zurück
 
 
7. öffentliche Sitzung des Ortsrates Geismar
TOP: Ö 11.2
Gremium: Ortsrat Geismar Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Do, 27.09.2012 Status: öffentlich
Zeit: 18:30 - 20:40 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungssaal der Verwaltungsstelle Geismar,Kerllsgasse 2, 37083 Göttingen
Ort:
ORMit/097/12 Anregung des Ortsratsmitgliedes Ungerer betr. Schließung der Durchfahrt Benzstraße/Ottostraße
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:Mitglied des Ortsrates   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Ungerer trägt die o

Herr Ungerer trägt die o.a. Anregung vor und ergänzt, dass an besagter Stelle ein Schleichverkehr entstanden sei. Ebenso sei zu beobachten, dass der Verkehr insgesamt zugenommen habe; die Einmündung Ottostraße / Pastor-Sander-Bogen stelle eine Gefahrensituation dar.

 

Herr Opitz führt aus, dass die Verkehrssituation unsicherer geworden sei, insbesondere für Kinder. Da trotz einer Schließung der Verbindung die Gefahrensituation bestehen bliebe, sei es notwendig, Verkehrsberuhigungsmaßnahmen an der Einmündung Ottostraße / Pastor-Sander-Bogen durchzuführen. Er spreche sich deshalb für eine Erweiterung der Anregung dahin gehend aus, die Einmündung so zu verändern, dass diese übersichtlicher und der Verkehr verlangsamt werde.

 

Herr Dr. Czech erläutert, dass die Schließung der Durchfahrt im Jahre 1999 mit zu erwartendem Schleichverkehr, insbesondere in den Morgenstunden, und einem möglichen Rückstau auf der Kiesseestraße begründet worden sei. Diese Befürchtungen hätten sich jedoch nicht eingestellt, was auch durch eine Stellungnahme der Verwaltung gestützt werde, wonach bei 2500 Kfz am Tag lediglich 20% dem Durchgangsverkehr zuzuordnen seien.

In der Tat stelle die Einmündung Ottostraße / Pastor-Sander-Bogen einen Gefahrenpunkt dar.

Aus diesem Grund stelle er folgenden Änderungsantrag:

„Der Ortsrat möge beschließen, die Verwaltung zu beauftragen, ein Konzept zur Verkehrsberuhigung auf der Ottostraße zu erarbeiten. Ziel dieses Konzeptes soll insbesondere eine Entschärfung des Gefahrenpotentials an der Einmündung des Pastor-Sander-Bogens in die Ottostraße sein. Auch eine Verbesserung der Sichtverhältnisse an dieser Stelle ist anzustreben (z.B. Beseitigung von Büschen und Sträuchern). Sollte dieses Konzept keine erfolgversprechende Maßnahme beinhalten oder die Umsetzung zu keiner Verbesserung führen, ist die Schließung der Verknüpfung zwischen der Benzstraße und der Ottostraße als letzter Schritt in Erwägung zu ziehen.“

 

Frau Fischer stellt dar, dass es seitens einiger Firmen den Wunsch gegeben habe, die Verbindung geöffnet zu lassen. Für viele Kunden würde die Schließung einen weiteren Weg bedeuten; eventuell würden Kunden zum anderen Nahversorger wechseln, da dieser besser zu erreichen sei.

Einer Sperrung der Durchfahrt werde ihre Fraktion nicht zustimmen. Dem Änderungsantrag von Herrn Dr. Czech könne man hingegen zustimmen.

 

Anschließend wird Herr Riethmüller als Betreiber des REWE – Marktes die Gelegenheit gegeben, sich in dieser Angelegenheit zu äußern.

 

Herr Riethmüller führt aus, dass er ein großes Interesse daran habe, dass die Verbindung geöffnet bleibe, da viele Kunden im Kiesseekarree wohnten. Die Kunden hätten die seinerzeitige Öffnung als deutliche Verbesserung empfunden. Bei einer Schließung ergäben sich seiner Ansicht nach höhere Verkehre. Der Schleichverkehr sei gering, da die meisten auf dem Weg in die Stadt seien. Betriebswirtschaftlich rechne er bei einer Schließung mit einem gravierenden Einbruch.

 

Herr Opitz hält einen solchen Einbruch für unwahrscheinlich, da der Weg zum anderen REWE – Markt umständlich sei.

 

Herr Riethmüller weist darauf hin, dass die Öffnung der Verbindung im Rahmen einer Kundenbefragung deutlich befürwortet worden sei.

In der darauffolgenden Abstimmung wird die vorliegende Anregung von Herrn Ungerer mit 5 Ja- und 6 Nein – Stimmen abgelehnt

In der darauf folgenden Abstimmung wird die vorliegende Anregung von Herrn Ungerer mit 5 Ja- und 6 Nein – Stimmen abgelehnt.

 

Anschließend beschließt der Ortsrat mit 6 Ja – und 3 Nein – Stimmen bei 2 Enthaltungen folgende Anregung (Änderungsantrag der SPD – Ortsratsfraktion):

 

Der Ortsrat möge beschließen, die Verwaltung zu beauftragen, ein Konzept zur Verkehrsberuhigung auf der Ottostraße zu erarbeiten

Der Ortsrat möge beschließen, die Verwaltung zu beauftragen, ein Konzept zur Verkehrsberuhigung auf der Ottostraße zu erarbeiten. Ziel dieses Konzeptes soll insbesondere eine Entschärfung des Gefahrenpotentials an der Einmündung des Pastor-Sander-Bogens in die Ottostraße sein. Auch eine Verbesserung der Sichtverhältnisse an dieser Stelle ist anzustreben (z.B. Beseitigung von Büschen und Sträuchern). Sollte dieses Konzept keine erfolgversprechende Maßnahme beinhalten oder die Umsetzung zu keiner Verbesserung führen, ist die Schließung der Verknüpfung zwischen der Benzstraße und der Ottostraße als letzter Schritt in Erwägung zu ziehen.

 

 
 

zurück