zurück
 
 
5. öffentliche Sitzung des Ortsrates Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren
TOP: Ö 3.3
Gremium: Ortsrat Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Do, 13.09.2012 Status: öffentlich
Zeit: 20:00 - 21:50 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Hotel "Lindenhof", Dransfelder Str. 9, 37079 Göttingen-Groß Ellershausen
Ort:
EHCDU/084/12 Anregung der CDU - Ortsratsfraktion betr. Trassenvarianten der geplanten Höchstspannungsleitung
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:CDU-Ortsratsfraktion Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Bock trägt die o

Herr Bock trägt die o.a. Anregung vor und ergänzt, dass die Trassenvarianten der Presse entnommen werden konnten. Er weist darauf hin, dass im Oberflächenbereich bei einer Erdverkabelung ganzjährig bis zu 40° C herrschten, wodurch nichts mehr wachse und Ödland entstehe. Dies sei nicht zu akzeptieren.

 

Herr Ortsbürgermeister Rakebrandt weist darauf hin, dass der Ortsrat in 2011 dazu gehört worden sei und ein einstimmiges Votum abgegeben habe.

 

Herr Bock stellt klar, dass seinerzeit nicht über den Verlauf beschlossen worden sei.

 

Herr Kupke ergänzt, dass auf Drängen der Stadt die Erdverkabelung empfohlen worden sei. Nach jetzigen Erkenntnissen entstünde entlang der Erdverkabelung Ödland; Schwermetalle würden im Bereich der Ortschaften und Wege verbaut. Die Trassen verliefen nah an Wohngebieten und im Wasserschutzgebiet.

Eventuell sei es notwendig, die Leitung auf höheren Hochspannungsleitungen zu führen.

 

Frau von der Heide verweist auf die nachgewiesenen Auswirkungen von Freileitungen und darauf, dass die Stadt nicht umsonst die Erdverkabelung favorisiere.

Die Errichtung einer Freileitung sei aufgrund des vorgeschriebenen Mindestabstandes von 400 m zu Wohngebieten nicht möglich.

Die bisher vorgeschlagene Trassenvariante für die Erdverkabelung sei auf große Zustimmung gestoßen. Eventuell gäbe es wirtschaftliche Gründe für die Änderung, da z.B. bei der alten Variante die Autobahn kostenträchtig zweimal gekreuzt werden müsse.

Sie schlage vor, die Anregung dahingehend zu ergänzen, dass alle drei neu genannten Trassenvarianten abgelehnt würden.

 

Herr Bock merkt an, dass er sich für eine ergebnisoffene Diskussion ausspreche, ohne im Vorfeld Trassenvarianten festzulegen.

 

Herr Kupke spricht sich dafür aus, die genanten Varianten abzulehnen und keine Trasse festzuschreiben.

 

Frau von der Heide erklärt, dass sie besorgt sei, die Diskussion über die Erdverkabelung könne neu aufkommen. Es sei schwer genug gewesen, diese durchzusetzen.

 

Herr Bock schlägt vor, die Anregung dahingehend zu ergänzen, dass auch eine Freileitung im Bereich der Autobahn abgelehnt werde.

 

Herr Perriello weist darauf hin, dass ein Votum des Ortsrates wichtig für den Rat der Stadt Göttingen sei. Von einer Festlegung der Varianten rate er ab.

Anschließend beschließt der Ortsrat einstimmig die Anregung wie folgt:

Anschließend beschließt der Ortsrat einstimmig die Anregung wie folgt:

 

Die Verwaltung wird gebeten, bei der Erdverkabelung im Bereich Göttingen die Trassenvarianten C02-3, C02-2 und C02-1 sowie die Freileitung im Bereich der Autobahn abzulehnen

Die Verwaltung wird gebeten, bei der Erdverkabelung im Bereich Göttingen die Trassenvarianten C02-3, C02-2 und C02-1 sowie die Freileitung im Bereich der Autobahn abzulehnen.

 

 
 

zurück