zurück
 
 
öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit
TOP: Ö 4
Gremium: A. f. Soziales, Integration, Gesundheit und Wohnungsbau Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 12.06.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:10 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Weststadtzentrum, Pfalz-Grona-Breite 84, 37081 Göttingen
Ort:
 
Abstimmungsergebnis
Beschluss

ALLRIS® Test-Dokument HTML Konvertierung

ALLRIS Dokumente

 

Dieses Dokument wurde von einem anderen Benutzer gerade erstellt und noch nicht auf dem Server gespeichert.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 2 1 öffentlich biwaq_Sozialausschuss_2012-06-12 (2865 KB)      
Anlage 1 2 öffentlich aqua_2012 (2043 KB)      
Frau Dr

Frau Dr. Schlapeit-Beck stellt die Träger und die Hintergründe des Weststadtzentrums vor. Das Stadtteilzentrum in Grone diene hier als gutes Beispiel. Deutlich sei, dass ein Treffpunkt im Quartier nötig sei. Durch die Schließung der Schlecker- Filiale wurden Räumlichkeiten frei, die nach entsprechendem Umbau jetzt für die Gemeinwesenarbeit gut geeignet seien. Der Nachbarschaftstreff habe eine wichtige soziale Funktion, auch um Probleme anzusprechen, da der Stadtteil bislang kein politisches Sprachrohr hat.

Herr Barwanietz berichtet in einer Power- Point- Präsentation, die Anlage zum Protokoll wird, über das Projekt BIWAQ/Aqua. Auf Nachfrage von Herrn Eilert, erläutert Frau Dr. Schlapeit-Beck die Finanzierung des Projektes, das für drei Jahre gesichert sei. Auf Nachfrage von Herrn Humke, ergänzen Herr Schmelcher und Frau Dr. Schlapeit-Beck das geplant, sei einen Förderverein Weststadt aufzubauen. Anhand des Beispiels Förderverein Leineberg sei deutlich geworden, dass es nicht nur um finanzielle, sondern auch um inhaltliche Themen gehen müsse. Herr Dr. Hermann ergänzt, dass Strukturen für den Förderverein nötig seien. Wichtig seien Angebote, die auf die Bewohner bezogen seien. Es müssten Angebote in der Weststadt nicht nur für die Weststadt gemacht werden. Frau Dr. Schlapeit-Beck ergänzt hierzu dass das Projekt BIWAQ nicht auf die genauen Grenzen des Quartiers begrenzt sei, wie das Sanierungsgebiet.

 

 

 

 

 
 

zurück