnis habe, dass sich Änderungen hinsichtlich der Erdverkabelung entlang der Autobahn ergeben hätten.

Oberirdisch seien die Mindestabstände von 400 m zur Wohnbebauung nicht einzuhalten.

Der vorliegenden Anregung könne er in keinster Weise zustimmen.

Höchstspannungsleitungen hätten nachweislich negative gesundheitliche Auswirkungen, wie z.B. Leukämie bei Kleinkindern. Aus diesen Erfahrungen heraus ergebe sich der Mindestabstand von 400 m.

 

Herr Rohrbach verweist auf die bekannten Planungen der Firma Tennet zur Erdverkabelung. Eine Veränderung halte er für unmöglich; die Einwohnerinnen und Einwohner Elliehausens müssten geschützt werden, insbesondere da Elliehausen die Belastungen der Autobahn bereits zu tragen habe.

 

Frau Zimmering-Buss kritisiert, dass anscheinend seitens der Stadt Informationen zurückgehalten worden seien.

 

Herr Ortsbürgermeister Dr. Neumann erläutert, dass das Planfeststellungsverfahren noch nicht angelaufen sei, welches seitens der Niedersächsischen Verkehrsministeriums durchgeführt werden müsse.

Die Stadt habe keine Informationen zurückgehalten; man befinde sich zwischen dem Raumordnungsverfahren und dem Planfeststellungsverfahren. Die Stadt sei nur zur Stellungnahme aufgefordert.

Die bisherige Auffassung sei, die 380 kV-Leitung entweder mit dem notwendigen 400 Meter-Abstand oder unter der Erde zu verlegen. Es gebe keine Notwendigkeit, davon abzuweichen.

 

Herr Sohnrey weist darauf hin, dass entlang der Erdkabeltrasse eine 25 m breite Schneise entstünde, wo nichts mehr wachse. Zudem entstehe ein großes Magnetfeld.

Anschließend wird die Anregung mit 3 Ja – und 6 Nein – Stimmen abgelehnt

Anschließend wird die Anregung mit 3 Ja – und 6 Nein – Stimmen abgelehnt.

 

 

 

 
 

zurück